Forum: Politik
Richard Grenell: US-Botschafter drängt Deutschland zu höheren Rüstungsausgaben
DPA

Die etwa 44 Milliarden Euro, die Deutschland fürs Militär ausgibt, sind den USA zu wenig. Nun erneuerte US-Botschafter Richard Grenell die Kritik: Berlin müsse kapieren, dass es so nicht weitergeht.

Seite 25 von 25
spon_5217121 07.05.2019, 07:02
240. Rausgeschmissenes Geld...jetzt schon

Dieser "Diplomat" weiß doch ganz genau, das im Ernstfall Deutschland - flächendeckend-innerhalb von Minuten verkohltes Land ist(siehe Büchel)..deswegen sind diese Gehorsamsappelle,Befehlsausführung seines Präsidenten,der wiederum den Leitlinien der US Rüstungsindustrien Folge zu leisten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 07.05.2019, 10:13
241. Genaos ist es....

Zitat von spon_5217121
Dieser "Diplomat" weiß doch ganz genau, das im Ernstfall Deutschland - flächendeckend-innerhalb von Minuten verkohltes Land ist(siehe Büchel)..deswegen sind diese Gehorsamsappelle,Befehlsausführung seines Präsidenten,der wiederum den Leitlinien der US Rüstungsindustrien Folge zu leisten hat.
...Krieg spielen von Deutschland aus - nur gut, dass
Putin, der Fuchs und Machiavellist, sich auf diesen Deppen nicht einlässt, der mit seiner VasallenNATO gern Krieg spielt.
Der sich dem Wehrdienst per Vaters Geld 'sporensisch'
entzogen hat - vor Vietnam.
Aber einen krebskranken und dann gestorbenen Veteran
McCain bis in seine letzten Tage und danach verspottet hat.

Geiler 'Partner' - und dessen Mafiaverein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 07.05.2019, 10:57
242. Ganz einfach....

.....und nicht meine Idee.
Auch die Erhaltung der großen Straßen und großen Fußbrücken dient der Verteidigungsfähigkeit. Das rechnen wir ab jetzt einfach mit ein und dann ist Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leinritt 08.05.2019, 22:21
243. Schon sehr bedauerlich........

wie manche Foristen grosse Politik ueberhaupt nicht verstehen, sondern hacken immer nur auf dem Thema, was sie fuer richtig halten, ein. Wenn in Washington deutsche Politik gemacht oder diktiert wird, waere Berlin schon laengst auf die 2% Huerde der militaerischen Ausgaben, was bei der Nato beschlossen wurde. ( Als Ziel) Wenn jemand einen Vertrag unter vielen Mitgliedern unterzeichnet, kann jedes Mitglied darauf bestehen, dass jeder zahlt was er unterschrieben hat. In der Zeit von Donald Trump hat sich das inzwischen aber geaendert und jeder macht eben das was er will, aber jedes Mitglied hat das Recht darauf den Verzoegerern hinzuweisen dass sie ihren Etat erhoehen muessen. Man sieht daraus, dass Politik anscheinend wirklich in Berlin gemacht wird und nicht in Washington. Viele empfinden das fuer nicht angemessen, aber es ist ja Demokratie und ich kann mich jederzeit ruehren, falls ein Miglied in Verzoegerung geraden ist. Aber egal, die Ami-Basher und Trump Hater begreifen das sowieso nicht. Well, have a nice day and as bad Mr. Trump may be, rather him than Mr. Putin or Mr. Erdogan. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 25