Forum: Politik
Reparationsforderungen: Gauck offen für Wiedergutmachung an Griechen
DPA

Joachim Gauck hat sich in den Streit über Reparationszahlungen an Griechenland eingeschaltet. Der Bundespräsident regt eine Wiedergutmachung für deutsche Kriegsverbrechen an.

Seite 26 von 56
epicur 02.05.2015, 08:29
250. Größzügigkeit der Sieger

Wenn Deutschland wirklich Entschädigungsleistungen an die Opfer zahlen würde, wäre dies moralisch richtig.
Die Folge wäre aber auch der Ruin Deutschlands.
Die Menschen die im zweiten Weltkrieg enorme Opfer gebracht haben, um den Mörder Adolf Hitler und seine Millionen von Helfershelfern zu besiegen, haben Deutschland sehr milde davon kommen lassen.
Die Deutschen sind dafür nicht einmal dankbar. Der Hass auf die USA im Netz und anderswo wächst. Die Deutschen haben ja auch in ihrer überwältigenden Großzügigkeit immer mit einem zweiten Versailles gedroht. Versailles war übrigens die Antwort auf die gewaltigen Reparationszahlungen Frankreichs von 1871. Nur davon wollen die Deutschen auch nichts wissen. Und die meisten wissen es nicht. Dass die aus Frankreich abziehenden Truppen nach dem 1. Weltrieg alle Bergwerke fluteten, weiß man in diesem Land auch nicht.
Die Deutschen sollten den anderen Europäern zumindest dankbar sein, dass man die vielen Mörder und Helfer so milde davon kommen ließ. Meine Großmutter immerhin wusste dies noch.

Beitrag melden
Kater Bolle 02.05.2015, 08:31
251. Von 5 vor 12 bis Mittag gedacht...

also zu kurz gedacht.
Man stelle sich vor, was dann passiert.
Alle anderen Staaten wären fast aufgefordert auch Ansprüche anzumelden.
Wo fangen wir an wo hören wir auf?
Erster Weltkrieg, Napoleon, die Hunnen, Römer, Alexander der Große Grieche?
Wenn wir über den zweiten Weltkrieg reden, müssen wir auch über Japan, Italien, Rumänien, Ungarn als Verbündete reden.
Deutschland könnte dann so wie so Insolvenz anmelden.
Fazit: Äußerung BP daneben.
Unbestritten ist und bleibt aber das das Hitler Regime Europa verwüstet hat und furchtbare nicht wieder gut zu machende Verbrechen begangen hat.
Das ist und bleibt unsere Erbe.
Eine persönliche Wiedergutmachung an noch lebende Opfer kann da sicher angedacht werden.
Die offenen Fragen: Warum haben die bisherigen Regierungen nichts oder fast nichts unternommen?
Warum hat man die Täter nach dem Krieg nicht konsequent bestraft? Da sollte die CDU nochmal in ihrer Geschichte forschen.
Wenn heute ein über 90jähriger vor Gericht steht, stellt sich die Frage, warum nicht schon vor Jahrzehnten?
Da könnten sich weitere Abgründe auftun.

Beitrag melden
Maya2003 02.05.2015, 08:31
252.

Zitat von Stäffelesrutscher
Beziehungsweise die Nachfolgeunternehmen der kriegstreibenden und vom Krieg profitierenden Unternehmen.
Geht nicht, die Quandts und Flicks und Piechs müssen sparen. Es sind harte Zeiten ! Merkel hat dafür sicher Verständnis.

Beitrag melden
wolfi44 02.05.2015, 08:32
253. also Herr Gauck,

jetzts reicht es endg?ltig. Vielleicht gibts in seiner 2. Amtszeit ja noch eine Sonderprämie für GR. dazu?

Beitrag melden
nickleby 02.05.2015, 08:33
254. Rechtlich eine Chance ?

Der 2. Weltkrieg ist im im europäischen Teil seit 70 Jahren vorbei. Die Reparationsfrage ist spätestens in 2+4 Verhandlungen gelöst worden. Deutschland hat 1960 auch schon Entschädigungen gezahlt.Es liegt also nicht an der Bereitschaft und Einsicht der Deutschen
Nun muss man hier konsequent sein und den Griechen ein freundliches aber bestimmtes 'Nein' auf den Weg geben.
Man hilft ja gern, aber in diesem Fall geht das nicht, weil dann auch andere Staaten dies als Präzedenzfall ansehen würden.
Herr Gauck ist in seinem gutgemeinten Trachten über das Ziel hinausgeschossen. Das sollte er nicht machen, denn seine Aufgabe als BP ist nicht die Tagespolitik, schon gar nicht in einer solch heiklen Angelegenheit

Beitrag melden
aloisyos 02.05.2015, 08:35
255. Wer stoppt

diesen erbärmlichen salbadernden Schwätzer!?

Beitrag melden
aloisyos 02.05.2015, 08:36
256. Richtig

Zitat von schreckgespenst
Herr Gauck könnte doch mit gutem Beispiel voran gehen und zumindest einen Teil seines Ehrensoldes freiwillig an Griechenlannd überweisen. Wenn jeder, der sich für Reparationen einsetzt 10% seines Gehalts/Rente/Pension/Transferleistungen an Griechenland überweist, sollte das Thema innerhalb von 10 bis 20 Jahrend ad acta gelegt werden können.
Das ist die linksgrüne Scheinmaoral:
Selbst im Wohlstand schwelgen wie Roth, Lafontaine usw. aber immer die anderen zahlen lassen...

Beitrag melden
Tina123 02.05.2015, 08:39
257. Geht's noch?

Naja, der Herr muss die Kohle ja nicht aus der eigenen Tasche aufbringen... Der Griff in anderer Menschen Börse fällt unseren "Volksvertretern" immer erstaunlich leicht - wenn andere Länder die Begünstigten sind. Geht es darum, dem Deutschen Michel mal etwas Gutes zu tun - ja dann ist erstaunlicherweise nie Geld vorhanden! Da gibt's nur eins: Die Volksverräter ABWÄHLEN!!!

Beitrag melden
romeo_mike 02.05.2015, 08:41
258.

Zitat von maxwell0411
Könnte man in dem Zusammenhang nicht auch gleich prüfen ob nicht noch andere Länder Reparationen haben wollen? Eventuell auch noch aus dem ersten Weltkrieg?
Selbstverständlich werden auch noch andere Länder Reparationen einfordern, wenn klar ist, dass sie darauf Anspruch haben.

Die letzte den ERSTEN Weltkrieg betreffende deutsche Zahlung erfolgte übrigens am 3. Oktober 2010. Also vor gerade mal viereinhalb Jahren! Es handelte sich dabei um den Saldo aufgelaufener Zinsen.

Noche weitere Fragen?

Hier noch ein interessanter im SPON erschienener Beitrag, der ein paar Fragen behandelt, die Deutschland momentan ein bisschen "einseitig" zu beantworten versucht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-deutschland-ist-der-groesste-schuldensuender-des-20-jahrhunderts-a-769052.html

Beitrag melden
experiencedsailor 02.05.2015, 08:45
259. Es ist schön zu erfahren,

daß die Generation der Nachkriegsgeborenen, das von ihren "Nazi"-Eltern bereitete Sprungbrett in ihre Nachkriegskarriere gerne annahmen, anschließend es mit der Wiederaufarbeitung auch nicht so genau nahmen, und jetzt die Wiedergutmachung an die heutige Generation vererben wollen, um mit sich im letzten Lebensjahrzehnt ins Reine zu kommen. Zu diesen Leuten gehört auch Herr Gauck.

Beitrag melden
Seite 26 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!