Forum: Politik
Revisionsklausel: Kramp-Karrenbauer bringt früheren Koalitionscheck ins Spiel
Getty Images

Eigentlich will die Große Koalition erst im Herbst eine Halbzeitbilanz ziehen. Nun aber sagt CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Bei verschlechterter Wirtschaftslage könne man "schon im Sommer andere Antworten benötigen".

Seite 3 von 7
claus7447 16.03.2019, 12:23
20.

Zitat von skeptikerjörg
Wenn Teile der SPD ständig mit dem Ende der Koalition drohen, warum sollte dann die CDU-Vorsitzende nicht mal den Spieß umdrehen und zumindest die Überprüfung des Fortbestandes in den Raum stellen? Ist es nicht so, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt, wenn die von der eigenen Schwäche getriebene SPD sich in Drohgebärden versteigt? Für die SPD gäbe es bei einem Koalitionsende keinerlei Machtoption mehr, ergo auch keinen Ansatz, irgend etwas in praktische Politik umzusetzen. Die CDU könnte den Versuch von Jamaika 2 unternehmen oder aus Neuwahlen wiederum als stärkste Partei hervorgehen - eine Mehrheit links von der CDU ist realistisch nicht absehbar. Natürlich ist das im Moment alles Geplänkel, weder CDU noch SPD steuern gezielt auf das Ende der GroKo zu, aber wenn der eine Teil mit "Folterinstrumenten" droht, die er gar nicht hat, darf der andere Teil sehr wohl die zeigen, die er hat.
Dann könnte man der CDU viel Spass bei einer Mehrheit mit Rechts wünschen. So wie AKK sich gibt wird Grün das nicht mitmachen - Mit Lindner reicht es nicht.

Und eines muss bedacht werden: Wenn es zu Neuwahlen kommt, wer macht bei der CDU den Kanzlerkandidaten - da sind noch jede Menge Messer unterwegs die FM in Stellung bringen wollen. Dann wird es richtiger Lagerwahlkampf - da könnte die SPD eher Punkten - dann ohne Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberiumdue 16.03.2019, 12:24
21. Je eher.....

desto besser ! Damit diese "GroKo" endlich ein Ende hat, und sowohl Union wie auch die SPD wieder unterscheidbar werden. Vielleicht die letzte Chance für die SPD als ernst zu nehmende Partei zu überleben. Sollen sich doch Grüne und FDP von AKK durch die Manege ziehen lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 16.03.2019, 12:29
22. Ihr Beitrag belegt, dass Sie leider wie viele Bürger in Deutschland,

Zitat von skeptikerjörg
Wenn Teile der SPD ständig mit dem Ende der Koalition drohen, warum sollte dann die CDU-Vorsitzende nicht mal den Spieß umdrehen und zumindest die Überprüfung des Fortbestandes in den Raum stellen? Ist es nicht so, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt, wenn die von der eigenen Schwäche getriebene SPD sich in Drohgebärden versteigt? Für die SPD gäbe es bei einem Koalitionsende keinerlei Machtoption mehr, ergo auch keinen Ansatz, irgend etwas in praktische Politik umzusetzen. Die CDU könnte den Versuch von Jamaika 2 unternehmen oder aus Neuwahlen wiederum als stärkste Partei hervorgehen - eine Mehrheit links von der CDU ist realistisch nicht absehbar. Natürlich ist das im Moment alles Geplänkel, weder CDU noch SPD steuern gezielt auf das Ende der GroKo zu, aber wenn der eine Teil mit "Folterinstrumenten" droht, die er gar nicht hat, darf der andere Teil sehr wohl die zeigen, die er hat.
die Politik der CDU/CSU gut finden. Eine Politik zum Wohle der reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politiker. Doch eine Politik gegen den großen Rest des deutschen Volkes. Schauen Sie nicht über den Tellerrand Deutschland hinaus in unsere westlichen Nachbarländer? Beispiel siehe Quelle: "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." Auszug aus dieser Quelle, die durchschnittlichen Neu Renten für Frauen liegen in Österreich bei 1 220 Euro, in Deutschland lediglich bei 590 Euro. In Österreich erhält jeder Rentner eine Urlaubs- und eine Weihnachtsrente in gleicher Höhe, so dass die Österreicherin 1 403 Euro Im Durchschnitt erhält. Also ca. 800 Euro mehr Rente zum Leben, bei fast gleichen Lebenshaltungskosten. Oder siehe Fakt Quelle. "1 100 Grundrente in Holland seit 2011." Nach Abzug der Miete und der Krankenversicherung, und was zahlt unser reiches Deutschland 424 Euro zum Leben. Nur 2 Beispiel von vielen, die SPD denkt zum Glück jetzt um. Für mehr soziale Gerechtigkeit in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 16.03.2019, 12:33
23. Komplett richtig,

Zitat von m.gu
....Siehe Fakt Quelle: "Deutschland hat die meisten Obdachlosen." In Europa, denn jeder 2. wohnungslose Europäer ist heute ein Deutscher. Geschätzte 1,5 Millionen Mitbürger betteln heute in den Tafeln um Essen um satt zu werden, die Liste der sozialen Ungerechtigkeiten in Deutschland ist lang sehr lang. Deswegen ist es an der Zeit, dass dieser Zustand der sozialen Ungerechtigkeiten in einem der reichsten Länder Europas beendet wird. Eine Politik für mehr soziale Gerechtigkeit, die Spaltung zwischen arm und reich muss zum Wohle des deutschen Volkes reduziert werden.
...was Sie hier auflisten.
Doch wo sehen Sie eine politische Kraft, diese Probleme anzugehen?
Es wäre eigentlich das gefundene Fressen für die SPD, diese sozialen Missstände anzupacken, in ein Programm zu packen und offensiv damit in den Wahlkampf zu ziehen. Doch glauben Sie, es wird passieren? Ich nicht...
Eine vorzeitige Auflösung der Koalition könnte jedoch beide Parteien dazu zwingen, ihre eigenen Vorstellungen für die Zukunft zu entwickeln. Das wäre eine Chance für die SPD und die CDU würde endlich wieder angreifbar nach dem inkonsequenten Einheitsbrei der letzten beiden Jahrzehnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 16.03.2019, 12:34
24.

Zitat von habel
Womöglich rechnet sie sich MEHR Chancen aus, wenn sie die SPD schlecht aussehen läßt.
Und umgekehrt?
Warum ballert dies spd-chen jetzt Milliarden raus als gäbe es keinen Morgen?
Ein "Gute-spd-Rettungsgesetz" nach dem anderen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian_scheel 16.03.2019, 12:36
25. Ihr Ohrenarzt muss Millionen verdienen...

Um den Sprachwortschatz dieser Frau vielleicht mal zu erweitern: "Nein" kommt aus dem Altdeutschen und heißt frei übersetzt "Nein". Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 16.03.2019, 12:37
26. Könnte stimmen.....

Zitat von skeptikerjörg
Wenn Teile der SPD ständig mit dem Ende der Koalition drohen, warum sollte dann die CDU-Vorsitzende nicht mal den Spieß umdrehen und zumindest die Überprüfung des Fortbestandes in den Raum stellen? Ist es nicht so, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt, wenn die von der eigenen Schwäche getriebene SPD sich in Drohgebärden versteigt? Für die SPD gäbe es bei einem Koalitionsende keinerlei Machtoption mehr, ergo auch keinen Ansatz, irgend etwas in praktische Politik umzusetzen. Die CDU könnte den Versuch von Jamaika 2 unternehmen oder aus Neuwahlen wiederum als stärkste Partei hervorgehen - eine Mehrheit links von der CDU ist realistisch nicht absehbar. Natürlich ist das im Moment alles Geplänkel, weder CDU noch SPD steuern gezielt auf das Ende der GroKo zu, aber wenn der eine Teil mit "Folterinstrumenten" droht, die er gar nicht hat, darf der andere Teil sehr wohl die zeigen, die er hat.
......macht aber nichts. Denn klappt Jamaika 2 auch nicht, und das ist mit Krampf-Knarrenbauer wahrscheinlich, bleibt bloß noch eine Minderheitsregierung oder schwarz-gelb-braun. Auch nicht schön für diese 3 Parteien, denn kurz danach gäbe es sofort eine dicke linke Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.03.2019, 12:55
27. Genau das wäre eine der Möglichkeiten

Zitat von Neandiausdemtal
......macht aber nichts. Denn klappt Jamaika 2 auch nicht, und das ist mit Krampf-Knarrenbauer wahrscheinlich, bleibt bloß noch eine Minderheitsregierung oder schwarz-gelb-braun. Auch nicht schön für diese 3 Parteien, denn kurz danach gäbe es sofort eine dicke linke Mehrheit.
Es wundert mich daher, das unsere Forumsfreunde der CDU/CSU im Moment so dicke Backen machen. So richtig gute Pfunde haben sie ja gerade nicht im Petto. Ich denke da an UvdL, Spähnchen, nicht zu vergessen die CSU Granden Horst und Funkloch Andy (Müller nehme ich raus - der ist i.-O.). Und ohne Merkel werden einige Sympatie-Wähler sich fragen: "Warum eigentlich die Rückstands-Partei?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathals 16.03.2019, 12:56
28. Inzwischen hat diese AKK

schon bemerkt, dass in dieser GroKo überall nicht mehr zu übersehende Baustellen bestehen. Es wird einem Angst und Bange, wenn die noch gute Konjunktur - von Außen entstanden und trotz diese Regierung noch nicht abgewürgt - mal nachlässt und die jetzigen Verwalter - Merkel, Altmaier, Scholz mit ihrem Anhang - regieren müssen. Querversetzungen sind auch nicht mehr möglich, in den anderen Ämter sitzen genau die gleichen "Experten" . Trostlose Armseligkeit bestimmt den Politikerfilz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 16.03.2019, 13:00
29. AKK steht rechts von Merz

Da haben sich wohl viele auf den Falschen eingeschossen. AKK steht mit ihren "Werten" deutlich näher als Merz bei der AfD (Merz hat sich klar abgegrenzt). Im Nachhinein war es wohl ein großer Fehler bei Merz hysterisch auf bestimmte Schlüsselreize zu reagieren ("Blackrock") und bei ihm jeden Kieselstein umzudrehen ob da vielleicht noch Schmutz sein könnte, während man bei AKK nicht so genau hinschauen wollte. Das ist umso ärgerlicher da eigentlich hätte bekannt sein müssen, dass sie mit ihren gesellschaftspolitischen "Werten" ganz weit rechts steht und in Punkto Wirtschaftskompetenz weit weniger zu bieten hat als Merz - zumindest hat sie sich im Saarland mit ihrer Wirtschaftspolitik nicht mit Rum bekleckert. Rückwirkend betrachtet war damit die links-liberale Kampagne gegen Merz ein klassisches Eigentor. Mit Merz wäre Jamaika möglich gewesen (solange die Grünen bei der Wirtschaftspolitik mitspielen), bei AKK kommt jetzt noch der unselige Wertestreit dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7