Forum: Politik
Republikaner gegen Trump: Bush-Berater Wolfowitz will Clinton wählen
AFP

Er ist einer der führenden republikanischen Neokonservativen und unterstützte den Irakkrieg. Nun sagt Paul Wolfowitz dem SPIEGEL: Er werde die Demokratin Hillary Clinton wählen, Donald Trump finde er "verstörend".

Seite 6 von 11
langenscheidt 26.08.2016, 20:51
50. Sicheres Zeichen ...

... dass man nie alle Wähler an die Urne in der Demokratie locken sollte. Wenn eine große Partei einen Irren nominieren, wählen auch Irre diesen Irren. Ähnlich ist es mit den Populisten in Europa. Irre Parteien versprechen irre Parolen, ihre Wähler werden die weitestgehend bisherigen notorischen Nichtwähler sein.

Beitrag melden
HighFrequency 26.08.2016, 20:54
51.

++ Er ist einer der führenden republikanischen Neokonservativen und unterstützte den Irakkrieg. Nun sagt Paul Wolfowitz dem SPIEGEL: Er werde die Demokratin Hillary Clinton wählen, Donald Trump finde er "verstörend". ++

Das ist ja wohl DIE Wahlkampfhilfe für Trump.
Wer soll denn Clinton noch wählen, wenn dieser wüste NeoCon es tut?!

Beitrag melden
paulpuma 26.08.2016, 21:00
52. Ja, klar...

... das Establishment is gegen Trump..

Beitrag melden
geotie 26.08.2016, 21:01
53.

Zitat von antarctic47
Ich würde Trump schon deshalb wählen, damit die Irakkrieger in den USA vor den Kadi kommen.
Hat er das versprochen? Wenn ja, hat er es noch nicht anderen Leuten der Lüge bezichtig? Ich würde nicht all zu viel auf seine Worte wert legen!

Beitrag melden
syn4ptic 26.08.2016, 21:02
54.

Zitat von Bueckstueck
Noch mehr Unsinn. Ich frage mich langsam ob das jämmerliche Clinton Bashing hier im Forum nicht doch vorwiegend aufgrund ihres Geschlechts gepflegt wird. Denn wenn ich lese, dass Clinton mit dem erratischen Vollpfosten Trump gleichgesetzt wird, oder gar als Fortsetzung Republikanischer Politik denunziert wird, dann bleibt nur die Wahl zwischen kompletter Ahnungslosigkeit oder eben Chauvinismus... Was ist es also?
Natürlich, hat Clinton nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit den "war on terror" propagiert und zündelt ebenfalls nicht gerne im Ölfass Naher Osten...

Das bilden wir Chauvinisten uns nur ein, weil wir es nicht abkönnen, dass HC eine Frau ist. Entschuldigung, aber hahaha - lächerlich. Sie sind sich wirklich nicht zu schade die Gleichberechtigungsbewegung für so eine niedere Argumentation zu missbrauchen? Schämen Sie sich dafür überhaupt kein bisschen?

"On October 11, 2002, Clinton voted in favor of the Authorization for Use of Military Force Against Iraq, commonly known as the Iraq War Resolution, to give President Bush authority for the Iraq War"

"Clinton reportedly played a key role in persuading Obama to militarily intervene in Libya during the Libyan Civil War"

"Clinton advocated for arming the moderate rebels in the Syrian Civil War, saying that "the failure to help build up a credible fighting force of the people who were the originators of the protests against Assad ... left a big vacuum, which the jihadists have now filled."" (der vorletzte Halbsatz ist übrigens glatt gelogen, da die Organisatoren keine moderaten Rebellen waren).

"She says she will step up support for local forces on the ground"

Das ist so ziemlich exakt republikanische Hardliner-Außenpolitik. Bei Hillary Clinton nur mit einem Unterschied, während Leute wie die Bushs sturköpfig auf ihrem Standpunkt beharren, rudert Hillary im Nachgang immer mal wieder zurück, wenn erkennbar ist, dass es politische Konsequenzen hätte (fast ein bisschen wie unsere Merkel). Nein, das ist kein Chauvinismus. Ich erkenne lediglich zwei Granden ohne politisches Rückrat.

Vielleicht sollten Sie anderen nicht pauschal Ahnungslosigkeit unterstellen, wenn es um die eigene Ahnung offenbar so begrenzt bestellt ist?

Beitrag melden
peterpanofsky 26.08.2016, 21:24
55. Soziopath Wolfowitz

gehört bis ans Ende seiner Tage in den Knast.
Wolfowitz ist ein Vordenker und Verantwortlicher der amerikanischen Zerstörungspolitik im arabischen Raum.
Auch tat er sich schon damit hervor, die Möglichkeiten der biologische Kriegsführung für die US-STreitkräfte weiterzuentwickeln zu wollen.
Der ehemalige Natooberkommandierende Wesley Clark berichtete davon, dass ihm Wolfowitz während dessen Zeit im Pentagon erklärte, dass die US-Regime-Change Politik gegen russlandfreundliche Staaten im arabischen Raum ausbauen sollten, weil der Irakkrieg gezeigt habe, dass die Russen dies geschehen lassen würden.
Anders als der durchaus zu kritisierende Trump haben Wolfowitz wie auch Clinton bereits mehr als bewiesen, dass sie ohne zu zögern ihren privaten Fanatismus zur Grundlage von politischem Handeln machen.
Clinton hat die Neokonservative Nuland erst ins State Department geholt.
Es ist klar, dass sich Wolfowitz dorthin wendet, wo ers seine inhumanen, geostrategischen Ansichten am besten vertreten sieht.
Nur darum geht es solchem kaputten Gesocks. Denn so gestört wie Trump vermeintlich sein soll, ist Wolfowitz schon lange.

Beitrag melden
Fuscipes 26.08.2016, 21:24
56.

Außenpolitisch sind Republikaner und Demokraten fast Zwillinge bei der Durchsetzung amerikanischer Interessen, die nehmen keine Rücksicht, schon gar nicht auf Interessen anderer Nationen.
Das sollte man wissen. Völkerrecht gilt für alle anderen, außer der "Leading Nation".
Das Recht des Stärkeren herscht nicht nur im Dschungel.
Nicht umsonst hat Erdogan auf ein OK gewartet.

Beitrag melden
bengel771 26.08.2016, 21:25
57. Clinton/Trump

Es ist nicht komplett Themenfremd, aber an dieser Stelle auch nicht unangebracht.
Clinton ist ein oportunistischer "Falke" und bekommt von selbigen Beifall aus beiden Lagern, Trump ist einfach nur blöd.
Als Europäer muß ich aber Egoismus walten lassen und sehen, wer ist für Europa harmloser, "ist besser" kann man nicht sagen, für Clinton sind wir auch nur Werkzeug.
Dabei kam ich für mich zu dem Schluß, Trump ist für Europa der weitaus bessere Kandidat, was wir ihm andichten (Knopfdrücker, Isolator, Erpresser), kann er nicht, die Macht hat er nicht und ist aus meiner Sicht nicht clever genug sie anzuhäufen, auch nicht als Präsident. Obama ist clever und was hat er erreicht als Präsident?
Clinton ist da anders, sie kennt die Knöpfe die man drücken muß sehr genau "DEN Knopf" braucht sie nicht, sie ist Teil des "Establishments" oder besser "Diener der Wirtschaft mit stimmberechtigten Anteilen", sie ist für Europa gefährlich.

Darum mehr Werbung für Trump!

Für die Verfehlungen der USA-Politik, deren wir uns zu eigen gemacht haben, zahlen wir bereits heute den Preis.
Den Preis den die USA zahlen ist: "kaum einer mag sie".
Ich würde zu gerne tauschen.

Beitrag melden
epicur 26.08.2016, 21:32
58. Trump war für Irak Krieg

Er lügt hierüber wie über alles lügt.
Dass man seine Lügen in Deutschland glaubt ist schon erstaunlich.
Man kann sich seine Stellungnahme auf You Tube ansehen.
Es gibt auch eine Sendung in der Trump alles vertritt. Für Abtreibung dagegen. Für Immigration dagegen. Sein Buch wurde von einem Ghostwriter geschrieben, der Trump verachtet. Besonders sein ständiges Prahlen, dass er jede Frau haben könne und alle scharf auf ihn seien. Trump ist ein Hassprediger, der die niederen Instinkte anspricht.
Von diesem Angebot war man in diesem Land auch einmal sehr angetan.
Ich hoffe mal die Amerikaner sind klüger.

Beitrag melden
pethof 26.08.2016, 21:43
59. Zwei aggressive Falken

Als Mitglied des „Project for the New American Century“ (PNAC), wurde Paul Wolfowitz als extremer Falke in der US-Administration in den Jahren um den 9/11 weltbekannt. Es wäre erstaunlich, wenn Hillary Clinton, bekannter Weise eine extreme Vertreterin des Militärisch-Industriellen Komplexes der USA, nicht seine Wunschkandidatin für den Präsidentenposten wäre. Etwas schlimmeres, als das Zusammenwirken dieser beiden extremen Falken in Führungspositionen der US-Administration könnte der Welt nicht passieren.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!