Forum: Politik
Rezo-Video "Die Zerstörung der CDU": Die Schwarzen getroffen?
DPA

Clickbaiting, Meinungsmache oder eine überzeugende Abrechnung mit der CDU: Das millionenfach geklickte Video des YouTubers Rezo polarisiert. Hier ein exemplarischer Faktencheck.

Seite 36 von 74
draco2007 24.05.2019, 12:35
350.

Zitat von James Blönd
'Die Zerstörung der CDU' ist Youtube-Sprech. Willkommen im Neuland.
Auch nicht schlechter als praktisch jede Titelseite der BILD.

Titel sind dazu da Aufmerksamkeit zu generieren und nicht um Inhalt zu vermitteln.

Bei der BILD steht der Inhalt zum Niveau der Überschrift, bei Rezo eben nicht.

Beitrag melden
Phleon 24.05.2019, 12:35
351.

Zitat von draco2007
Ja ist es. Denn Politiker haben NICHTS anderes zu tun, als mit Fakten, Argumenten und Recherchen Politik zu machen. Das ist ihr einziger Daseinszweck.
Doch so ziemlich genau das erwarte ich von einer Regierung. Wenn nicht auf Fakten, worauf sollen die Argumente und Entscheidungen auf sonst beruhen? Kristallkugeln und Religion?

Beitrag melden
rjb26 24.05.2019, 12:36
352. wie süss

wie hier wieder die etablierte Politik und ihre Medienschreiberlinge versuchen die MEINUNG eines Bürgers zu verunglimpfen. zeigt ebenfalls wie inkompetent der Umgang mit dem Netz ist. und letztendlich hart der gute Rezo ja (zendenziell) recht. und Daten und Fakten werden ja von der CDU/FDP/AFD such nach Belieben verbogen (oder gar verboten) wenn nicht wie in den USA sogar schlimmeres droht

Beitrag melden
kometa 24.05.2019, 12:37
353. Die SPON-Antwort auf die Klimafragen ist nicht korrekt.

Volker Quaschning hat dies eindrucksvoll beschrieben (https://www.volker-quaschning.de/artikel/2019-05_Stellungnahme-CDU/index.php). "Gesamtfazit: In diesem Faktencheck wurden keine belastbaren Aussagen der CDU gefunden, welche die Inhalte in Bezug auf Klimaschutz des Videos von Rezo substanziell widerlegen."
Außerdem sollte jeder sich das Video von Mai (Quarks) angucken. Das ist viel fundierter und ausführlicher als die verfälschende Darstellung von SPON: https://www.volker-quaschning.de/artikel/2019-05_Stellungnahme-CDU/index.php

Beitrag melden
maximilian_göppert 24.05.2019, 12:40
354.

Zitat von Dornröschen R.
Mir ist auch schon die ganze Massenarmut um mich herum aufgefallen (ehrlich gesagt hatte ich die CDU schon immer im Verdacht, das als geheimes Ziel zu haben). Deswegen wollen auch Millionen Menschen zu uns. Haben Sie mal ein paar Zahlen dazu? (zur Massenarmut, nicht zu den paar, die einwandern)
Vielleicht mal den Armutsbericht lesen. Da finden sie alle von ihnen gewünschten Zahlen.
Und bevor sie wieder Quatsch mit "deswegen wollen Millionen Menschen zu uns" von sich geben, setzen sie sich mal mit den Begriff "Armut" auseinander, speziell mit "relativer" und "absoluter Armut".

Einfach nur peinlich. "ich kann es nicht sehen, also existiert es auch nicht."

Beitrag melden
ctulhu 24.05.2019, 12:40
355. Die Anstalt

Was einem an dem Video auffällt ist, dass nahezu alle Themen von sogenannten Satiresendungen wie der Anstalt oder Mensch Siebert besprochen worden sind.
Und alle kommen zu dem gleichen Ergebnis wie er.

Was Reza geschafft hat, ist, das ganze in eine Jugendsprache zu übersetzen. Einer Gruppe, die noch nicht wahlberechtigt oder es gerade erst geworden ist.
Das unsaubere Hantieren mit Fakten ist m.E. bewusst gewählt. Denn dann bietet er Angriffsfläche - und erhöht seine Reichweite massiv.
Der Knackpunkt ist, dass die meisten Fakten eben doch dem heutigen Wissenstand entsprechen - und dementsprechend glaubwürdig sind.

Für die heutige Politik eine Bankrotterklärung. Was alle auch so verstanden haben - und sich entsprechend wehren.

Beitrag melden
anton-rukgaber 24.05.2019, 12:40
356. Inflation Teil 2

Zitat von muellerthomas
Dannn schauen wir uns das doch mal an bzw. unterziehen Ihre Behauptungen einem Faktencheck: Im September 1997 wurde das Briefporto auf DM 1,10 erhöht, umgerechnet also EUR 0,56. AKtuell beträgt das Briefporto EUR 0,70. Das sidn 25% Erhöhung in 22 Jahren, also 1,02% pro Jahr. Standardpreis für einen Döner Ende der 1990er Jahre waren DM 5,00. Aktuell bezahle ich dafür EUR 3,50. Das macht 37% Erhöhung in 20 Jahren, also 1,58% p.a. Bei Zigaretten wurde aus verschiedenen Gründen die Steuer massiv erhöht, mit der Euroeinführung hatte das nichts zu tun. Die Preise für Eis konnte ich so schnell nicht finden.
Ich habe bewusst das Zeitfenster seit der Euro-Einführung gewählt, da ich seitdem das bessere Gedächtnis habe und ich häufiger gehört habe, dass der 1:2 Kurs wohl zu günstig für die DM war, aber lassen wir das stehen und kommen zum eigentlichen Punkt:

Bei der Briefmarke bin ich seit 1997 einverstanden, dass sie quasi mit der Inflation gleichgezogen ist, auch wenn vorallem in den letzten Jahren der Preis drastisch von 60 auf 70 Cent angezogen ist.

Beim Döner muss ich hingegen fragen woher Sie die 5DM und die 3,50Euro hernehmen? Laut einer kurzen Suche:

https://www.bmw-syndikat.de/bmwsyndikatforum/topic295738_Doenerpreis_vor_Euroeinfuehrung_Geplau dere.html

https://de.quora.com/Warum-ist-der-durchschnittliche-Dönerpreis-in-Berlin-seit-den-späten-90er-Jahren-von-3-DM-rapide-auf-4-€-angestiegen

Auch wenn das Foren sind, sehe ich eher einen Preisanstieg von ca. 1,75Euro zu 4-5Euro, die man heute dafür zahlt. Das wäre ein Preisanstieg von 228% innerhalb von 20-30 Jahren. 2004 war der Preis beim Döner meines Vertrauen bei 2,50Euro, während ich heute in einer etwa gleichgroßen Stadt nichts unter 4Euro finde.

Hinsichtlich der Zigaretten sind die Hintergründe für die Preiserhöhung zwar nicht unrelevant, ändert aber nichts an der Tatsache, dass heute in einer 6Euro Schachtel weniger drin ist als in einer 6DM Schachtel.

https://thinkpad-forum.de/threads/41928-gelöst-Zigarettenpreise-1953-2002

Zum Vergleich: Die kleine Schachtel HB ist aktuell bei 6Euro und beinhaltet 20 oder 21 Stück. Und aktuell werden die Preise angepasst, sodass für 20 Stück entweder 6 oder 6,30Euro ausgeschrieben sind. Was dementsprechend wieder eine Preissteigerung über 100% für das selbe Produkt sind.
Glücklicherweise bin ich seit 7 Jahren Mitbesitzer eines Kiosk und konnte die Preissteigerungen verfolgen.

Beitrag melden
Weltbild 24.05.2019, 12:41
357. Medienaufmerksamkeit

Es geht doch gar nicht darum etwas sinnvolles und richtiges oder wahres zu sagen. Es geht doch nur darum Bekanntheit und Medienaufmerksamkeit zu erzeugen. Dies ist ihm hervorragend gelungen. Warum gehen die Medien darauf ein? Es werde Unwahrheiten und Paltitüden verkündet. Es geht dem Jungen doch gar nicht um den Inhalt!! Scheinbar kommt man heute mit stigmatisirenden und stereotypischen Aussagen sehr weit. Hier zeigt sehr eindringlich das die Menschen nicht gut informirrt sind und das man sensationsbelasteten Aussagen mehr Bedeutung schenkt anstelle der Wahrheit.

Beitrag melden
efmsr 24.05.2019, 12:41
358. Weswegen dann das Wort Verbalattacken und nicht einfach "die Kritik"?

So ganz neutral, wie das nunmal Art des Spiegel ist, schon klar. Weswegen dann das Wort Verbalattacken und nicht einfach "die Kritik"?
[Oder die Grafik zur Ungleichheit bei den Einkommen: Sie zeigt die Einkommen VOR Abzug der Steuern (wie aus der Primärquelle hervorgeht; Rezo nutzt hier eine Sekundärquelle). Angenommen, eine Bundesregierung würde Gutverdiener viel stärker besteuern - dann sähe diese Grafik dennoch exakt gleich aus. Wenn es also um ein angebliches Versagen der Politik geht, wäre es weit sinnvoller, ....
Fun Fact: Zwar sind die absoluten Unterschiede beim Einkommen NACH Steuern nicht mehr so groß - dafür ist der Trend der vergangenen Jahrzehnte sogar noch erschreckender, hätte die These also besser belegt.]
Was für ein blöde Unterstellung, als gäbe nur das Mittel der Steuern und nicht auch die Möglichkeit, die Löhne an und für sich zu erhöhen. Soweit können aber 6 Spiegelredakteuer wohl nicht denken.
Der Fun Fakt zeigt dann sogar, das es gar nicht notwendig wäre, das nach Abzug der Steuern zu zeigen, weil es in Wahrheit noch viel schlimmer als vor Steuern ist.
Ich würde mal sagen: Belegt sehr eindrücklich, was Reza sagt.
[Ebenfalls schlicht falsch ist die Behauptung, die Armen würden immer ärmer. Seit einigen Jahren steigen die Einkommen auch bei den untersten Einkommensgruppen. ]
Hä, was ist denn das? Wie wird Armut gemessen, relativ oder absolut? Was hat dann die Aussage der Steigerung der absoulten Werte mit der Armutsentwicklung zu tun? Nichts, meine Herrn und meine Dame! Das sollte wohl die Manipulation sein, dabei begehen die Spiegelleute hier genau das, eine Manipulation, indem einfach Fakten umgedeutet werden, die in keinem direkten Zusammenhang stehen. Es gibt auch die Studie, die sagt, das die relativen Einkommen der unteren 10% sogar gesunken sind, hat das keiner der Redakteure mitbekommen. (War auch vom DIW).
[Rezos Umgang mit Quellen und Fakten ist also keineswegs so brillant, wie es zahlreiche Reaktionen in den sozialen Netzwerken behaupten. ]
Na, der des Spiegel offensichtlich auch nicht, dabei haben die hier Schriebenden das gelernt, im Gegensatz zu Reza.
[Im Zuge seiner Kritik am Drohnenkrieg kommt Rezo auf die Anti-ISIS-Koalition zu sprechen. Da haben sich "ein paar Länder zusammengeschlossen und die führen jetzt in Syrien Krieg. Da sind wir auch dabei", sagt er und merkt an, dass Deutschland sich an diesem Krieg nicht beteiligen dürfe, da es kein Uno-Mandat dafür gebe.
Auch in diesem Punkt hat er recht: Der Bundeswehreinsatz in Syrien wurde zwar im Dezember 2015 vom Deutschen Bundestag beschlossen. Ein Mandat dafür gibt es aber bis heute nicht. Mit keinem Satz erwähnt Rezo hingegen die Gräueltaten des "Islamischen Staates" an der Zivilbevölkerung, gegen den sich dieser Einsatz richtet. ]
Was soll der letzte Satz aussagen? Würde das einen Unterschied machen, sind so die Einsätze weniger völkerrechtswidrig? Gäbe es dann ein UN Mandat, oder soll nur verschleiert werden, das mal wieder ein Bundeswehreinsatz ohne UN Mandat statt findet? Gilt das Völkerrecht oder nicht?
Mag sein, das nicht alle Quellen eine gleich gute Qalität haben, nur bewiesen haben die sechs Spiegelredakteure nichts davon.

Beitrag melden
spon_7302413 24.05.2019, 12:41
359. Was soll diese ziellose Erbsenzählerei?

Wollen die verantwortlich zeichnenden Redakteure beweisen, dass sie die besseren Journalisten gewesen wären, wen der Hund nicht...? Natürlich kann man Beckmessern und in der Detailbetrachtung die Arbeit eines faktischen Laien bezüglich dieser speziellen Arbeit zerpflücken. Was aber soll das? Warum und wem soll das dienlich sein? Wohin geht diese Reise? Dient das dem Thema? Ist das die implizite "Beweisführung, dass "echte" Journalisten einen besseren Beitrag verfasst hätten? Das Thema besser recherchiert und aufbereit? Einerseits gibt es großzügig das Lob, dass generell richtig argumentiert wurde, und dann kommt das "Aber...". Alle vor dem "Aber" ist Bullsh*t, wie man spätestens weiss, seit dieser Ausspruch Ed Stark in die Rolle geschrieben wurde. Nach dem "Aber" kommt die Zerpflückung durch die Erbsenzähler...Facts aufdröseln bis ins Infinitesimale - das führt wohin? Zum Kern des Themas? Oder davon weg? Oder einfach nur dazu, dass man am Ende feststellt, dass es schön gewesen wäre, wenn das mal schon viel früher so genau konsequnt in der Verdeutlichung in ein Bild gemalt worden wäre, bevor jemand anderes gezeigt hat, dass man kein Journalist sein muss, um eine ansprechende Arbeit zustande zu bringen? Wärt Ihr bei euren eigenen Arbeiten und nicht eben selten recht einseitigen Berichten mal generell genauso penibel und unaufgefordert selbstkritisch, würde mir jetzt nicht der pelzige Geschmack der Unaufrichtigkeit und die Bitterkeit der inzwischen generell zu erlebenden Glaubwürdigkeitsproblematik auf der Zunge liegen. Aber hey! Macht es doch ab jetzt einfach! Schreibt beispielsweise jeden Monat eine gründlich und solide zubereitete Gegendarstellung zu den offiziellen Zahlen der BA, mit denen den Menschen, die von Sozialleistungen leben müssen oder von Hungerlöhnen, die als Zeitarbeiter entrechtet wurden und in prekärer Beschäftigung nie wissen, wie es weiter gehen wird, eine anscheinend nie enden wollende Rekordjagd bei den Arbeitslosenzahlen vorgegaukelt wird, indem immer mehr Menschen einfach nicht mehr mitgezählt werden. Oder macht den Selbstversuch, und lebt einen Monat lang vom Regelsatz, oder ein Quartal lang vom Mindestlohn - aber ehrlich, und vergleicht die Kaufkraft der Realität mit den Laborwerten der künstlichen Warenkörbe, die den statistischen Erhebungen zugrunde liegen, um am Ende die Feldversuchsanalyse auszuwerten und realitätsnah beurteilen zu können, was eigentlich "reale Kaufkraft" im Einzelfall bedeutet, wenn dir Armen nicht ärmer werden, weil sie ja heute etwas mehr verdienen, als gestern. Und wie das tatsächlich aussieht, nachdem die Miete angehoben wurde, oder die Stromkosten, die Nahverkehrspreise oder... oder ... oder... Ich finde, ihr hättet die Zeit besser nutzen können und die Schönredner der Parteien eher mit den Zahlen und Implikationen konfrontieren können, als den Verfasser des Denkanstoßes zu bezichtigen und in Erbsenzählermanier nachzuweisen, dass er eben kein Profi ist. Schade, dass es einen Amateur brauchte, um Euch Profis zum Laufen zu bringen. Und noch bedauerlicher ist es, dass Ihr als erste Maßnahme in die falsche Richtung lauft und in erster Linie Selbstverteidigungsallüren zeigt. Wie gehabt. :-(

Beitrag melden
Seite 36 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!