Forum: Politik
Republikaner Rubio: Der wahre Sieger
AP

Im Schatten von Cruz und Trump sorgt Marco Rubio für eine Überraschung. Der Senator entwickelt sich bei den Republikanern zur letzten Hoffnung der Vernünftigen. Wie gefährlich wird er den Hardlinern?

Seite 1 von 4
darthmax 02.02.2016, 14:22
1. Erkenntnis

hat beim Spiegel etwas länger gedauert.
Auch Rubio gehört zu den Erzkonservativen, der sich nur besser vermarktet. Damit ist er gefährlicher als der Polterer Trump oder Fundamentalist Cruz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UncleRuckus 02.02.2016, 14:23
2. Das habe ich befürchtet

Dass Rubio gerade noch rechtzeitig ein Hoch erlebt und damit zu einem echten Kandidaten wird.
Das Blöde ist dass er auch bei der "General-Wahl" eine echte Chance gegen die Demokraten hätte. Normalerweise haben die Republikaner, aufgrund der demographischen Entwicklung und die Verücktheit der republikanischen Basis, keine wirkliche Chance bei der Präsidentenwahl, doch Rubio traue ich das zu.
Er ist pures Plastik. Jeder sieht in ihm das was er sehen will und er hat all die großen Geldgeber auf seiner Seite. Eigentlich repräsentiert er genau das was dieses Jahr so verpönt ist - das Establishment, jedoch fürchte ich ihn am meisten.
Dabei hatte ich mich schon auf Sanders gegen Trump gehofft, das wären sehr unterhaltsame Debatten geworden und am Ende hätte Sanders ihn nicht nur vernichtet, sondern hätte gute Chancen gehabt alle 50 Statten zu gewinnen und hätte damit die Republikaner dazu gezwungen endlich aufzuwachen und ins 21. Jahrhundert zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxfh 02.02.2016, 14:26
3. Vernünftig?

Marco Rubio ist genauso Hardliner wie der Rest der GOP-Kandidaten. Trump ist der einzige der eben kein politisch-religiöser Konservativer ist, und somit in der General Election mehrheitsfähig wäre.

Ja Trump ist als Person unmöglich und Krawallbruder, aber politisch näher an den Demokraten als sonst wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 02.02.2016, 14:28
4. Relativ

Zweifellos ist Rubio der eigentliche Gewinner auf Seiten der Republikaner.

Ihn jedoch als Vernuenftigen zu bezeichen, ist schon gewagt.

Unter Spinnern wirkt einer, der weniger spinnt, ja auch mal als vernuenftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 02.02.2016, 14:40
5. Falsch definierte Abgrenzungen, nach wie vor.

Es gibt in den USA keine "linke Partei", es gibt nur die vollkommen rechtsaußen stehenden Republikaner, rassistisch, rückwärtsgewandt, homophob, frauenrechtefeindlich - so auch Rubio.
Und dann haben wir die Demokraten, die ungefähr wie unsere CDU hier sind.
Der einzige Kandidat, der ein soziales Gewissen hat und mittiger steht, als man zu glauben scheint, ist Bernie Sanders - und damit die Hoffnung auch für Europa, mal einen empathischen und korrekt eingestellen Mann an der Spitze dieses Landes zu sehen. Dollar-Billary Clinton repräsentiert genauso die Kungelei mit dem Großkapital, wie all die republikanischen Kandidaten, die noch weiter rechts von ihr stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 02.02.2016, 14:46
6. Rubio, die letzte Hoffnung der Vernünftigen

Wenn ein Kriegstreiber der Praegung Bush jr. laut SPON "die letzte Hoffnung der Vernünftigen" ist dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw13 02.02.2016, 14:50
7. Vernünftig

Wie kommt man denn auf die Idee, Rubio sei vernünftig? Abgesehen von der Einwanderungspolitik, ist Rubio weitaus radikaler als Trump:

- Atomdeal mit Iran? Rückgängig.
- Annährung an Kuba? Rückgängig.
- "Obamacare"? Rückgängig, stattdessen keinerlei Pflichtversicherung im Gesundheitsbereich.
- China, Nordkorea, Russland? Voller Konfrontationskurs.

Gleiches gilt für Hillary Clinton: Wer ernsthaft eine Flugverbotszone in Syrien errichten will, ist nicht "moderat" oder "vernünftig". Als Nicht-Amerikaner bereiten mir diese Kandidaten daher weitaus mehr Sorgen als Trump. Hier wird einfach nur "Establishment" mit "Vernunft" gleichgesetzt. Das sieht das US-Parteien-Establishment sicher ganz genauso. Warum aber der deutsche Spiegel diesem Narrativ folgt, ist mir absolut schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 02.02.2016, 14:52
8.

Zitat von jakam
Es gibt in den USA keine "linke Partei", es gibt nur die vollkommen rechtsaußen stehenden Republikaner, rassistisch, rückwärtsgewandt, homophob, frauenrechtefeindlich - so auch Rubio. Und dann haben wir die Demokraten, die ungefähr wie unsere CDU hier sind. Der einzige Kandidat, der ein soziales Gewissen hat und mittiger steht, als man zu glauben scheint, ist Bernie Sanders - und damit die Hoffnung auch für Europa, mal einen empathischen und korrekt eingestellen Mann an der Spitze dieses Landes zu sehen. Dollar-Billary Clinton repräsentiert genauso die Kungelei mit dem Großkapital, wie all die republikanischen Kandidaten, die noch weiter rechts von ihr stehen.
Mit eienr simplen Rechts-Links-Logik kommt man da glaube ich nicht weiter. Die Demokraten stehen der Wall Street und dem Silocon Valley oft näher als die Republikaner, aber sowohl Wall Street als auch Silicon Valley sind gesellschaftspolitisch eher liberal und sicher nicht christlich-fundamentalistisch. Das heisst aber natürlich nicht, dass hiter hinter den Republikanern keine reichen Geldgeber stehen, aber tendenziell eben andere mit auch durchaus anderen Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platzanweiser 02.02.2016, 14:54
9.

Haben wir nicht genug eigene Probleme, dass wir hier jedes kleinste und unwichtigste Pfitzelchen des US-Wahlkampfes analysieren, breitwalzen und tausendfach beschreiben müssen? Man könnte meinen der Wahlkampf fände in Berlin statt *kopfschüttel* Das ist allein Sache der Amerikaner und ich glaube die können auf die mit Halbwissen gespickten Kommentare deutscher Bürger zu us-internen Wahlvorgängen und Mechanismen gut verzichten. Deutschland hat mehr als genug eigene Probleme mit seinem Wahlsystem und der Demokratie - da wäre das Kehren vor der eigenen Haustüre wohl angebrachter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4