Forum: Politik
Republikaner John Boehner: Amerikas Krisenmacher
AFP

Die Regierung hat er schon lahmgelegt, jetzt nähern sich die USA auch noch dem Staatsbankrott. Top-Republikaner John Boehner hat als Sprecher des Repräsentantenhauses alle Macht, die Blockade zu brechen - und bleibt doch stur. Was treibt den Mann?

Seite 2 von 17
flitzpane 08.10.2013, 08:12
10. Die USA brauchen dringend einen Ausweg...

... aus Ihrem Dilemma (http://pingumania.wordpress.com/2013/10/02/us-haushaltssperre-sparen-an-der-sicherheit/) Das Verhalten der Republikaner erinnert mich an einen Ausspruch dessen Urheber ich leider nicht mehr im Kopf habe. Sinngemäß: Die Republikaner behaupten immer, die Regierung würde dem Land schaden und immer wenn sie an die MAcht kommen, beweisen sie es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzarot 08.10.2013, 08:15
11. optional

Boehner ist ein Beispiel dafür, dass sich die meisten Amerikaner als autarke Gemeinschaft sehen. Amerika über alles, Gott schütze Amerika. Dass das Ganze eine verheerende Außenwirkung hat, scheint dabei nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzpane 08.10.2013, 08:17
12. Nachtrag Zitat

So, hab das "lustige" Zitat über die Republikaner doch noch gefunden. Sagt alles: "The Democrats are the party that says government will make you smarter, taller, richer, and remove the crabgrass on your lawn. The Republicans are the party that says government doesn't work and then they get elected and prove it." -- P.J. O'Rourke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farview 08.10.2013, 08:20
13. Typisch

Wie immer bei SPON: Die Republikaner werden verteufelt und als Sündenböcke hingestellt, während Obama natürlich schuldlos ist an der Situation.

Vielleicht sind 17.000 Milliarden Schulden auch einfach mal genug, aber offenbar denkt man in manchen Redaktionsstuben die Gesetze der Mathematik (hier in Form von Zinsrechnung) einfach mal aushebeln und immer so weiter machen zu können.

Wer nix mehr hat muss sich eben für bankrott erklären oder radikal sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 08.10.2013, 08:23
14. Prima

Es immer wieder faszinierend, wie sich Gegner wie in dem Fall die Tea-Party bzw. die Falken ganz von selbst zerlegen. Habe das schon so oft erlebt und es scheint regelrecht ein 'Naturgesetz' zu sein. Ich finde es prima : )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 08.10.2013, 08:29
15. Lächerlich

Zitat von sysop
Die Regierung hat er schon lahmgelegt, jetzt nähern sich die USA auch noch dem Staatsbankrott. Top-Republikaner John Boehner hat als Sprecher des Repräsentantenhauses alle Macht, die Blockade zu brechen - und bleibt doch stur. Was treibt den Mann?
Lächerlich, die Schuld den Republikanern in die Schuhe zu schieben.

Obama nutzt die Gelegenheit, und schickaniert mit dem Shut-Down Touristen und andere Unbeteiligte, damit sie schön sauer auf die Reps sind. Ich glaube nicht, dass das aufgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FBML 08.10.2013, 08:29
16. Die Republikaner liegen doch richtig!

Amerika ist pleite und das liegt nicht an den Republikanern sondern an Milliarden rausgeschmissenem Geld für Sozialprojekte und Waffen. Beides kann so nicht weitergehen und es ist logisch, dass die Republikaner die demokratische Hallodripolitik des "weiter so" nicht länger unterstützen.

Amerika wird die Welt noch in den Abgrund reißen, wenn es so weiter macht. Also Schluss damit und zwar jetzt. Entweder Amerika kommt mit seinen Steuereinnahmen aus, oder es muss eben Ausgaben kürzen und wenn das politisch mit Präsident Obama nicht geht, weil der sich einen Feuchten um den Haushalt schert, dann muss es eben auf die Harte Tour gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.C. 08.10.2013, 08:31
17.

Ich verstehe wirklich nicht, wie ein vernünftig denkender Mensch sich in dieser Sache argumentativ auf die Seite der Republikaner stellen kann. Beide Seiten WISSEN, dass bei einer Abstimmung über eine "clean CR" ohne angehängte Forderungen genug Stimmen aus beiden Lagern vorhanden wären um den Shutdown sofort zu beenden. Wäre das nicht der Fall, und alle Republikaner wären linientreu, hätte Boehner diese Abstimmung schon lange eingeläutet, und durch ein Scheitern der Abstimmung ein klares Signal gesendet, dass es ohne Einknicken der Demokraten nicht weiterginge.

Das tut er aber nicht, weil er weiß, dass die "Volksvertreter" im Kongress(und laut aktuellen Umfragen erst recht das Volk) mehrheitlich für ein schnelles Ende des Shutdowns sind, ohne Lösegeldzahlung. Denn um nichts anderes als eine Geiselnahme geht es hier. Die Continuing Resolution der Republikaner, welche eine Verschiebung von Obamacare um mindestens ein Jahr fordert, ist nämlich lediglich (in weiser Voraussicht der Republikaner) bis zum 15. Dezember DIESEN JAHRES gültig. Sollte also Obama den Forderungen der Republikaner nachgeben, und seine größte politische Errungenschaft um mindestens ein Jahr verschieben, würde er sich - oder besser gesagt Amerika - damit grade einmal zwei Monate einer halbwegs funktionierenden Regierung erkaufen.
Tja, und dann? Natürlich käme dann die nächste Forderung. Obama hat ihnen ja gerade erst gezeigt das er es mit sich machen lässt. Die Dezember CR fordert dann die komplette Einmottung von Obamacare, und ist bis zum 1. Januar 2014 gültig. Die Mehrheit im Kongress (und somit Boehner als Türsteher im Kongress) werden die Republikaner ja noch bis mindestens zu den Midterm Elections im November 2014 behalten. Da ließe sich noch einiges rausschlagen, Monat für Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expat62 08.10.2013, 08:36
18. Eine kontrollierte Staatspleite

kaeme doch gar nicht so ungelegen. Nicht wahr?
Zusammenbruch der Papiermaerkte, 60-70%ige Abwertung des Dollars --- und der Schulden. Dann kann man wieder neu anfangen. Franklin Roosevelt hat 1933/34 den Dollar 40% abgewerted und ein Jahr spaeter ging es wieder steil aufwaerts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 08.10.2013, 08:42
19. Wer hat da behauptet, dass die USA nicht ...

... Pleite geht, da sie ja unbegrenzt virtuell und auch real Dollars produzieren kann? Der Tea Party hörige Boehner zeigt, dass die USA-Pleite doch möglich ist.
Ja, der G.W. Bush hatte durch seine "Kriegs-Einsätze"
8 Billionen neue Schulden von 2000 bis 2008 produziert. Nur, KEINE "Mission accomplished", sondern nur dicke Geschäfte für den militärisch industriellen Komplex. Und genau diese Geschäfte sollte Obama jüngst durch den Angriff auf Syrien weiter absichern. Armselige Lobby-USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17