Forum: Politik
Reparationsforderungen von Griechenland: Auswärtiges Amt signalisiert Kompromissberei
Getty Images

Keine Reparationszahlungen, dafür aber mehr Geld für die deutsch-griechische Versöhnung? Im Streit um Entschädigung für Kriegsverbrechen signalisiert das Auswärtigen Amt nun Zustimmung für diesen Kompromiss.

Seite 4 von 6
hermannheester 19.03.2015, 16:40
30. Zwangsanleihen von Besatzern

Die haben m.E. nichts mit Reparationen zu tun. Wer sich hier weigert, die Schuldzahlungen zu tilgen, der identifiziert sich auch nachträglich überdeutlich mit den terroristischen Machenschaften der Nazis und ihrer Handlanger.

Beitrag melden
geschwafelablehner 19.03.2015, 16:45
31. ein Versöhnungsfond von einer Million Euro pro Jahr

gegen Reparationsforderungen von mehreren Milliarden, das bedeutet Kompromißbereitschaft?
Ich bin gespannt, ob das durch die Zensur kommt. Und ich verstehe nicht, warum der letzte Versuch nicht durch die Zensur gekommen ist.

Beitrag melden
erdmann.rs 19.03.2015, 16:56
32. Reparationsforderungen

Eine Sache kommt hier kurz. Wenn ich diese jetzt
noch mal aufgreife, will ich damit kein deutsches
Kriegsverbrechen in Abrede stellen, nur daran erinnern, dass im Krieg vieles anders ist als im Frieden.
Man unterscheidet im Krieg zwischen Zivilisten, Kombattanten und Nichtkombattanten (z.B. Partisanen).
Für die einen gilt das Kriegsvölkerrecht, für andere "Standrecht". Deutsche Soldaten haben in Griechenland
Dörfer vernichtet und Menschen getötet, weil zuvor Partisanen Dutzende von deutschen Gefangenen nicht wie solche behandelt, sondern ermordet haben. Unbestritten waren diese Vergeltungsmaßnahmen unverhältnismäßig.
Ich habe 1945 "erlebt", wie Russen einen Jungen erschossen (ohne Verhandlung oder Rechtsbeistand).
Sie hatten auf dem Anwesen ein Kleinkalibergewehr
gefunden. Auf Waffenbesitz stand damals Todesstrafe.
Amerikanische Soldaten haben beim Einmarsch Flugblätter verteilt, mit denen sie drohten,
für jeden toten GI hundert Deutsche zu erschießen.
Gewalt richtete sich auch nicht nur gegen Besatzung,
auch gegen Kollaborateure, eigene Landsleute, während
und nach der Besatzungszeit. In Frankreich wurden
z.B. Frauen, die sich mit Deutschen abgegeben hatten,
kahlgeschoren,bespuckt und halbtot geprügelt.
Vergleichbares gab es auch anderswo.
Sogar in Friedenszeiten passierten schreckliche Dinge. Unzählige Menschen wurden verhaftet, verschleppt
und zu Tode gequält.
Nicht, weil sie Kriminelle waren, sondern nur weil
den Machthabern nicht genehm waren.
Das hat die Gestapo gemacht, aber auch die Stasi.
In Griechenland hat die Militärjunta (1967-1974) viele
Tausend Regimekritiker verhaftet, in Folterkellern
grässlich misshandelt und massenweise auf sogenannte
KZ-Inseln gebracht, nur weil sie eine andere politische
Gesinnung hatten! Viele starben an Hunger und an
Krankheiten.
Dass grenzenloser Hass oft vollkommen Unschuldige traf, dafür gibt es genügend weitere Beispiele.
Menschen wurden kopfüber an Laternen aufgehängt
und unter dem Gejohle des Mobs lebendig verbrannt.
In Polen hat man in einem Bauernhaus vier kleine
Kinder (deutsche) gefunden, die man mit ihrer Zunge
am Küchentisch festgenagelt hatte. Sie sind wohl daran
erstickt, als die Zunge immer stärker angeschwollen ist.
Mein Vater war Landwirt, daher uk gestellt, er wurde
erst Anfang 1945 zum Volkssturm eingezogen.
Er hat kein Menschenleben auf dem Gewissen.
Meiner Mutter gelang damals - zusammen mit 3 kleinen
Kindern - gerade noch rechtzeitig die Flucht.
Mein Vater galt dann zunächst als vermisst, er wurde
erst 1955 für tot erklärt.
Eine Augenzeugin hatte damals ausgesagt : "er wurde
von Polen geschlagen und erschlagen". Sie hat diese
Aussage auch präzisiert: "mehrere Männer haben ihn auf dem Boden festgehalten, meinem Vater wurde die
Haut auf dem Rücken in Streifen abgezogen.
Immer, wenn er ohnmächtig wurde, wurde er mit kaltem Wasser wieder "munter" gemacht.

Wie viele solcher Opfer (oder deren Nachkommen) von derartiger Gewalt sind wohl dafür “entschädigt“ worden, oder wie viele nicht?

Beitrag melden
sb411 19.03.2015, 17:09
33. Liebe gegen Geld.

Prostitution zwischen Ländern. Griechenland benimmt sich wie eine Hure und droht mit Liebesentzug, wenn nicht Kohle rüberwächst und Deutschland, der Freier, zahlt wie ein sexsüchtiger devoter Pantoffelheld. Man kann sich für beide nur schämen.

Beitrag melden
Frokuss 19.03.2015, 17:11
34. Mir wird schlecht!

Weder mein Vater, der kurz vor der Rente steht, noch ich selber, war an diesem Krieg beteiligt. Irgendwann muss Schluß sein.
Wenn das alles so weiter geht, werde ich meine Staatsbürgerschaft ablegen müssen. Wie lange soll ich (ich meine damit meine Person) mir anhören, das ausgerechnet ich doch im zweiten Weltkrieg soooo böse war? Irgendwann sollte damit Schluß sein, also echt! 70 Jahre ist das Ende her! Wollen wir vielleicht nicht noch irgendetwas mit Napoleon oder etwas aus dem Römischen Reich hervorholen? Ich glaube ich werde bekloppt! Wann findet das nur ein Ende?

Beitrag melden
syssifus 19.03.2015, 17:16
35. Na also,

Zitat von hermannheester
Die haben m.E. nichts mit Reparationen zu tun. Wer sich hier weigert, die Schuldzahlungen zu tilgen, der identifiziert sich auch nachträglich überdeutlich mit den terroristischen Machenschaften der Nazis und ihrer Handlanger.
da ist sie ja, die Nazikeule.Wer sich einmal erpressen lässt,wird immer mehr nachreichen müssen.Erpressern nuss man das Handwerk legen,zahlen ist grundverkehrt.

Beitrag melden
20realsenses13 19.03.2015, 17:19
36. Entschädigungszahlungen

Es wäre sicherlich angeraten den Opfern der Nazi Gräuel Entschädigungen - wenn überhaupt damit etwas wieder gut zumachen ist - zu zahlen .
Aber dann DIREKT an noch Lebende oder Nachkommen der Opfer aber in keinem Fall an diese politischen Hütchenspieler - egal ob links oder rechts - die üblicherweise in Griechenland die Regierung stellen und die gegenwärtige Situation verursacht haben .

Beitrag melden
j.vantast 19.03.2015, 17:21
37.

"Damit könnte ein Kompromiss in dem Streit bedeuten, dass Deutschland zwar keine Reparationen für NS-Verbrechen im Zweiten Weltkrieg zahle, dafür aber mehr Geld für die deutsch-griechische Versöhnung ausgebe."

Also mal ehrlich, geben wir nicht schon genug Geld für die Griechen aus? Ausgerechnet jetzt fällt den Griechen ein wie moralisch wichtig doch Reparationszahlungen seien? Wir sollen also Geld für die deutsch-griechische Versöhnung ausgeben und müssen uns im gleichen Atemzug als Ausbeuter und Nazi beschimpfen lassen?
Sorry, aber seit Tsipras und Varoufakis kann man es wohl wirklich keinem Deutschen mehr übel nehmen dass er die Schnauze voll hat von dem Abenteuer Griechenland. Bei allem Verständnis für die griechische Bevölkerung, aber das Desaster haben nicht wir Deutschen angerichtet sondern die korrupten griechischen Beamten und Politiker die nach wie vor die Reichen verschonen und die Armen ausquetschen.

Beitrag melden
korbburg 19.03.2015, 17:22
38. Mindermeinung

Man kann sich nur wundern,welche Schlagzeile hinter dem Artikel dem Leser untergejubelt werden soll.
Eine Mindermeinung, wird als Kompromissbereitshaft des Auswärtigen Amtes verkauft.
Ich nehme an, dass Herr Roth demnächst die Akten im Archiv entstauben darf.
Peinlich, wie SPON versucht die Leser zu manipulieren.

Beitrag melden
der.tommy 19.03.2015, 17:26
39. @hermannheester

Und sie sind Spezialist für Völkerrecht und die nach dem 2. WK ausgehandelten Verträge in denen auch die reparationsfrage geklärt wurde? Nicht? Dacht ich mir. Angenommen der Zwangskredit wäre durch die Reparationen die Deutschland geleistet hat (auch an Griechenland) nicht abgedeckt, dann sollte das der IGH im Rahmen einer entsprechenden Klage seitens der griechischen Regierung feststellen. Ist eine Klage anhängig? Nein. Warum nur?

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!