Forum: Politik
Republikaner gegen Trump: Bush-Berater Wolfowitz will Clinton wählen
AFP

Er ist einer der führenden republikanischen Neokonservativen und unterstützte den Irakkrieg. Nun sagt Paul Wolfowitz dem SPIEGEL: Er werde die Demokratin Hillary Clinton wählen, Donald Trump finde er "verstörend".

Seite 2 von 11
melnibone 26.08.2016, 18:42
10. ... ist der amerikanische Wahlkampf

aber wieder spannend.
Das Aushängeschild des Kapitalismus die USA, zeigt mit ihrer Kandidatenkür und der ´demokratischen´ Ausprägung bzw. ´weißen Weste´ der Kandidaten ... was man letztlich von der Supermacht USA zu erwarten hat.
Vorteilnahme; Korruption und Kriegsängste.
Da freut man sich schon auf das nächste TTIP-Befürworter-Gefasel diverser europäischer Politiker.

Beitrag melden
Bueckstueck 26.08.2016, 18:42
11.

Zitat von Bundeskasper
Daher unterstuetzen die Republikaner auch gerne Clinton - damit ist die Politik fortgesetzt. Sogar wenn niemand von denen gewaeht werden wuerde... so waere der Unterschied?
Noch mehr Unsinn.

Ich frage mich langsam ob das jämmerliche Clinton Bashing hier im Forum nicht doch vorwiegend aufgrund ihres Geschlechts gepflegt wird.

Denn wenn ich lese, dass Clinton mit dem erratischen Vollpfosten Trump gleichgesetzt wird, oder gar als Fortsetzung Republikanischer Politik denunziert wird, dann bleibt nur die Wahl zwischen kompletter Ahnungslosigkeit oder eben Chauvinismus...

Was ist es also?

Beitrag melden
Dark Agenda 26.08.2016, 18:44
12. Bei einem hat Trump nicht gelogen:

die Truppe um Wolfowitz hat tatsächlich eine besch. Nahostpolitik durchgeführt.
War der erste Weltkrieg die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts so bekommt Wolfowitz den Gavrilo-Princip-Gedächtnisorden für seine "Verdienste" im 21. Jahrhundert.

Beitrag melden
Bueckstueck 26.08.2016, 18:44
13.

Zitat von EinJemand
Clinton ist ja auch, schaut man sich ihre bisherigen Votes zum Irak-Krieg und anderen an, ein Kriegsfalke.
Äh. Und andere? Es gab für sie nach dem Irak Votum keine weiteren. Und nein, als Ministerin hat sie keine Politik gemacht, sie hat Obamas Politik umgesetzt.

Oje...

Beitrag melden
Nakhoda 26.08.2016, 18:44
14. militärisch industrieller komplex

Schlimm, schlimm, schlimm, ein Kriegstreiber nach dem anderen spricht sich für Clinton aus. Wenn ein Kriegsverbrecher wie Wolfowitz Clinton empfiehlt müssen alle Alarmsirenen schrillen. Trump ist wohl ein übler Finger, gar nicht so unähnlich der Mehrheit der weißen "Rednecks" in den USA. Er ist den USA irgendwie zu gönnen. Krieg würde es mit ihm eher weniger geben, also wäre er aus Sicht des Rests der Welt wohl eher ein Segen. Die USA verdienen Trump und die Welt verdient es, von Kriegshetzern wie Clinton und Wolfowitz etc verschont zu werden.

Beitrag melden
torquemada 26.08.2016, 18:48
15. Wolfowitz Aha!

Wenn ausgerechnet dieser Mann so eine Empfehlung ausspricht, ist schon alles gesagt. Es scheint, dass selbst den alten Bush-Granden der Politclown Trump zuviel geworden ist. Aber das macht Frau Hillary keineswegs besser.

Beitrag melden
santoku03 26.08.2016, 18:50
16.

Na ja, genaugenommen ist das ja ein Torpedo *gegen* Clinton.

Beitrag melden
neu_im_forum 26.08.2016, 18:55
17. Trump

Wollen die Foristen hier etwas lieber Trump?

Beitrag melden
Ronnie68 26.08.2016, 18:56
18. Man weiß, was man bekommt....

Wenn man Hillary wählt: einen demokratischen Hawk, den man schon fast in der republikanischen Mitte ansiedeln kann.... Ist zumindest teilweise berechenbar.

Was bekommt man bei Trump?

Jeden Tag eine neue Welt. Ist manchmal schon fast amüsant, aber mit solch volatilen Positionen die USA regieren - die Zweifel haben wohl auch viele bei den Republikanern....

Beitrag melden
gerhard2010 26.08.2016, 19:15
19. Cleverer Schachzug

von Trump. Der schickt den W. ins Rampenlicht und lässt ihn mit C liebäugeln. Das wird viele Linke von Clinton abstoßen. Die denken : "Wenn der Clinton wählt, mach ich das nicht." Ist T. doch der bessere Stratege? G2010.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!