Forum: Politik
Revolte in Venezuela: Riskanter Konter
Miguel Gutiérrez/EPA-EFE/REX

Mutig greift der jungen Oppositionspolitiker Juan Guaidó nach der Macht in Venezuela. Eine Chance hat er nur, wenn ihn das Militär gewähren lässt. Und es drohen noch andere Gefahren.

Seite 1 von 8
eckawol 23.01.2019, 22:13
1. Ein gefährliches Spiel für

Guaidó und seine Anhänger. Auf den eher wankelmütigen Trump kann sich Guaidó nicht verlassen.
Und das Trickreichtum von Maduro ist groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 23.01.2019, 22:18
2.

Dann drücken wir den Venezuelaner die Daumen.
Schlimmer kann es kaum werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 23.01.2019, 22:20
3. Deja Vu

"Guaidó hat mit Sicherheit nicht gehandelt, ohne sich vorher mit Washington abzustimmen"

Mehr ist eigentlich über die Glaubwürdigkeit dieses "VENEZOLANISCHEN Oppositionellen" nicht zu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 23.01.2019, 22:32
4. Demokratie von Trumps Gnaden?

Demokratie von Trumps Gnaden? Welch paradoxe Zustände!

Die Unterstützung Trumps wird sich als wesentliche Ursache für das Scheitern Guaidós erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onzlow 23.01.2019, 22:33
5. Oas

Die OAS hat inzwischen auch Guaidó als Präsidenten anerkannt. Ich gehe davon aus das brasilianische und columbianische Truppen an der Grenze bereit stehen, ebenso wie US Schiffe an der Küste. Sollte Guaidó morgen noch leben wird ihn auch die EU anerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Venezuela.libre 23.01.2019, 22:50
6. Wahnsinn

Es gibt einen Putsch gegen einen gewählten Präsidenten und der Spiegel leistet dabei Schützenhilfe.
Für alle die der unfassbaren Hetze auf den Leim gehen:
- Das Wahlsystem in Venezuela zählt als eines der besten der Welt (besser als etwa in den USA oder gar in anderen "demokratischen" Staaten, ganz zu schweigen von Ländern wie der Türkei, Saudi Arabien oder anderen Nato-Staaten und Partnern). Es waren dennoch stets aus der ganzen Welt Wahlbeobachter eingeladen. Die die da waren konnten nichts beanstanden.
- Die wirtschaftlichen Probleme haben ihre Ursache maßgeblich in den Sanktionen der USA, sowie der Sabotage durch die (von den westlichen Ländern finanzierte) rechte Opposition. Kein Land würde so etwas einfach so wegstecken! Dennoch geht es den Menschen in Venezuela besser als in den meisten Staaten der Region: Es gibt keine Vertreibungen der Landbevölkerung wie in Kolumbien, keine tagtäglichen Morde an Gewerkschaftern, niemand verhungert, der Staat organisiert seit Jahren massive Sozialprogramme für die arme Bevölkerung usw. usf.
- Die Erfolge die die bolivarianische Revolution geschafft hat sind generell immens: Alphabetisierung, Verbesserung des Bildungs- und Gesundheitswesens, Partizipationsmöglichkeiten für praktisch alle Menschen über kommunale Räte etc. Verteilung von Großgrundbesitz, Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion usw. usf. Von vielen können die Menschen in Kolumbien, Mexiko, Peru etc. nur träumen!
- In den letzten Jahren sind die meisten nicht aus Venezuela, sondern nach Venezuela geflüchtet und selbst in der Phase der Wirtschaftskrise (wie gesagt vor allem durch massive und weitreichende Sanktionen und Sabotage hervorgerufen), sind viele die ihr Glück in anderen Ländern gesucht haben recht schnell wieder nach Venezuela zurück!
- Die Regierung Maduro ist sehr vorsichtig mit den Protesten und Terroraktionen der Opposition umgegangen (vielleicht zu vorsichtig). In jedem anderen Staat wären die Morde, Straßenkämpfe, Terroranschläge etc. weit heftiger von Polizei und Militär beantwortet worden - in Venezuela wurden sogar noch Polizisten belangt die zu heftig durchgegriffen haben!
- Der Putschversuch ist ein abgekartetes Spiel der rechten Regierungen der USA und mit ihr befreundeter Staaten. Es geht nicht im geringsten um Demokratie o.ä. sondern darum eine Regierung und einen sozialistischen Prozess anzugreifen, die den USA und anderen mächtigen Staaten ein Dorn im Auge sind.
Es ist eine Schande, wie die Medien dabei mitspielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 23.01.2019, 22:52
7. "könnte vergiftet sein"...ach nee...

Und was bedeutet die Unterstützung aus Moskau für das Land ? Maduro hat Putin die gesamte Erdölförderung der nächsten 50 Jahre verpfändet....Venezuela wird bereits von der Kolonialmacht Russland munter ausgeplündert - die im Gegenzut Maduro stützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 23.01.2019, 22:56
8.

Zitat von syracusa
Die Unterstützung Trumps wird sich als wesentliche Ursache für das Scheitern Guaidós erweisen.
Nicht unbedingt. Guaidó braucht die USA, um die korrupten venezolanischen Militärs einzuschüchtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphajet 23.01.2019, 23:01
9. Hoffnung für das geschundene hungernde Volk Venezuelas! Dank Trump!

Zitat von syracusa
Demokratie von Trumps Gnaden? Welch paradoxe Zustände! Die Unterstützung Trumps wird sich als wesentliche Ursache für das Scheitern Guaidós erweisen.
OMG, oh my god. Sie haben keine Ahnung von Venezuela. Sie suhlen sich nur in ihrem blinden Anti-Amerikanismus und gleichzeitig bewundern Sie völlig unreflektiert das korrupte Regime in Caracas. Wenn der dortige Diktator nicht mit pseudo-sozialistischen Parolen daher kommen würde sondern ein knallharter Rechter wäre, dann würde das exakt gleiche Regime von Ihnnen verurteilt. Aber linken Spinnern ist mit Argumenten nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8