Forum: Politik
Richard Grenell verteidigt umstrittenen Tweet: US-Botschafter in Deutschland will wei
AP

Deutsche Unternehmen sollten Geschäfte mit dem Iran sofort unterbinden. Das hatte der neue deutsche US-Botschafter gefordert - und viel Kritik geerntet. Nun hat er seine Aussage verteidigt.

Seite 1 von 12
JerryKraut 10.05.2018, 21:13
1. Liebes Deutschland,

wirtschaftlich stark und militärisch schwach geht nicht. Wirtschaftlich schwach und militärisch stark dagegen schon - siehe Nordkorea. Falls die USA jemals einen Botschafter nach Nordkorea entsenden sollten, wird es bestimmt kein Mann wie Grenell sein. Deutschland bleibt halt nur Protest und dann Schwanz einziehen.

Beitrag melden
edhomme 10.05.2018, 21:19
2. Nein

Die Bundesregierung muss das zurückweisen. Es wird zwar schwer, aber besser jetzt als zu spät. Und nur ein starkes Europa kann den USA Einhalt gebieten.

Beitrag melden
vaikl 10.05.2018, 21:29
3. "Ich bin gegen Gruppendenken in der Diplomatie"

Und ich bin gegen vorgebliche Diplomaten, die keinen blassen Schimmer von Diplomatie haben. Warum geht das Großmaul nicht direkt zum Militär und drückt dort rote Knöpfe? Sollte er intellektuell grad noch so hinbekommen...

Beitrag melden
stefan.martens.75 10.05.2018, 21:29
4. Genau der richtige Botschafter in Zeiten Trumps

Die USA sagt was Sache ist und der Rest kann sehen, ob er sich anschließt oder die Konsequenzen tragen will.
Europa sollte sich hier ganz genau überlegen ob es eine eigenständige Außen und Sicherheitspolitik will.
Das wird teuer und folgenreich sein, denn wir treten mit einer eigenständigen Meinung und Politik den USA direkt auf Füße.
Das erste was dann direkt in Frage gestellt werden muss, ist das amerikanische Selbstverständnis, dass deren Gesetze und Sanktionen von jedem Anderen eingehalten werden müssen.

Das Vorrecht werden die aber nicht ohne Kampf aufgeben.

Führen oder Folgen, was soll es sein?

Beitrag melden
zippo2012 10.05.2018, 21:32
5. schickt den Yankee wieder nach Hause

Leute wie Grenell und auch sein Chef sollten merken wenn man ihnen ans Schienbein tritt!
Es gibt in Amerika sicherlich versiertere Diplomaten, die ihr Land in Deutschland vertreten können.
Von zweit- oder drittklassigen Cowboys sollten wir uns nicht reinreden lassen.

Beitrag melden
fixik 10.05.2018, 21:34
6.

Er kann ja Klartext reden. Nur sehr bald dann zuhause in Washington.
Neues Personal bestätigen ist längst das einzige was der Senat in USA macht.
Gesetze werden per Dekret erlassen also hat der Senat hier nichts zu tun. Zum Glück wird das Personal im Wochenrhythmus ausgewechselt. Sonst würden die Senatoren sich zu sehr langweiligen. Wobei dieses Mal wird nicht Trump seinen Mann feuern.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.05.2018, 21:37
7.

Ein Diplomat der die Diplomatie verachtet. Ich bin nicht überrascht.

Und an Doppelmoral ist das nicht zu überbieten. Er bemüht den syrischen Bürgerkrieg als Argument für Härte, aber ich hab noch keine "harten Worte" gegen die Türkei oder Sadui-Arabien gehört - letzteres schlachtet ja nebenbei auch noch im Jemen mit.
Wo ist da der harte Ton?

Beitrag melden
schura 10.05.2018, 21:37
8. Klartext reden

Dieser muss lernen, dass er Gast ist und auch wieder weggeschickt werden kann. Herr Grenell, halten Sie den Mund, Deutschland hält sich an Abkommen, anders als Ihre Herren Wortbrecher. Sonst schicken wir Sie zum Trumpeltier.

Beitrag melden
theodtiger 10.05.2018, 21:39
9. starke EU hilft gegen Diktate aus Washington

Gegen diese Befehle aus Washington kann sich Deutschland nur innerhalb und mit der EU wehren. Daher wird es immer wichtiger, insbesondere die Eurozone zu stärken und alles Sinnvolle von Macrons Vorschlägen umzusetzen. Ein starker Euro - auch als Alternative zum US Dollar - und sehr enge militärische Zusammenarbeit mit der Nuklearmacht Frankreich können Deutschlands Souveränität und Unabhängigkeit von Washingtoner Diktaten sichern. Trump dagegen will die EU nicht - wie seine Einstellung zum Brexit zeigt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!