Forum: Politik
Richard Grenell: US-Botschafter drängt Deutschland zu höheren Rüstungsausgaben
DPA

Die etwa 44 Milliarden Euro, die Deutschland fürs Militär ausgibt, sind den USA zu wenig. Nun erneuerte US-Botschafter Richard Grenell die Kritik: Berlin müsse kapieren, dass es so nicht weitergeht.

Seite 22 von 25
jla.owl 05.05.2019, 22:05
210. Vielleicht....

...sollten wir die Ausgaben für Flüchtlingshilfe aus dem Bundeswehr-Etat entnehmen, dann liegen wir damit evt. über 2%... die usa finanzieren ais dem Militärhaushalt auch alles mögliche...(Grenzsicherung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.05.2019, 22:07
211.

Zitat von Ecki_HH
Man muss sich wirklich überlegen, ob man dazu noch einen Kommentar schreiben will. Werden die USA nur noch von Schimpansen regiert/repräsentiert? Haben die Leute keine Selbstreflexion? Peinlich.
Haben sie nicht. Es geht nur noch um Macht und um Geld. Das hat auch mit Trump zu tun - aber nicht nur. Dafür, dass die weltumspannende US Aussenpolitik schon immer aggressiv die eigenen Interessen durchgesetzt hat, ist nicht Trump verantwortlich. Es ist das System, in das jeder Präsident eingebunden ist, dem er zu folgen hat. Und dieses "System" besteht aus einigen wenigen, die sich wie die Beherrscher der Welt gebärden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamock 05.05.2019, 22:08
212. Krank

650 Mrd Dollar Ausgaben fürs Militär der US nur im letzten Jahr. Während die Infrastruktur und das Bildungssystem und die medizinische Versorgung der Mehrheit an einen scheiternden Staat der sogenannten dritten Welt erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ar_wo 05.05.2019, 22:10
213. Die Mehrzahl der Deutschen wollen Abrüstung!

Die Mehrzahl der Deutschen wollen Abrüstung, und den Abzug amerikanischer Atomraketen aus Deutschland.
Da fragt man sich wen die repräsentative Demokratie eigentlich repräsentiert ?!?
Scheinbar ja nicht die deutsche Bevölkerung ... :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 05.05.2019, 22:12
214. An hugahuga. Nr205

Selbst zu den Zeiten ,wo Deutschland und Russland zusammenarbeiteten und es beiden angeblich 'gut ' ging ,war es mit der Ehrlichkeit nicht weit her.Besehen Sie sich mal Aussagen aus den zwanziger und dreißiger Jahren aus dem Politbüro in Moskau.Nur so lässt sich Ihr Traum von Deutschland und Russland erklären -erster langer Satz oben.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.05.2019, 22:13
215.

Zitat von tempus fugit
...was die allerliebsten Freunde und Verbündeten wollten. Büchel, Ramstein - nur um mal 2 Orte des Friedens zu nennen. Erdogan und seine teuer bezahlte Flüchtlingspolitik ist nur teilweise auf dessen Befriedigungsfeldzügen zurückzuführen sondern auf die Demokratierungsaktion der USA bzw. den Vasallen, von den USA unterstützt. Hat DT nicht gleich und noch vor seiner POTUS-Rolle rumgehauen, dass die NATO obsolet wäre? Hatte sogar Recht, obwohl es ihm offensichtlich garnicht bewusst war. Die Nato-Aufgaben waren ein VERTEIDIGUNGSPAKT gegenüber dem Warschauer Pakt. Das war 1989 zu Ende und man hätte sogar abrüsten können. Aber sowas ging wegen der US-Kriegsindustrie nicht, also suchte man andere 'Feinde' und Gegner - um diesen Business weiter- und ausbauen zu können. Ich wüsste nicht, woher DE oder der EU - ausser von den EU-Neumitgliedern als Zündschnüre - Angriffe drohen. FR ist EU-Mitglied und Atommacht, die zwar nicht angreift sich aber sehr wohl verteidigen kann. GB ebenfalls - und sollte irgendjemand mal am Ärmelkanal stehen um überzusetzen, dann werden die Briten sehr wohl die Ärmel hochwickeln. Hier werden fiktive Bedrohungsszenarien aufgebaut, um von 6000 km jenseits des Atlantik den europ. Kontinent kontrollieren zu können - eine neue und andere Art von Kolonialismus.
und dann sind da noch die tausende von US Lobbyisten, die in Brüssel, BErlin und anderswo versuchen, US amerikanische Interessen durchzusetzen. Die vielen NGOs, die leider sehr großen Einfluss auf unsere Politiker und Journalisten haben. Von der Atlantik-Brücke bis zum German Marshall Fund - allesamt US Kaderschmieden, die dringens abzuschaffen sind. Andernfalls wird in Deutschland nicht Politik für Deutsche, sondern Politik im US Sinn gemacht. Frau Merkel ist zeitweilig das beste Beispiel dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 05.05.2019, 22:18
216. Ja, dann soll man die USA

ihe Truppen aus Deutschland abziehen und auch die Standorte dicht machen. Am Besten auch gleich den Botschafter mitnehmen. Es ist ja nicht so,daß der Botschafter eine Meinung haben kann, aber der soll sich gefälligst zurück halten der dreiste Vogel. Der will sich doch bloß seinem Herrn und Meister in Erinnerung rufen, damit der den nicht vergißt. Guter Rat an die USA: Kümmert Euch mal um Eure Sicherheit und überlaßt uns unserem Schicksal. DAs gespartte Geld für Rüstung könnt Ihr ja direkt in irgendeinem Trump Hotel verpulvern oder vielleicht eine Krankenversicherung für die Bürger aufbauen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdeutsch 05.05.2019, 22:23
217. Alternativlos?

nein. 75% Wehretat streichen und in Infrastruktur, Technologie, Pflege, Energie, Klimaschutz und Bildung investieren. Ebenso 75% bei Flüchtlingspolitik streichen und das Geld in Afrika investieren. So wird ein Schuh draus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 05.05.2019, 22:38
218.

Zitat von Wunderläufer
Auch wenn der Botschafter eine Zumutung ist gilt: "Pacta sunt servanda". Deutschland hat die idiotische 2%-Klausel unterschrieben, folglich muss es sich auch daran halten
Auch für Sie nochmal: Es gibt keine 2%-Klausel und Deutschland hat eine solche, die in der Tat idiotisch wäre, auch nicht unterschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 06.05.2019, 00:02
219. Interessante Statstik

Egal mit den paar Prozent. Wir sollten uns Mal Großbritannien ansehen. Die geben nur minimal mehr aus, ihr Kampfwert scheint mir allerdings erheblich höher zu liegen. Atommacht, Flugzeugträger, Standorte an verschiedenen Orten der Welt. Entweder werden die von ihrer Rüstungsindustrie weniger über den Tisch gezogen oder die sind sonstwie effizienter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 25