Forum: Politik
Riad und der Fall Khashoggi: Das Ende der Legende
REUTERS/ TRT World

Saudi-Arabiens Regime behauptet, Jamal Khashoggi sei bei einer "Schlägerei" gestorben - und will die Debatte damit beenden. Dabei fängt sie erst an: Aus der Türkei werden neue Enthüllungen erwartet.

Seite 6 von 10
andiommsen 22.10.2018, 17:40
50.

einfach nur ekelhaft ... der Mord, die Typen, die Machtgeilen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 22.10.2018, 17:44
51. Wo ist die Leiche?

Hat eigentlich schon mal jemand die Saudis gefragt, wo die Leiche von Khashoggi ist? Gerichtsmediziner könnten dann wahrscheinlich sehr genaue Aussagen zur Todesursache machen. Solange der Leichnam verschwunden bleibt gibt es an der Mordthese keinen Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 22.10.2018, 17:45
52. >emo.lberich (#30, oben),

Zitat von emo.alberich
Saudi Arabien ist eine absolutistische Monarchie mit einer extremen, eigenen islamischen Staatsreligion, aber kein Gottesstaat mit universalem Geltungsanspruch. Boko Haram, 9/11 und besonders der IS sind eher auf die Muslimbruderschaft zurückzuführen als auf den Wahhabismus.
ziemlicher quatsch (die muslimbrüder warens - etwa 9/11?), was sie hier behaupten. usama hätte damals solche brüder - wenn sie ihm denn in die quere gekommen wären - in guter alter (abu wahhab)-tradition eigenhändig geköpft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 22.10.2018, 17:46
53. Fiktion und Wirklichkeit in 2018

Das Publikum liebt Agentenfilme im Schlag von James Bond 007. Dort wird im Auftrag der Majestät mit einer Lizenz zum Töten gemordet. Wir finden es unerhaltsam. Ob das im Jahre 2018 noch Realität der westlichen Geheimdienste ist, weiß nicht. Ich hoffe, dass es jedenfalls nicht so ist. Alle Umstände sprechen im Fall Khashoggi dafür, dass hier ein gezielter staatlicher Auftragsmord erfolgte. Dass dieser auch allem Anschein nach auf unglaublich bestialische Weise erfolgte, bestürzt zusätzlich. Die Menschen, die sich mit eigener Hand daran und in dieser Weise beteiligen, sind Bestien. Die staatlichen Führer, die dies beauftragen oder zumindest billigend in Kauf nehmen, sind menschenverachtend und machtversessene Verbrecher. Wir in Europa nehmen eigentlich für uns in Anspruch, dass wir im Jahre 2018 der Gewalt gegen Menschen, insbesondere staatlichen Mord ablehnen und auch nicht dulden. Staatlicher Mord ist bei uns allenfalls noch denkbar als Begleiterscheinung in sog. asymetrischen Kriegen. War Osama Bin Ladn Opfer eines amerikansichen Mordkomandos oder hat er sich nur seiner Festnahme/Entführung widersetzt? Der Fall Khashoggi aber zeigt, dass es offenbar "befreundete" Staaten gibt, die nicht davor zurückschrecken, auch staatlichen Mord ohne jeden Hauch von Rechtfertigung zu betreiben. Wenn wir die Achtung vor uns selbst nicht verlieren wollen, können wir das nicht hinnehmen. Da wir deswegen keinen Krieg gegen Saudi-Arabien beginnen werden, bleibt nur übrig, mit maximaler Härte Saudi-Arabien zu sanktionieren. Kein deutscher Arbeitsplatz kann als Rechtfertigung dafür herhalten, dass wir mit Staatsmörderbanden Geschäfte machen. Wenn doch, dann machen wir Staatsmord salonfähig. Sollte es aber so sein, dass auch von westlichen Staaten noch heute in James-Bond-Manier Menschen im Geheimen getötet werden, so wäre die Aufregung im Fall Khashoggi pure Heuchelei. Ich befürchte fast, dass dem so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tecdetai 22.10.2018, 17:54
54. Nein

Zitat von realist2017
... da scheint Erdogan und die Türkei ja richtiges Interesse an einer echten Aufklärung zu haben: "Wir können Mohammed bin Salman einen Ausweg aus der Affäre bieten oder ihn durch Enthüllungen noch weiter unter Druck setzen ... Die Frage ist, was ist dem Prinzen sein Ruf wert?" - wenn Gangster mit Gangstern... Was ein ekelhaftes Schauspiel... Ist Erpresserei eine Art Hobby von Erdogan?
es ist kein Hobby von Egowahn.
Es ist einfach das Geschäftmodel mit dem die Egowahnsippe zu Milliardären geworden ist.
Das es Mord war keine Frage, das aber Egowahn und die Türkei mittlerweile einen auf moralisch machen ist nicht nur lächerlich, sondern bez. der Verbrechen allein des MIT geradezu grotesk.
So traurig das auch ist.
Hätten die Saudis wohl mal besser bezahlt, dann wäre es kein Problem.

tec

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 22.10.2018, 17:59
55.

Dieser Mord ist widerlich und offenbart die Skrupellosikeit dieser menschenverachtenden Diktatur; im Geiste mittelalterlich, jedoch mit allen Kenntnissen der modernen Mordindustrie ausgestattet.
Darüber darf aber nicht vergessen werden, dass diese moderne Mordindustrie auch in sogen. modernen Staaten angewendet wird - mit mehr Toten - und uns diese dann als Erfolge verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 22.10.2018, 18:03
56.

Es ist geradezu jämmerlich und typisch, wie sich die Schuldigen ihrer Verantwortung entziehen wollen. Ein geplanter Mord bleibt ein geplanter Mord.

Mit irgendwelchen orientalischen Mentalitäten hat dieser Mord nichts zu tun. Auch in Deutschland zu Zeiten des Dritten Reichs oder der DDR wurden Menschen ermordet, die nichts anderes als die Wahrheit sagten oder schrieben. Das ist so üblich in Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
femdoc 22.10.2018, 18:05
57. korrupt

leider nicht nur die menschenverachtende Diktatur der Saudis, sondern auch unsere Heuchler-Regierung, die bei jeder Gelegenheit auf ethisch-moralisch erhaben tut, aber Ehre und Verantwortung locker für jeden Euro-Umsatz über Bord wirft.
Schlimm zudem, dass der unmoralische Zusatz-Umsatz weniger der Bevölkerung Deutschlands zukommt, die nur von Merkel und co geschröpft wird. Das ist richtig ekelhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorah 22.10.2018, 18:06
58.

Erdogan wird dieses Geschachere so dermaßen auf die Füße fallen. Nicht sofort, aber sobald dann noch mehr Gras über die Sache gewachsen sein wird, in 1 - 3 Jahren. Dafür reicht es einfach mal zu schauen, wie MBS auf einen völlig berechtigten Kommentar der kanadischen Außenministerin reagiert hat. Einschließlich der Erkenntnis, dass der Kronprinz ganz selbstverständlich entscheidet, wo seine Landsleute studieren oder medizinisch behandelt werden dürfen (das ist die erste Ebene, die Allmacht). So einer hat Zeit und vergisst nichts (das ist die persönliche Ebene, die Rache), erst recht nicht einen frechen und für alle Welt durchschaubaren Erpressungsversuch eines Türken (das ist die nationalistische Ebene, die verhassten Osmanen) gegen die Hüter der Heiligen Stätten (und das die religiöse, Gottes Volk). Erdogans Hybris ist noch größer als ohnehin bekannt. Mal sehen, was er morgen bekanntgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoranBaranac 22.10.2018, 18:11
59. @anno, Beitrag 59

Eklig? Was empfinden Sie an dem Mord eklig? Staaten haben keine Moral, sie haben Interessen und genau deshalb verschwinden tatsächlich bald jeden Tag Leute. Die Namen der toten russischen Journalisten fallen mir gerade nicht ein, es waren aber einige in den letzten Jahren. Auf den Philipinen legitimiert ein demokratisch gewählter(!) Killerkommamdos die jeden erschießen der evtl. Drogendealer sein könnte. Wo ist der Unterschied zum Nahen Osten? Wenn die Saudis denken das Schreiben eines Journalisten sei staatsgefährdend dann werden die das beenden genauso wie wenn man in Israel meint ein palästinensischer Waffendealer stellt eine Gefahr für seine Sicherheit dar: dann verschwindet der halt auch (schon vergessen?). Es ist nicht der erste politische Mord und wird auch nicht der letzte gewesen sein. Wenn Sie es als ekelhaft empfinden, bitte schön. Dann seien Sie aber auch so konsequent und vezichten auf alle Produkte durch deren Herstellung Regierungen finanziert werden die schon mal "unmoralisch" gehandelt haben, von Kaffeebohnen aus afrikanischen Autokratien bis Plastik aus Fernost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10