Forum: Politik
Revolutionsgedenken in Ungarn: Orbán warnt vor "Sowjetisierung" Europas
DPA

In Budapest hat Ungarn den Volksaufstand vor 60 Jahren gefeiert. Regierungschef Orbán verteidigte vor Anhängern seine Flüchtlingspolitik, Gegendemonstranten beschimpften ihn als "Diktatoren".

Seite 5 von 9
Blindleistungsträger 23.10.2016, 22:19
40. Zustimmung

Zitat von Statement007
eintritt, und sehe mich aber in den Medien mit der Etikettierung "Populist" oder rechtskonservativ konfrontiert. Deswegen ist es heute nur eine Ausnahme dass ich den Spiegel lese. Eher zufällig. Und es wird belohnt. Dieser Man Orban, der hier in den Medien verrissen und entwertet wird, schon als der half, die Balkanroute dicht zu machen, findet mein volles Verständniss. Es spricht glaube ich vielen aus dem Herzen, die gegen Zentralisierung in der EU sind, die die Nachteile des Euro schwergewichtiger einschätzen als die Vorteile von freiem Handel und Zuzug, der auch die Armutswanderung innerhalb der EU ablehnt, weil im Grunde die Herkunftsstaaten ob Rumänien oder Bulgarien die steuerfinanzierten Transferleistungen leisten müssten nicht die Bundesrepublik. Zu alle dem noch die undemokratischen Strukturen der EU, dessen Parlament nicht mal das Recht hat, Gesetze zu erlassen oder einzubringen. Eine EU Komission ohne Gewalteteilung, ein EU-Rat ohne Gewaltenteilung. Mittlerweile nehme ich es gelassen hin, als Populsit dazustehen.
Die Aussage "Statt eigener Kinder wählt es Migranten, statt Arbeit die Spekulation" trifft voll ins Schwarze.

Wenn ich Regierungschef eines Landes wäre und irgendwelche Tontis aus anderen Ländern würden sich erdreisten, mit den Ressourcen meines Landes zu rechnen so wie manche mit Vorliebe mit dem Portemonnaie anderer Leute rechnen, dann würde ich ebenfalls diese Versuche agressiv bekämpfen. Da kommt einfach eine Merkel daher und will anderen Ländern Wirtschaftsflüchtlinge aus fernen Ländern und gänzlich anderen Kulturkreisen aufnötigen. Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass sich Länder wie z.B. Ungarn dagegen zur Wehr setzen.

Das in den 50ern mal Ungarn von uns aufgenommen wurden ist ein typischer Äpfel/Birnen-Vergleich. Diese Ungarn waren keine Wirtschaftsflüchtlinge sondern durch die Bank politische Flüchtlinge und sie stammten aus unserem Kulturkreis.

Beitrag melden
Schrand 23.10.2016, 22:20
41. Vize ruft zu Gewalt auf

Der Vize-Vorsitzende der liberalen Partei ruft zu einem gewalttätigem Protest auf. Ich hoffe, dass das nicht so geplant war. Würde ein deutscher Politiker so was tun, wäre er in den Schlagzeilen. Trump ruft zu Gewalt auf bei Clinton und war dort auch. Dieser Artikel schafft hingegen ein wenig Sympathie für diese Oppositionellen. Das ist fragwürdig.

Beitrag melden
io_gbg 23.10.2016, 22:22
42.

Zitat von niktim
Er meint, dass die kleinen Staaten nach der Pfeife von Brüssel tanzen sollen wie damals nach der Pfeife Moskaus!
Nein!
Wie das Beispiel Belgien derzeit genau zeigt, muss die EU leider nach der Pfeife (oder den Pfeifen) der Nationalstaaten tanzen, ja sogar der Druck einer kleinen Region wie Wallonien reicht aus.

Beitrag melden
syracusa 23.10.2016, 22:40
43.

Zitat von Nur ein Blog
https://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltenteilung Gewaltenteilung wird ja nun nicht selten angesprochen hier im Forum. Aber dass jemand die Ansicht vertritt, dass ein Parlament gewaltengeteilt sein müsste, ist doch recht originell.
Naja, ich fand's ja auch erfrischend, als Sie sowas behaupteten. Also hat die EU nun durch Parlament und Kommission durchaus eine Gewaltenteilung, nicht wahr. Und das hatten Sie in Ihrem vorherigen Beitrag noch bestritten.

Beitrag melden
it--fachmann 23.10.2016, 22:44
44. Orban hat das Projekt Europa nicht verstanden

Europa ist ein Projekt der Friedenssicherung auf unserem Kontinent. es hat sich bewährt. Aber das mit der Organisation der EU Vieles im Argen liegt, kann doch jeder erkennen. Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa, so ist doch das Credo der Mitgliedstaaten. Mit solchen Pfeifen wie Juncker, Öttinger und Schulz wird wohl nie was Gutes bei rauskommen.

Beitrag melden
infowars 23.10.2016, 22:44
45. Ungarn raus aus der EU

Wenn Orban sich so sorgen macht das nur die EU Gesetze macht sollte Ungarn schnell wie möglich aus der EU austreten wäre das beste für alle beteiligten oder ?????

Beitrag melden
biesi61 23.10.2016, 22:47
46. Was für ein übler Demagoge!

Orban missbraucht das Andenken an die Helden von damals für die Rechtfertigung seiner antidemokratischen, unsolidarischen und nationalchauvinistischen Politik. Gut, dass sich auch in Ungarn endlich erster Widerstand formiert! Und traurig, dass die EU die riesigen Geldströme nach Ungarn immer noch nicht gestoppt hat!

Beitrag melden
Useless_User 23.10.2016, 23:01
47. Orbán ist einfach schlauer als andere europäische Politiker

Er kassiert weiterhin von der EU Gelder für Ungarn, wie die EU schon lange Ungarn unterstützt - und macht selbst eine proto-Sowjetische Politik (Pressefreiheit einschränken, Oligarchen fördern, Einparteienstaat etablieren, Xenophobie schüren, etc.). Denn, er weiß - Europa läßt ihn weiterhin gewähren und wird weiter zahlen.

Beitrag melden
Useless_User 23.10.2016, 23:04
48. Orbán ist doch ganz einfach zu verstehen

Zitat von kuac
Ich kann Orban nicht verstehen. Er will in der EU nur Rechte aber keine Pflichten haben! Sehr kleinkariert.
Genau wie sein polnisches und tschechisches Pendant - schön weiter abkassieren und gleichzeitig auf Europas Werte pfeifen. Das funktioniert ganz wunderbar. Orbán denkt nicht kleinkariert, sondern ist einfach pfiffig genug, den schwachen Westen nach Lust und Laune auszunutzen.

Beitrag melden
RobinSeyin 23.10.2016, 23:05
49.

Zitat von a.totok
typisch links. alles relativieren. schonmal darüber nachgedacht nicht alles gleichzusetzen? flüchtling ist nicht gleich flüchtling.
Mag wohl sein, für die flüchtenden Ungarn gab es weit weniger und weit geringere Gründe als für flüchtende Syrer.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!