Forum: Politik
Reparationsforderungen von Griechenland: Auswärtiges Amt signalisiert Kompromissberei
Getty Images

Keine Reparationszahlungen, dafür aber mehr Geld für die deutsch-griechische Versöhnung? Im Streit um Entschädigung für Kriegsverbrechen signalisiert das Auswärtigen Amt nun Zustimmung für diesen Kompromiss.

Seite 2 von 6
yuppieo 19.03.2015, 15:13
10.

"Dass Deutschland sich dieser Geschichte bewusst ist". Wie lange noch? Wie lange noch muss Bewusstsein mit Geld verknüpft sein? Weil dann können wir zahlen wann immer es jemand einfällt etwas zu fordern. Gerne auch noch in hundert Jahren. Wie praktisch, dass man dann immer ein Bewusstsein aus dem Hut zaubern kann, welches gleich noch Geld dazu liefert.

Beitrag melden
rantzau 19.03.2015, 15:18
11. Was vielen Deutschen und auch unseren Politikern fehlt

ist gutes Benehmen. Man kann Deutscher sein und sich seiner Verantwortung mit 6 Mio vernichteten Juden und unzähligen Opfern (auch in Griechenland) bewusst sein, trotzdem die Nase oben haben, verzeihen können, selbstbewusst aber nicht borniert. Ich arbeite seit 20 Jahren für die UN round around the world. Wir haben nicht so ein tolles bombastisches Ansehen wie wir denken, aber wir sind auch nicht mehr verhasst. Machen wir uns doch endlich einmal auf den Weg zur Grösse, charakterlich und mit Selbstbewusstsein. Hören wir auf, unsere Wut und Frust auf ein kleines Land (Sündenbock) zu kanalisieren, weil es ein kleiner Schwab, eine Ossi Kanzlerin die mit dem Wind wankt und viele gefrustete kleine Wutbürger so wollen. Lernen wir doch z.B. mal von Ländern die Rwanda, anstatt immer zu blöcken, ich hab nix mehr damit zu tun, ist 70 Jahre her. Wir werden damit leben müssen und es kann auch einen Chance darin liegen.Nutzen wir sie.

Beitrag melden
Ezechiel 19.03.2015, 15:20
12.

Zitat von dreifragezeichen
Also doch! Warum also immer so lange Diskussionen. Die GROKO knickt ein. Irgendwie lächerlich.
Stimmt so nicht. Nur die Sozis werden weich.

Beitrag melden
hoschi_01 19.03.2015, 15:24
13. die Reparations-Keule

wird wohl immer wieder rausgeholt werden, wenn der grieschiche Staat politische Forderungen durchsetzen will oder einfach mal wieder mit seinem Geld nicht auskommt. So wie das schon bei der Euro-Einführung geschah, als Deutschland auf eben jene Weise erpresst wurde dem Beitritt Griechenlands in die Euro-Zone zuzustimmen. Vor dem Hintergrund der massiv gefälschten Buchführung war das damals schon dreist. Nun aber, nachdem Deutschland mit vielen Milliarden für diesen Fehler haften muss, schon wieder nach zusätzlichem Geld zu schreien ist einfach nur noch unfassbar. Nichts desto trotz würde ich eine Stiftung begrüßen, in der der griechische Staat keine Verfügungsgewalt über die Gelder hat und diese tatsächlich den Opfern oder ihren Hinterbliebenen zugute kommen. Das ganze vertraglich wasserdicht und vor allem abschließend geregelt schützt vielleicht ein kleines Bisschen vor den Forderungen der nächsten griechischen Regierungen.

Beitrag melden
Ezechiel 19.03.2015, 15:29
14.

Zitat von Einweckglas
Sollen die die Kinder und Kindeskinder für die Verbrechen Ihrer Vorfahren bluten. Hauptsache "historische" Verantwortung, auch wenn die historischen Ursachen / Motivation in Griechenland während des 2. Weltkrieg auch bei anderen zu suchen wäre. Ich nenne das mal einfach "Umverteilung" für die europäische Sache und anhaltender Raubbau an der deutschen Bevölkerung!
Diese historische Verantwortung machen sich nur die Deutschen zu eigen. Die Franzosen sind heute noch stolz auf Napoleon, der ganz Europa mit Krieg überzogen hat.

Beitrag melden
fam.weber11 19.03.2015, 15:31
15. Versöhnung gegen Cash?

Stockt ihn halt auf den Fond, aber seit euch gewiss, dass die nächsten Forderungen aus Griechenland nach Wiedergutmachung in finanzieller Form nicht lange auf sich warten lassen werden.

Beitrag melden
claudiamehrweger 19.03.2015, 15:35
16. Das war klar!

Die Sozis machen sich schön, vor der Weltöffentlichkeit und vor ihren Wählern.

Sie wollen den Griechen mehr Geld geben und das nicht als Reparationszahlungen verstanden wissen. Da freuen sich die Griechen. Es gibt Kohle von den dummen Deutschen und der Anspruch auf Reparationszahlungen kann man später irgendwann wieder wie das Ass aus dem Ärmel ziehen. Danke, SPD.

Beitrag melden
dietmar0402 19.03.2015, 15:35
17. Dummheit unserer Politiker.

Hoffentlich wissen unsere Politiker was Sie machen den so etwas kann auch kräftig in die Hose gehen. Wie schon öfters gesagt das ist ein Fass ohne boten das wird nie aufhören und der Deutsche Steuerzahler wird wieder zur Kasse gebeten. Eine Schande für unser Vaterland .

Beitrag melden
wiebitte 19.03.2015, 15:38
18. Welche Überheblichkeit

Wir wollen nicht nur bestimmen was die Griechen mit Geld machen, das sie nicht von uns geliehen haben wollen. Sondern auch über Geld, das wir ihnen schulden, weil wir ihre Verwandten umgebracht haben.

Erbärmlicher und widerlicher geht es wohl kaum.

Beitrag melden
Motorkopf 19.03.2015, 15:39
19. Eine Schande

dass die Griechischen Bürger, die damals betroffen waren, nicht schon längst "abgefunden" wurden.
Aber irgendwann muss auch mal Schluss sein.
Oder dürfen die Nachkommen der Mayas und Azteken sich bei den Spaniern; die Tasmanen, Aborigines und Inder bei den Briten usw. usw. bei ihren alten Unterdrückern Geld eintreiben?

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!