Forum: Politik
Richard Grenell: US-Botschafter drängt Deutschland zu höheren Rüstungsausgaben
DPA

Die etwa 44 Milliarden Euro, die Deutschland fürs Militär ausgibt, sind den USA zu wenig. Nun erneuerte US-Botschafter Richard Grenell die Kritik: Berlin müsse kapieren, dass es so nicht weitergeht.

Seite 4 von 25
kael 05.05.2019, 17:41
30. Endlich mal klare Kante zeigen

Es darf bezweifelt werden, dass das Wohl Deutschlands vom guten Willen der USA derart abhängig ist, dass es alle Unverschämtheiten des US-Repräsentaten hinnehmen muss.
Ich meine, es ist an der Zeit, endlich mal klare Kante zu zeigen und dem Botschafter mit aller Deutlichkeit zu erklären, was seine Aufgabe ist und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplicissimus-2015 05.05.2019, 17:44
31. Seltsame Berechnungsgrundlage!

"2 % der Wirtschaftsleistung" ist in meinen Augen ein statistischer Etikettenschwindel, denn auf einen Großteil der Wirtschaftsleistung hat die Politik keinen Einfluss.

Wenn z.B. das Gesundheitssystem aufgrund immer mehr alter Menschen oder medizinischem Fortschritt oder vieler Alzheimerfälle deutlich größere Ausgaben erfordert, dann muss nach dieser Logik auch der Rüstungsetat steigen? Seltsame Logik.

Die Wirtschaftsleistung steigt auch durch Unfälle, Katastrophen, usw. Warum sollten denn deswegen die Rüstungsausgaben steigen? Seltsame Logik.

Die wohl einzig sinnvolle Berechnungsgrundlage wäre wohl ein bestimmter Anteil an den Staatsausgaben, denn die kann die Politik je nach Prioritäten verteilen. Für das Jahr 2018 waren das Staatsausgaben in Höhe von 349,8 Mrd. Euro. Die Militärausgaben 2018 waren 49,5 Mrd.
Das waren also 14,1 % der Staatsausgaben. Das hört sich schon anders an als "2 % der Wirtschaftsleistung" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.05.2019, 17:45
32.

Zitat von aemrich
Warum die Eile zum Aufrüsten ? Hat Herr Trump etwas vor, was schnelle Aufrüstung erforderlich macht ? Die USA haben den weltweit größten Militärhaushalt und die Summe der Militärausgaben der NATO-Staaten ist auch nicht zu vernachlässigen. Russland liegt an Position 6, Frankreich an Position 5, Deutschland an Position 8. Also warum die Eile ? Zu neuen Kriegsabenteuern sollte sich Deutschland jedenfalls nicht noch einmal drängen lassen.
Da ist keine Eile, das haben die USA schon unter Obama immer wieder gefordert - von allen NATO Mitgliedern übrigens.

Warum hier immer so getan wird als ob nur Deutschland 'angemahnt' wird und dass dies erst seit Trump der Fall ist, verstehe ich ehrlich gesagt nicht.

Erschreckend, aus meiner Sicht als Nachbar Deutschlands, ist eher was Ihr mit diesem riesigen Etat abliefert. Das bietet in der Tat viel Grund zur Kritik und .... ihr habt Euch wie alle anderen nun mal dazu verpflichtet.

Bevor hier jetzt einer wieder diesen Scheiß von wegen 'freiwillig Selbstverpflichtung, nicht rechtlich bindend' und ähnliches absondert:

Das Pariser Abkommen über den Klimaschutz ist ebenfalls nicht rechtlich bindend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 05.05.2019, 17:45
33. His Master's Voice

Zitat von vitalik
Hat Deutschland oder Frankreich oder irgendein anderes Land einen Botschafter in den USA, der die US-Regierung ständig maßregelt? Wie kommt der US-Botschafter dazu dies ständig zu tun?
Von sich aus wird er kaum darauf kommen, sondern überträgt lediglich die Weisungen seines Dienstherrn, der sich wie der Herrscher der Welt geriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 05.05.2019, 17:45
34.

Zitat von aemrich
Warum die Eile zum Aufrüsten ? Hat Herr Trump etwas vor, was schnelle Aufrüstung erforderlich macht ?
Ja, er möchte den Verkauf amerikanischer Waffen ankurbeln. Das hat er vor. Würde schon reichen, dass wir sagen, wenn wir mal die 2 Prozent ausgeben, dann nur für nicht-amerikanische Waffen. Dann sähe das Ganze schon anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 05.05.2019, 17:46
35.

Zitat von aemrich
Zu neuen Kriegsabenteuern sollte sich Deutschland jedenfalls nicht noch einmal drängen lassen.
Naja, bei den letzten Malen musste uns ja keiner drängen. Mal was anderes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skalare 05.05.2019, 17:46
36. Nicht den Botschafter der USA austauschen

sondern die Bundesverteidigungsministerin, Ursula von der Leyen.

Wir als Deutsche haben mit Sicherheit unseren Beitrag zur NATO zu tragen. Aber von der Leyen betreibt Misswirtschaft statt die knappen Gelder sachgerecht einzusetzen. Wo ist denn unsere Bundeswehr noch einsatzfähig? Und dann stellt sich diese an Dummheit nicht zu überbietende Frau auf Konferenzen aufs Podium und erklärt, dass Deutschland mehr Verantwortung übernehmen müsse.

Grenell hat uns Deutschen nichts zu befehlen. Aber von der Leyen gehört dringend von der Bühne abgezogen.
Übrigens zusammen mit ihrer er Chefin, der bekannten Lügenbaronin aus der Uckermark!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 05.05.2019, 17:46
37.

Zitat von Wunderläufer
Auch wenn der Botschafter eine Zumutung ist gilt: "Pacta sunt servanda". Deutschland hat die idiotische 2%-Klausel unterschrieben, folglich muss es sich auch daran halten
Beschäftigen Sie sich mal mit dem "Pakt", dann reden wir weiter. Kleiner Tipp: das, was Sie glauben/behaupten, haben wir jedenfalls nicht unterschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 05.05.2019, 17:48
38. SO redet ein wahrer Statthalter:

"Es ist ja nicht so, dass ich nicht nachvollziehen kann, weshalb Deutschland den Haushalt lieber in soziale Anliegen im Inneren investiert, als für die Verteidigung des Landes einzustehen. Warum sollte es auch? Das machen ja wir, die netten Amis", sagte Grenell dem "Focus".

Mit Briten oder Franzosen hätte der amerikanische "Botschafter" nicht so "offen" reden können...dürfen! Auch 74 Jahre nach dem Kriegsende sind wir tatsächlich noch - so scheint's - besetztes Land! Ich wollte so etwas nie glauben, die Reaktion bzw. besser "Nichtreaktion" der Regierung sagt viel über die (verschwiegenen) tatsächlichen Verhältnisse aus. Also beugen wir uns dem Willen der Besatzungsmacht, schmeißen die "sozialen Anliegen" über Bord und geben unser Geld für Rüstungsgüter aus - natürlich in den USA.

Dass Frankreich und Großbritannien mit ihren Aufgaben fürs Militär noch vor Deutschland liegen, hat vor allem historische Gründe. Die Sozialleistungen in beiden Staaten sind dann auch nicht so überragend. Aber was soll's: Trump bekommt vermutlich seinen Willen, bröckeln die Straßen und Brücken eben noch eine Weile vor sich hin. Kommt es zum großen Knall, wird unser Land eh wieder völlig platt gemacht. Siehe Irak und Syrien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hero874 05.05.2019, 17:49
39. Neues Spielzeug.

Inhaltlich hat der Mann ja vielleicht wirklich recht. Jeder Kindergarten brauch ab und zu mal neues Spielzeug. Warum nicht auch die Bundeswehr. Solange sichergestellt wird, dass der Spielplatz hier in Deutschland liegt und das Spielzeug nur für die schwererziehbaren Kinder und nicht für die ganze Jugend verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25