Forum: Politik
Revolte gegen Präsident Maduro: Venezuela wartet, Venezuela wütet
AFP

Juan Guaidó hat sich zum Staatschef Venezuelas erklärt - noch schlägt das Regime von Präsident Maduro nicht zurück. Steht das Land vor dem Umsturz? Das entscheidet sich in den kommenden 72 Stunden.

Seite 2 von 11
Zorpheus 24.01.2019, 17:15
10. Es gibt keine Sanktionen gegen Venezuela

Nur gegen Einzelpersonen.
Maduro behauptet, dass sie gegen das Land gerichtet sind und es schwächen, aber dem ist nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 24.01.2019, 17:15
11. Der nächste Regiemechange

Für mich ist das der nächste Regimechange. Hugo Chavez ist schon verdächtig früh gestorben und warum das Land unter seinen Nachfolger plötzlich wirtschaftlich so runter gekommen ist, ist auch verdächtig. Offiziell ist es natürlich der Sozialismus, aber warum funktionierte es unter Hugo Chavez und was ist mit den Erdöleinnahmen? Gibt es da versteckte Sanktionen?


Die USA haben schon immer in Südamerika agiert und Hugo Chavez war ein erklärter Feind der USA.

Da jetzt das Land wirtschaftlich da nieder liegt, ist eine Regierungsübername einfach, da es ja nur besser werden kann. Man sieht ja schon die Staaten, die die "neue Regierung" stützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelon 24.01.2019, 17:16
12. Realitaetsverlust oder Unwissenheit von vielen Forenmitgliedern.

Im hieseigem Foro lese ich dermassen viel Kommentare die meiner Meinung nach voellig ausser jeglicher Realitaet liegen das ich mich zur Klarstellung und „verteidigung“ des venezolanische Volkes mal keine Meinung zu auessern sondern nur ueberpruefbare Fakten zu bringen:
Die Wahlen am 20 May letztem Jahre sind folgendermaseen entstanden und abgelaufen:
Die Fristen fuer die wahlen wurden nicht der Constitution ( „Grundgesetz“) entsprechend eingehalten
Parteien wurden kurz vorher willkuerlich als Partei aberkannt oder aus anderen Gruenden nicht zur Wahl zugelassen sowie die Oppositionsfuehrer verhaftet oder getoetet.
Gewaehlt haben auch Tote und vor allem viele die das „Carnet de la Patria“ haben , aber in Wirklichkeit nicht zur Wahl gingen ( Ein Aussweiss der Zugang zu verguenstigten Lebensmitteln und anderen Services bieten soll und Pflicht fuer viel selbstverstaendliche Dinge des taeglichen Lebens eist. Dieser Ausweiss ist somit „excluyente“ und somit Gesetzteswidrig (Chaves selber hat alles was excluyente ist verboten)
Im Jahre 2016 hat Freddy Gevara im Parlament mit den Akten der REGIERUNG nachgewiesen wie damals 40 Millarden Dollar innerhalb des Regiems ueber PDVSA veruntreut wurden ( Das kannn man auch heute noch im Video und wenn gewuenscht auch in den Akten einsehen.
Die Devisen welche der Staat bekommt kommen vor allem aus den USA. China wird mit Oel bezahlt, Russland wartet auf die Bezahlung im groessten Teil.
Der groesste Teil der Drogen aus Kolumbien wird ueber Venezuela versendet. Teils ueber die Presidentenrampe in die Flieger gelagert.
DER ELN herrscht ca. 400 km von mir entfernt im ARCO MINERO, und hat somit Gold, Coltan, Diamenten und... unter seiner Kontrolle. Einen Nachweiss wo diese Geld hingeht habe ich nicht, aber an die Caritas gehts dies sicher nicht.
Aerzte ohne Grenzen haben Chirugische Material an die Klinik der Central Universitaet gespendet. Die Entgegennahme wurde nicht erlaubt von der Regierung
Taeglich sterben Menschen wegen fehlender Medizin oder im OP bei Stromausfaellen oder in den Brutkaesten.
Die Sanktionen der USA etc. Richten sich in erster Linie gegen die Persoenlichen Millonekonten der Funktionare ( Zitat Chavez: Jeder Arbeiter oder funktionaer der mehr als das 30 fache des Mindestlohn verdient ist ein „Verbrecher“)
Die Sanktionen gegen diese Regierungsmitglieder sind keine Einmmischung in innerstaatliche Angelegenheiten Venezuelas da jeder der mehr als eine gewisse Summe in die USA oder auch EU einfuehrt Nachweise fuer die Herkunft bringen muss.
Es gibt zu Hauf Nachweise ueber die Korruption durch Odebrecht an Maduro und Co.
In Venezuela wird fuer Demonstrationen keine Genehmigung benoetigt, es ist auch verboten sie gewaltsam zu unterdruecken. Dennoch hat es hunderte von Toten gegeben bei diesen Demos
Die Armee schwoert nicht auf den Presidenten sondern auf die Constitucion und auf , !“Obacht“ den Willen des Volkes“.
In den Kasernen wird auch die Kubanische Flagge gehisst was auch gegen die Constitution ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelon 24.01.2019, 17:23
13. Demos gestern vs. Demos 2010.2014.2017

Gestern, am 23.1.2019, waren nicht Zehntausende oder Hundertausende auf den Demos gegen Maduro sondern viele , viele MILLONEN. Auch das kann ueber Videos und Bilder gut belegt werden. Hier wurde der Willen des Volkes Kundgegeben. Zwischen 3 bis 5 Millonen konnten nicht teilnehmen weil sie inzwischen gefluechtet sind!
Das Parlament ist das einzig legitim gewahlte Organ in Venezuela und Guaidó hat sich nicht „angemasst“ sich als President zu vereidigen, sondern ist dem offensichtlichem Wilen gefolgt und hat sich an die Statuten der Constitution gehalten .

Der Unterschied gestern zu den Demonstration von 2010, 2014 und 2017 ist, hier haben nicht die Opposition gegen Chavisten demonstriert, sondern Die Bevoelkerung gegen die Diktatur!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 24.01.2019, 17:23
14. Wer

sehen kann, der sieht.
Wer begreifen kann, der begreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000041431 24.01.2019, 17:29
15. Regime Change?

Will Trump das Land zu einem gescheiterten Staat machen nach dem Vorbild der Ukraine? In Venezuela hat er dabei nicht nur eine relativ einige Hälfte der Bevölkerung und die Armee gegen sich, sondern auch die bewaffneten chavistischen Milizen. Ganz zu schweigen von der überlegenen Moral der Chavisten und anderer Linker, die hier die nationale Souveränität des Landes gegen transnational agierende Konzerne verteidigen.
Demgenüber ist die Opposition in sich zersplittert und handelt auf Zuruf der Trump-Regierung. Die US-Regierung und ihre Wirtschaftsblockade ist ein Teil der ökonomischen Probleme Venezuelas. Sie ist nicht sehr beliebt.
Und was ist sonst noch der "große internationale Rückhalt" für Guaido? Bolsonaro aus Brasilien, Pinheiro aus Chile, Duque aus Kolumbien, die sich hinter Trump scharen? Eine Galerie der Konterrevolution. Die meisten unserer hiesigen Medien versuchen, sie als Hoffnungsträger zu verkaufen. Das nennt sich dann "liberale Demokratie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 24.01.2019, 17:30
16. Nicht Maduro ist das Problem.

Die Militärs in Venezuela sind das Problem. Die wahre Macht liegt nun mal bei denen. Und ein weiteres Problem sind die USA. Wieder mal zündeln und dann das Land ausnehmen, hoffentlich klappt das nicht. Dass es sich um einen amerikanisch unterstützten Putschversuch handelt hat man ja gleich gesehen (gefühlte 3 Sekunden bis zur Annerkennung ihrer Marionette). Ich hoffe für die Venezuelaner, dass sich ihre Situation verbessert, aber dafür wäre eine Aufhebung des Wirtschaftsembargos förderlicher als der von den US angestrebte Ausverkauf ihres Landes. Die US morden nach eigenem Gutdünken wo es ihnen passt und verbreiten ihre Auffassung von Freiheit und Demokratie all over the world, egal ob man damit Terroristen, Diktatoren oder das Imperium unterstützt, hauptsache man kann ein jedes Land dann ausbeuten. So lange die Russen und Chinesen dagegenhalten, und wir Europäer uns an den Amiarsch anheften, wird sich für die Menschheit im Allgemeinen nichts bessern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 24.01.2019, 17:32
17. Der Neue ist also lupenreiner Demokrat?

Zitat von nanonaut
Die unvermeidlichen Anti-US-Verschwörungstheoretiker lesen hoffentlich den Artikel gründlich. Es sind "Sympathieträger" und lupenreine Demokraten (also selbst Apparatschiks der übelsten Sorte) wie Putin und Erdogan, die Maduros maximalen Korruptionssumpf stützen. Mit Hoffnung auf Venezuelas Öl. Darüber hinaus haben Chavez und Maduro nur das eine Versprechen verwirklicht, zu dem sich extrem linke Regierungen von jeher Fähig erweisen: Funktionärs/Militär-Korruption und totale Verarmung. Für eben fast alle.
Ich bin mit Sicherheit kein Freund von Maduro, aber der "Neue" ist eigentlich auch kein Demokrat. Er ist lediglich Mitglied des Parlaments. Das "Volk" hat ihn nicht zum Präsidenten gewählt. Das bedeutet, dass er (ebenfalls) nichts anderes ist als ein Putschist, bestenfalls ein Revolutionär. Und dass die trumpsche Entourage ihn sofort international anerkennt, wecken noch mehr Zweifel an der "Unabhängigkeit" des "Neuen".
Es passt natürlich super ins Bild, wenn China, die Türkei und (der ewigböse) Putin ihn wirtschaftliche Kredite gegeben haben ("pfui!"). Man sollte aber vielleicht wissen, dass die westlichen Staaten Venezuela keine Kredite geben wollten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 24.01.2019, 17:34
18. Logo

Da wird bis heute über die angebliche Einmischung irgendwelcher russischer Akteure in die US-Wahlen fantasiert, als ob Herr Trump nur deshalb die Wahl gewonnen hätte. Wenn die USA und gewisse Stiftungen, flankiert von der EU, hingegen in einem Land, das dem internationalen Kapital nicht mehr so einfach Zugriff auf Bodenschätze gewährt, einen Staatsstreich anzetteln und fördern, dann ist das offenbar völlig normal und legitim. Unabhängig davon, was man von der Amtsführung des Herrn Maduro hält, ist die Berichterstattung von Spiegel und Co. vollkommen einseitig und US-konform. Aber das kennt man ja schon alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 24.01.2019, 17:34
19. Eine der

vielversprechendsten Demokratien der Welt hat es geschafft, daß amerikanische Präsidenten höchstens 1x gewählt und 1x wiedergewählt werden dürfen. Nach acht Jahren ist Schluß mit den Knalltüten auf dem populistischen Jahrmarkt. Andere arbeiten wie besessen daran, 5, 10, 20, 100 und 2000 Jahre auf dem goldenen Thron der Menschheit zu verweilen. Können wir uns darauf einigen, daß jede Woche ein Wechsel der Präsidentschaft stattfindet. In der einen Woche stattfindenden Kurschluß Entscheidungen können dann in der anderen Woche korrigiert werden, und umgekehrt. Glory Hallelujah, wir schaffen das - ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11