Forum: Politik
Republikaner gegen Obamacare: Trumps teurer Sieg
REUTERS

Die Republikaner haben unter Verleugnung eigener Prinzipien und trotz eines Aufschreis aus der Gesundheitsbranche die Abschaffung von Obamacare eingeleitet. Was der Präsident als Sieg feiert, dürfte sich bald bitter rächen.

Seite 2 von 19
richtigoderfalsch 05.05.2017, 08:24
10. Für Alte gab es schon vor Trump und Obama

medicare. Das stand sogar wie social security als eigener Posten auf dem Lohnzettel. Alles für alle kostenlos zu machen, das gibt es nicht einmal in D, wo die Zuzahlungen wie auch die Wartezeiten bei den Ärzten stetig zunehmen.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 05.05.2017, 08:25
11.

... als Zeichen dafür, dass er nach unzähligen Schlappen und Rückschlägen wenigstens irgendetwas durchzusetzen im Stande ist."
Unzählige Schlappen und Rückschläge? IMHO reicht zum Zählen der bisherigen Schlappen und Rückschläge Trumps das Zahlenverständnis eines Erstklässlers - an der Stelle musste ich zwingend aufhören, den Artikel zu lesen. Das Risiko für meine Tastatur, von Kaffee überflutet zu werden, wäre sonst gegen 115,87% gestiegen.

Beitrag melden
rösti 05.05.2017, 08:25
12. Ja

Ja wie gesagt von unten nach oben......Arme USA wirst immer ärmer! Jedes Schaf ist freundlich zu seinem Metzger. Die Reichen scheinen jede Art von Moral verloren zu haben...Trump arbeitet Ihnen zu und die Mittelschicht hält stii und hofft einmal dazu zu gehören!!! Arme USA wir weinen um Dich.

Beitrag melden
Koana 05.05.2017, 08:25
13. Perverse Logik!

Im Grunde ist der ganze medizinische Fortschritt ein gigantisches Geschäftsmodell! Tja, und wenn in Afrika ein Kind an Malaria oder TBC stirbt, bevor eine Hungerwelle es vertilgt, dann hatte dort keiner die 50 Cent um es am Leben zu halten, in den USA geht es andere Summen, doch das gleiche Prinzip - Gesundheit ist schlicht die Ware jener, die eine entsprechende Ausbildung haben und die, vor allem ein großer Teil der "Ärzte" , des Verwaltungsmonstrums, das bei Versicherungsmodellen zu nähren ist, sowie der schlimmste Part, die eiskalten Verbrecher im System, die krank halten, statt zu heilen, nichts weiter wollen als abzukassieren.

Ich fürchte unter Trump werden Millionen Amerikaner schlicht entweder selber klüger und achten auf ihre Gesundheit, oder sie siechen elend dahin, kaum weniger würde- und hilflos wie in anderen Teilen der Welt, und nach dem Prinzip "the winner takes it all" werden einige Ärzte zu Milliardären, da sie einer winzigen Oberschicht eine signifikante Lebensverlängerung verkaufen können.

Eine Ratio von 5 zu 1000 ergäbe - würde jeder der 1000 im Schnitt 10 Dollar im Monat in einen Topf geben, ein Gehalt von 2000 Dollar pro Arzt - gäbe jeder im Schnitt 100 Dollar - wären es schon 20.000 Dollar pro Arzt.

Aber die bestehende Geldfressmaschine in den USA ist nicht einmal finanzierbar, würde jeder im Schnitt 500 Dollar geben - sprich 100.000 Dollar pro Arzt - klar - den es sind ja nicht nur fünf Ärzte pro 1000 Einwohner, sondern noch x Menschen die über die Verteilung der Gelder entscheiden - so entscheiden, dass manch ein Arzt im Monat mehr als ein paar Millionen verdient und andere fast gratis arbeiten - soviel zum Prinzip unserer gerechten Verteilungssysteme - aber ja, das ist alles so superkomplex, so einfach darf man das nicht betrachten - nun wer bescheissen will, macht alles immer so undurchsichtig wie nur irgend möglich und behauptet, das wäre nötig, um Betrug zu vermeiden und möglichst gerechte Prozeduren darzustellen - es ist schlicht widerlich!

Beitrag melden
pom_muc 05.05.2017, 08:27
14.

Warum schreibt der Spiegel nicht wahrheitsgemäß dass Obamacare gerade scheitert?

https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2017/05/03/iowa-at-risk-of-having-no-obamacare-insurers-next-year-in-all-but-five-counties/?utm_term=.4969f0fca8f6

Ohne massive Beitragserhöhungen verlieren inzwischen nicht nur einzelne Counties sondern ganze Bundesstaaten Versicherungen die Obamacare anbieten.

Die Kosten für die Versicherten explodieren regelrecht. Die Beiträge steigen jährlich um zweistellige Beträge.

Die bisherigen Subventionen müssten massiv ausgedehnt werden um Obamacare in dieser Form zu erhalten. Also höhere Steuern oder noch mehr Staatsverschuldung falls es noch Geldgeber gibt die in über 100% des BIP verschuldete Staaten investieren.

Die Pleite von Puerto Rico und bald Venezuela dürfte da manche Kreditgeber nachdenklich stimmen.

Beitrag melden
Emderfriese 05.05.2017, 08:28
15. Langer Marsch

Zitat von MissMorgan
Trump nicht gewählt? Ich bin da etwas im Zweifel, denn angeblich haben ja viele ländliche Bewohner für Trump gestimmt, obwohl sie eigentlich Kandidaten für Obamacare gewesen seien. Das passt doch nicht bzw dann eben 'selber schuld'. Ja, die Welt muss sich auch mit Trump herumschlagen, deshalb sollten wir ihm die Stirn bieten. Aber innerhalb der USA sollen die Leute halt damit klar kommen. Man könnte ja auch mal das Wahlgesetz ändern...
"...angeblich haben ja viele ländliche Bewohner für Trump gestimmt, obwohl sie eigentlich Kandidaten für Obamacare gewesen seien. Das passt doch nicht bzw dann eben 'selber schuld'. ..."
Ich kann das nur so verstehen, dass eine Mehrheit der US-Amerikaner über die schon beinahe Jahrhunderte bestehende Berieselung mit "Freedom" - also vor allem "frei sein" von allen staatlichen Maßnahmen - eine Art Gehirnwäsche durchgemacht hat, wegen der sie die soziale Komponente einer Gesellschaft eher ablehnen. Und scheinbar schafft auch der Umweg über eigenes Leiden nicht die notwendige Erkenntnis, dass "sozial" nicht unbedingt etwas mit "Sozialismus" zu tun hat. Vor den USA liegt noch ein langer Weg...

Beitrag melden
Palmstroem 05.05.2017, 08:28
16. Demokraten sollten mitarbeiten

Die Demokraten haben ihre Chance vertan an der Reform von Obamacare mitzuwirken. Denn das Obamas Gesundheitsreform schwindsüchtig war, ist allgemeiner Erkenntnisstand (außer in dt.Medien). Nun haben die Demokraten die Chance noch im Senat Einfluss auf die Reform zu nehmen. Sie sollten sie nutzen!

Beitrag melden
bullermännchen 05.05.2017, 08:29
17.

Die beste Soap seit der Lindenstraße! Ich freu mich auf den Tag an dem diese depperten Trump Wähler erkennen das Trump sie von vorne bis hinten angelogen und betrogen hat. Aber man darf ja auch noch an den Osterhasen glauben. Vive la Revolution! Ups, falsches Land .....

Beitrag melden
CooperCologne 05.05.2017, 08:29
18.

Zitat von der.tommy
Ich hoffe wirklich, der Horizont der Trump-Wähler ist groß genug, ...
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber der Horizont reicht ja nicht mal soweit, dass etliche seiner Wähler kapieren, dass Obamacare dasselbe wie der ACA ist. Viele wollten einfach den Namen Obama nicht mehr hören und haben sich nun ihr eigenes Grab geschaufelt. Das ist ungefähr das gleiche, wie die Trump-Wählerin, die sich nun darüber wundert, dass ihr 'illegaler' Ehegatte abgeschoben wird. Hauptsache erst mal laut schreien, aber sich nicht im geringsten über die Konsequenzen im klaren sein.

Beitrag melden
akeley 05.05.2017, 08:30
19.

Unter Trumps Wählern gibt es viele, die ihn wegen hoher Krankenversicherungskosten des alten Systems wählten. Er wollte ja alles ganz einfach, stark, billig, schnell und besser machen, das könne er, er habe Ahnung davon wie sonst keiner (wie er von allem mehr Ahnung hat, als diese seltsamen Leute, die Bücher lesen).
Wo unter O-care in einem kleineren Teil noch Beitragserhöhungen von mehreren hundert Dollar vorkamen, weil man auch dank Zugeständnissen an die Republikaner keine echtes Solidarsystem schaffen konnte, da werden es unter Trump/GOP-Plan mehrere Tausend Dollar sein, weil sich alle, die momentan keine Krankenversicherung zu brauchen meinen, einfach daraus verabschieden, und die Republikanischen Abgeordneten sich gleich davon ausnehmen und lieber weiter die vielfach bessere, vom Steuerzahler alimentierte Sonderversicherung genießen.
Die Schocks werden viele sein, und für Tausende von Bürgern wird es zu spät sein. Die Ausgebeuteten, die Zurückgelassenen unter Trumps Fans werden es als erste und am härtesten zu spüren bekommen. Vielleicht kann daraus die Chance entstehen, dass die einfachen Menschen endlich, nach Generationen des Wählens gegen die eigenen Interessen, endlich begreifen dass die Republikaner niemals ein Interesse an ihnen hatten oder haben werden, außer als Arbeitskräfte, von deren Arbeit man maximale Überschüsse abgreifen kann. Viele der Demokraten, vom neoliberalen Flügel der "corporate Democrats", sind nicht besser.
Die Bürger müssen aufstehen und ein gutes Mehrparteiensystem erkämpfen, und die politische Existenz dieser Monster an der Regierung ein für alle mal beenden.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!