Forum: Politik
Republikaner gegen Trump: Bush-Berater Wolfowitz will Clinton wählen
AFP

Er ist einer der führenden republikanischen Neokonservativen und unterstützte den Irakkrieg. Nun sagt Paul Wolfowitz dem SPIEGEL: Er werde die Demokratin Hillary Clinton wählen, Donald Trump finde er "verstörend".

Seite 1 von 11
EinJemand 26.08.2016, 18:09
1.

Clinton ist ja auch, schaut man sich ihre bisherigen Votes zum Irak-Krieg und anderen an, ein Kriegsfalke.

Beitrag melden
Baikal 26.08.2016, 18:12
2. Ist doch konsequent

Kriegstreiber wählt eben Kriegstreiber. Spon wird sich noch wundern über seine Lichtgestalt.

Beitrag melden
Observator 26.08.2016, 18:13
3. Eine Schwester im Geiste

Dass Wolfowitz die Clinton wählt ist eigentlich eine Weisheit nach Prof. Binse (Binsenweisheit)
Schließlich ist sie ja von ihrer politischen Ausrichtung her eine Schwester im Geiste.
Eine angedeutete Verständigung USA - Russland in Regie von Trump hingegen würde etliche Leute in Ost, West und insbesondere die Figuren vom Kaliber Wolfowitz in den Kollaps treiben.

Beitrag melden
Fleckensalz 26.08.2016, 18:16
4. Ooooweiaa....

Was ist denn das für eine Empfehlung, wenn ein ehemaliger Bush-Vertrauter die Dame Clinton wählen will ????

Beitrag melden
mueller23 26.08.2016, 18:26
5. Ätzender Heuchler

" 'Natürlich hätten wir einen anderen Ansatz verfolgt, wenn wir gewusst hätten, dass Saddam Hussein keine Massenvernichtungswaffen hortet, sondern es nur plant', sagt Wolfowitz, 'Wir wären nicht einmarschiert.' "

Wer soll ihm das denn glauben, dass er nicht gewusst hatte, dass das alles auf Lügen aufgebaut war.

Beitrag melden
Peter Uhlemann 26.08.2016, 18:26
6.

Na prima, da wächst jetzt also zusammen was zusammen gehört.

Beitrag melden
SichtausChina 26.08.2016, 18:29
7. gute Argumente pro Trump

Erstmals seit langem so klare Gruende, Trump zu waehlen. 1. Pro China, 2. Offen fuer Putin, 3. Ein Gegner des Bush-Beraters der den Irak-Krieg wollte.

Beitrag melden
Fuscipes 26.08.2016, 18:37
8.

"Wenn er immer wieder so bezeichnet werde, sei das aber "unzutreffend", so Wolfowitz heute. "Wenn ich der Architekt gewesen wäre, wären viele Dinge anders gelaufen."", welche Dinge hätte er mal genauer erläutern können.
Einige seiner Strategien sind doch präzise umgesetzt worden.

Beitrag melden
hinterfragen? 26.08.2016, 18:39
9. Wahlboykott

Am besten wäre es wenn einfach niemand in den USA wählen gehen würde
Ob es jetzt trump oder clinton wird ist beides schlecht
Trump würde zumindest gegen die lobby in Amerika vorgehen dann hätte amerika innerpolitische Probleme
clinton wird erstmal wieder in den krieg ziehen

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!