Forum: Politik
Revolutionäre Jugendbewegungen: Von der RAF zum Dschihad

Die Anschläge von Paris sind als Auftakt einer neuen Jugendrevolte zu sehen: An die Stelle von Che Guevara ist Osama Bin Laden getreten. Was für die 68er die RAF war, ist für revolutionär gestimmte Jugendliche heute der Salafismus.

Seite 1 von 33
Immanuel_Goldstein 20.01.2015, 16:02
1.

Mal ganz ehrlich, Herr Fleischhauer: Dümmer geht's nimmer. Ich möchte schon mal wissen, wie man auf eine solch substanzlose Meinungsmache kommt, die keine, aber auch gar keine kritische Recherche beinhaltet, sondern ausschließlich blanke ideologische Verblendung.

Warum nicht gleich ein Hitler-Vergleich?

Nein, Osama bin Laden ist NICHT an die Stelle von Che getreten und die Salafisten sind NICHT mit der RAF vergleichbar. Wie kann man nur solches Gefasel von sich geben.

Beitrag melden
menschärgerdich 20.01.2015, 16:05
2. Nee also nee

Eine Revolte die in die Steinzeit will und religiös motiviert ist,man könnte Glauben es handelt sich hier um einen üblen Fantasy Film.Das soll Ähnlichkeit mit anderen Revolten haben,wo bei es sich bei diesen Revoluzzern auch noch in ihrer Masse um Analphabeten handelt.

Beitrag melden
ornitologe 20.01.2015, 16:06
3. Habe selten

soviel an den Haaren herbeigezogenen Schwachsinn gelesen. Sorry.

Beitrag melden
my50cent 20.01.2015, 16:06
4. Zutreffende Analyse

Danke Herr Fleischhauer,

das ist einer der besten Artikel die ich in letzter Zeit auf SPON lesen durfte. Ausnahmsweise mal ohne die sonst typische Ideologie des Spiegel mit einer Mischung aus Gutmenschentum und sozialistischer Weltverblendung...

Beitrag melden
Amadís 20.01.2015, 16:08
5.

Naja, der Vergleich zwischen Bin Laden und Che Guevara hinkt schon. Ziemlich gewaltig sogar.
Der religiöse Fanatismus ist (und war) ungleich radikaler, rücksichtsloser und brutaler als alle sozialistischen Revolutionäre zusammen.

Beitrag melden
radiumimradio 20.01.2015, 16:08
6.

Vielen Dank für diese durchaus fragwürde Gleichstellung und Einschätzung, Herr Fleischhauer.
Sehr unpassend.

Beitrag melden
Michael CGN 20.01.2015, 16:08
7. Soweit man dem Kommentar zustimmen kann, die Behauptung

"BKA-Chef Horst Herold mit seiner Rasterfahndung." hätte die RAF in Schach gehalten hat so viel Gehalt, wie die Behauptung die französische Vorratsdatenspeicherung hätte die Anschläge von Paris verhindert: Hat sie nicht!

Vielmehr war es die Reaktion des linken Umfeldes, die Stasi - die ihnen ein Exil anbot - und letztlich das Entstehen der Grünen, die der RAF ihren Nährboden entzogen haben.

Beitrag melden
pace335 20.01.2015, 16:09
8.

Herr Fleischhauer, bitte überdenken sie nochmals diese n Bericht. Was sie hier für Vergleiche anstellen ist wirklich unter Sau!

Beitrag melden
THINK 20.01.2015, 16:09
9.

Übrigens war die Rasterfahndung des Hr. Herold ein Desaster. Mit gigantischem Aufwand hat man nichts erreicht. Im Nachhinein hat man festgestellt, dass man einigen Terroristen nahe kam und sie evtl. hätte erwischen können.
Die Kolumnen des Hr. Fleischhauer sind dermaßen ideologisch gefärbt, dass ich ihm nicht mal die Uhrzeit glaube.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!