Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 6 von 35
hup 07.06.2019, 14:37
50. Der Enteignungs-Kevin ist lustig

aber abgesehen von dem pop-geföns in den social Media - ist er wirklich der Typ der eine Partei leiten kann? Provozieren ist das eine, nachhaltig leiten das andere. Und wird der Wähler das goutieren?

Die SPD schlägt sich bei einem Linksruck mit der Linken um ein sehr begrenztes Wählerpotenzial. Das wird beiden Parteien nicht helfen.
Bürgerlich / Akademisch Links ist zu den Grünen gegangen und weg, Kosvervativ aus dem Arbeitermillieue ist in der lieberal gewordenen CDu beheimatet - was soll der Kevin denn für die SPD reissen?

Deren Problem ist ein ganz anders: Sie hat keine eigenen legitimen Themen mehr. Sie ist eine Arbeiterpartei aus dem letzten Jahrhundert, deren Schluesselindustrien (Kohle, Kohle, Kohle, VW) abgeschafft wurden oder aktuell werden.

Warum die SPD nicht einfach sterben lassen? Wir sind ja keine PArteien-Aufpäppelstation hier. Wenn eine Partei nicht mehr gebraucht wird muss man sie nicht künstlich am Leben halten - es gibt immer neue Parteien mit weniger Altlasten und Folklore, die die aktuellen Probleme besser sortieren und bearbeiten.
Wir trauern ja auch nicht um den Kaiser, die SED oder die Parteien der Weimarer Republik...

Der Tod gehört zum Leben, für die SPD gibt es keine "Rettungsrezepte", und warum auch? Für alle Ex-SPD Politiker wird schon irgendwo ein Pöstchen oder eine neue Partei finden, bei den Linken, den Grünen und der CDU.

Beitrag melden
w.diverso 07.06.2019, 14:37
51. Super!

Wählt Kühnert an die Spitze der SPD und sie ist in 5 Jahren einstellig. Die AfD wird das sicher freuen.

Beitrag melden
olaf77 07.06.2019, 14:37
52. Der Lacher!!!

Macht es mit Kevin und die Partei findet sich hinter der SPD wieder. Wieso sollte der klassische Arbeiter aus Bochum der im 3. Stock wohnt und hart für sein Geld arbeitet einen Taugenichts wählen???

Beitrag melden
flaffi 07.06.2019, 14:37
53. Tolle Aussichten

Wenn man solche Beiträge hier lesen muss, , dann weiß man wo Deutschland landet.

Beitrag melden
mostly_harmless 07.06.2019, 14:37
54.

Zitat von tz33
also wieder einmal Politik zu machen. Nachdem man vergeblich versucht hat erst Maas und dann Schulz zum Kanzler hochzuschreiben nun also Lobgesänge auf den Kevin. Leute, fällt euch nicht auf [....]
Entweder Sie haben den Artikel nicht gelesen, oder aber ein Textverständnis auf dem Niveau eines Grundschülers

Beitrag melden
curiosus_ 07.06.2019, 14:37
55. Damit wäre er..

..der mit Abstand jüngste Parteivorsitzende der SPD seit der Gründung der Bundesrepublik. Also, nach den alten weißen Männern und der nicht ganz so alten Frau soll es nun die männliche Jugend richten. Fehlt noch die weibliche Jugend und dann wären wir einmal durch.

Ob die SPD noch so lange durchhält?

Beitrag melden
logisch_konsequent 07.06.2019, 14:38
56. "SPIEGEL" hat auch schon Martin Schulz hochgeschrieben...

...was sicherlich eher ein Beitrag zur Schädigung der SPD war. Wenn die Bürgermeisterin der hochverschuldete und subventionierte Stadt Flensburg sich "Kevin" wünscht, ist das leider bezeichnend. Denn auch Kevin vertritt den Ansatz höherer Verschuldung und Leben auf Kosten anderer, sprich Bayern und Badenwürttemberg und andere sollen mit ihrer solideren Politik die andere durchfüttern.

Beitrag melden
x+n 07.06.2019, 14:39
57.

Zitat von markusfoos
Mit Kühnert kämen endlich wieder politische Visionen und frische Ideen in die SPD. Ob die jedem passen, sei dahin gestellt. Man kann sich dann ja aber auch anderen Parteien anschließen. Mehr Fluktuation und weniger Festhalten an alten Wahrheiten würde ohnehin gut tun. Denn wenn die SPD glaubt, sie könnte in der aktuellen Form und Zerrissenheit fortbestehen, wird das sehr übel ausgehen. Gleiches gilt auch für die CDU, der ein visionärer Hoffnungsträger wie Kevin Kühnert aktuell noch fehlt.
Die Ideen sind nicht frisch sondern über 100 Jahre alt. Sie wurden getestet und stellten sich leider als nicht zielführend heraus. Die östlichen Bundesländer leiden noch immer unter den Folgen dieser Ideen.

Beitrag melden
the lucky one 07.06.2019, 14:39
58. Wie vor 75 Jahren...

Anstatt zu kapitulieren, werden mit den letzten Atemzügen noch die Kinder an die Front geschickt!

Einfach nur ekelerregend!

Beitrag melden
meinerlei 07.06.2019, 14:39
59. Inkompetenz in Endlosschleife

Wie verzweifelt muss man sein, um auf Kevin Kühnert als potentielles Alphatierchen zu kommen. Sein Gerede über eine wünschenswerte BMW-Kollektivierung hat zur Genüge gezeigt, dass er im Vorgestern steckt, die Gegenwart nicht begreift und somit auch keine tragfähigen Zukunftskonzepte gestalten kann. Für die Gesellschaft der Zukunft geht es darum, dass nicht weiter Gewinne abgeschöpft und transferiert werden, die nur durch eine Infrastruktur und ein Bildungssystem ermöglicht wurden, an deren Finanzierung sich manche Profiteure durch Steuerflucht weiterhin entziehen. Es geht darum, dass Banken nicht mehr von ihren eigenen, teils kriminellen Angestellten geplündert werden. Es geht um Umweltverträglichkeit. Es geht darum, dass sich manche Berufsgruppen unverhältnismäßig bereichern, während andere für dringend notwendige Arbeit prekär beschäftigt werden. Aber es geht schon lange nicht mehr um die Vergemeinschaftung von Produktionsmitteln.

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!