Forum: Politik
Rentenpaket: Die große Umverteile
DPA

Stolperstart der Regierung? Keineswegs! Mit dem Rentenpaket geht die Große Koalition mit Vollgas ins Rennen - aber leider in die falsche Richtung.

Seite 32 von 34
wiseguyno1 17.01.2014, 10:06
310. Genau jetzt...

... ist die Foren Diskussion an dem Punkt angelangt, wo der Schreiber sie (wahrscheinlich) eigentlich haben wollte.
Es wird nicht mehr dagegen gewettert, dass die Rentenzahlungen seit der Wiedervereinigung relativ immer weiter fallen...
Stattdessen wird mittlerweile auf den Rentner selbst eingedroschen, der an seinem Schicksal selber schuld sei oder einfach (wie V. Pispers es mal ausdrückte) ein anderes "A****loch aus dem Wandschrank" gezerrt (Beamte) um sich verbal an ihm abzuarbeiten.
Dieses klassische 'divide et impera' ist so einfach wie effektiv ... und lenkt davon ab, wer der eigentliche Nutznießer dieser Misere ist und vor allem, wem er dieses politisch "zu verdanken" hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 17.01.2014, 10:08
311. Kein Grund zur Aufregung

die Groko wurde von über 2/3 gewählt. Die haben definitiv das Mandat dieses Projekt durchzuziehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 17.01.2014, 10:10
312.

Zitat von sternfalke77
Wessen Eltern arm sind, der bleibt arm. Doch was heißt arm? Arme Kinder erkennt man nicht nur daran, dass sie im Winter in Sandalen auf der Straße spielen. Arme Kinder gehen nicht oder nur unregelmäßig in die Schule, viele leben in Wohnungen und Umständen, die sie krank machen. Sie nehmen nicht teil am gesellschaftlichen Leben, sie kennen keinen Sportverein, kein Kino oder Theater von innen. Und Urlaub haben sie noch nie gemacht. Was tun gegen Kinderarmut?
Nach den heutigen Verhältnissen, lebte ich auch in Kinderarmut, andere Kinder genau so. Meine Eltern waren auch nie im Urlaub, dennoch mussten wir im Winter nicht in Sandalen auf der Straße spielen und das Essen war pünklich auf dem Tisch.

Und jetzt das unglaubliche, die 7 Enkelkinder meiner verstorbenen Eltern haben alle das Abitur, 4 ein abgeschlossenes Studium, einer Studiert noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 17.01.2014, 11:39
313.

Zitat von regelaltersrentner
Wer mehr verdient, muss auch mehr Eikommensteuern bezahlen.
Falsch, da Akademiker ja erst später mit der Arbeit beginnen und sich dadurch der Verdienst auf weniger Jahre konzentriert, wird man durch die Steuerprogression doppelt bestraft.

Wer zehn Jahre je 20.000 Euro verdient, zahlt weniger Steuern als jemand, der fünf Jahre nichts verdient und dann fünf Jahre 40.000 Euro.

Zitat von
Man muss doch davon ausgehen, dass ein Akademiker schlau ist, oder?
Nein muss man nicht, gibt genügen, die sich leider vom Staat verarschen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FraterNoster 17.01.2014, 11:58
314. Alles eine Frage der Ordnungspolitik

Zitat von james-100
Genau, erst die Solidarität über kostenlose Bildung und kostenlose Mitversicherung der Kiddies bei der KV eiskalt ausnutzen und wenn man sich dann selbst solidarisch zeigen müsste,sich verpieseln wollen. Das ist wahre gelebte Solidarität, über die Sie sich hier so aufregen.

Das hat mit aufregen nichts zu tun - das ist nur eine nüchterne Betrachtung eines Sachverhaltes.
Das ist alles eine Frage der Ordnungspolitik das zu lösen.

Solidarität heisst in ihren Augen also sehenden Auges in die Altersarmut rennen.

Abgesehen davon geht hinkt der Satz. Denn bis man ins Ausland geht zahlt man ja fein ins System ein - auch wenn man nie mehr was davon hat! Das ist doch wahre Solidarität! Zahlen ohne Gegenleistung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FraterNoster 17.01.2014, 12:00
315.

Zitat von james-100
Wer ermöglicht Ihnen oder Ihren Kindern denn die Bildung, um soviel Wissen und Fachwissen aneignen zu können? Oder finanzieren Sie das alles alleine? Diese Solidarität, die Sie so gerne in Anspruch nehmen, wurde erst möglich,weil die jetzigen und zukünftigen Rentner das finanziert haben ohne groß zu jammern. Aber später etwas zurück geben, ist natürlich nicht drin. Dann heisst es eben, scheiss was auf die Solidarität mit den unteren Schichten.
Wenn ich die Wahl habe zwischen der Option ob es meinen Kindern mal sch***e geht oder den "anonymen Rentnern"in D dann fällt die Wahl doch relativ leicht in den Augen eines Familienvaters, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FraterNoster 17.01.2014, 12:05
316. Schräger Vergleich

Zitat von james-100
Wie schön, das Sie auch Ihre Bildungs- und Ausbildungskosten selbst getragen haben. Da Sie ja keine Solidarität üben wollen, haben Sie bestimmt auch keine Solidarität in irgendeiner Form angenommen.
Ihre Argumentation mit den Ausbildungskosten hinkt völlig.
Stellen sie sich mal vor wie ihre Rente aussehen würde wenn keine halbwegs gut ausgebildeten Menschen in der Republik wären?
Umverteilung von Hartz4 zur Rente?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 17.01.2014, 12:08
317. Netter Versuch !

Ich habe Ihre Aussagen einmal sortiert, damit auch Sie es verstehen.

Zitat von Crom
Wer zehn Jahre je 20.000 Euro verdient, zahlt weniger Steuern als jemand, .
Wer zehn Jahre mit sehr wenig Verdienst auskommen muss, zahlt entsprechend der jeweils definierten Steuerlast seinen Obulus.
Meine Frage jedoch, wovon lebte denn jener, der 5 Jahre gar nichts verdiente? Etwa von der Solidargemeinschaft, die er als späterer Gutverdiener dann verschmäht und als Last empfindet? Nicht einmal an der Reproduktion seiner Selbst befähigt ist, weil zu egoistisch ?

Zitat von Crom
Falsch, da Akademiker ja erst später mit der Arbeit beginnen und sich dadurch der Verdienst auf weniger Jahre konzentriert, wird man .
Dieser Akademiker wird nicht EINMAL bestraft. Er wird in die legimitierte Pflicht genommen, einen Teil der Kosten, die der Solidargeinschaft für seine Ausbildung entstanden, zu erstatten.
Warum ? Auf das den da kommenden Generationen eben auch dieser Weg, wie ihm ermöglicht wird.
Auch das, werter Crom ist ein Kernpunkt der " Solidargemeinschaft sowie des Generationenvertrages.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 17.01.2014, 13:16
318.

Zitat von Crom
Falsch, da Akademiker ja erst später mit der Arbeit beginnen und sich dadurch der Verdienst auf weniger Jahre konzentriert, wird man durch die Steuerprogression doppelt bestraft. Wer zehn Jahre je 20.000 Euro verdient, zahlt weniger Steuern als jemand, der fünf Jahre nichts verdient und dann fünf Jahre 40.000 Euro. Nein muss man nicht, gibt genügen, die sich leider vom Staat verarschen lassen.
Wer hat ihnen ihr Unterhalt bis zum ersten Gehalt bezahlt?

Wer hat das Studium bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neuer Debattierer 17.01.2014, 17:54
319.

Zitat von sysop
Stolperstart der Regierung? Keineswegs! Mit dem Rentenpaket geht die Große Koalition mit Vollgas ins Rennen - aber leider in die falsche Richtung.
Warum jetzt die Aufregung? Mütterrente über Beiträge statt Steuern etc. waren doch schon vor der Bundestagswahl klar. Und die machen nun, was sie versprochen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 34