Forum: Politik
Richard Grenell verteidigt umstrittenen Tweet: US-Botschafter in Deutschland will wei
AP

Deutsche Unternehmen sollten Geschäfte mit dem Iran sofort unterbinden. Das hatte der neue deutsche US-Botschafter gefordert - und viel Kritik geerntet. Nun hat er seine Aussage verteidigt.

Seite 3 von 12
zynik 10.05.2018, 21:55
20.

Zitat von leinritt
Genug von dieser Zauderpolitik wie sie Frau Merkel betreibt. Ja es geht......nein, vielleicht doch nicht, wir werden sehn, vielleicht doch . Da hat ja Macron auch recht und der neue amerikanische Botschafter auch.. Klartext, dass man endlich weiss was gespielt wird. Es kann nicht so weiter gehen, Herr Ischinger, Diplomatie as usual, den das ist reiner Bullshit, der bis jetzt akzeptiert wurde. Anscheinend will die Bundesregierung auf zwei Hochzeiten tanzen, auf diese Weise wird sie nie in der Weltpolitik mitspielen. Ich denke kaum, dass der Botschafter den Deutschen sagen will, was sie zu tun haben, aber sie nur darauf aufmerksam machen wie der Hase laeuft, in anderen Worten Klartext !!!!
Sie haben noch fünf Ausrufezeichen vergessen. Und nein, große Klappe a ka "Klartext" macht keine mangelnde Kompetenz weg.

Beitrag melden
Hamberliner 10.05.2018, 21:56
21. zurückgerudert?

Zitat von SPON
Auf die Frage, was mit deutschen Firmen geschehen solle, die weiter Geschäfte mit dem Iran machen, sagte Grenell: "Diese Frage muss die deutsche Regierung beantworten, nicht wir."
OK, wenn er gerne Klartext redet. d.h. beim Wort genommen werden will: genau das wollten wir lesen. Es bedeutet nämlich dass deutsche Unternehmen, die weiterhin Geschäfte mit dem Iran machen, angeblich keine Sanktionen in den USA zu befürchten haben.

Beitrag melden
herkurius 10.05.2018, 21:57
22.

Schmeisst den unverschämten Kerl raus. Das gibt eine bittere Zeit, bis Deutschland (und die EG) Autarkie von den USA erreicht hat, aber es ist unumgänglich. Forderungen nach Geld und getreuen Vasallen waren im Mittelalter üblich, aber nicht in der Neuzeit.

Beitrag melden
dschulzehh 10.05.2018, 21:57
23. Oh Mann...

... was für ein Amateur.

Beitrag melden
maxi_stulz 10.05.2018, 21:58
24. Merkel und Co. in Europa sollten sich endlich mal ein Rückgrat wachsen

lassen. Würde die EU funktionieren, würde man sich nicht von Trump so abhängig machen. Wir haben hier mehr Einwohner und ein fast gleiches BIP wie die USA und sind längst nicht so verschuldet. Wäre man sich hier einig, könnte man Trump anders entgegentreten.

Beitrag melden
stepanus34 10.05.2018, 22:00
25. Gegen Gruppendiplomatie?

Ist doch okay. Amerika macht dann seine eigene Diplomatie. Wir die unsere. Vielleicht findet Deutschland ja doch noch zu einem eigenständigen diplomatischen Kurs (zurück). Die Chance wäre JETZT.

Beitrag melden
pwkl 10.05.2018, 22:01
26. Sollte die Presse nicht einfach mal diesen Twitter-Quatsch ignorieren?

Wie wäre es denn, wenn die seriöse Presse diese Aufregungsmaschine Twiiter einfach ignorieren würde, womöglich auf der Basis einer Obereinkunft unter guten Kollegen? Anstelle diesem Aufregungsgetröte noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und jeden womöglich beim morgendtlichen Toilettengang verfassten vermeintlichen Aufreger per 'cut and paste' als Seitenfüller zu nutzen, bliebe dann mehr Zeit und Energie für Qualitätsjournalismus.

Beitrag melden
helmut_langer 10.05.2018, 22:01
27. Bananenrepublik?

Es ist schon eine Unverschämtheit von US-Boys vorgeschrieben zu bekommen, wem ich meine Produkte verkaufen darf. Diese Anmaßung "unserer Freunde in den USA" wird wohl hoffentlich bald beendet sein. Leider dann von asiatischen Global Playern. Kann man nicht zu einem zivilisierten Miteinander zurückfinden?

Beitrag melden
joG 10.05.2018, 22:04
28. Unser Pech ist...

....dass wir seit Jahren amerikanische Botschafter und US Presidenten, die nicht Tacheles redeten, die nicht Kristal klar machten, dass wir uns assozial verhielten und wir gegen eine Wand laufen würden, wenn wir nicht endlich aufwachen und rational an die Dinge herangehen. Nun wird es schwer, denn die souvräne EU ist weit schlechter als mit der Nato und um ein Vielfaches teurer. Die Russen sind sicher weit weniger freundlich als die Amis es waren und werden so wenig freien Handel zulassen, wie wir. Nur sind sie wesentlich härter bei der Umsetzung. Leider tendiert die Meinungsbilung im Volk in Richtung Russland und zu Feindschaft (obwohl es so nicht gesagt würde) mit den Amis. So wurde viel Zeit durch viel zu nettes Geplauder verloren während das Volk abdriftete. Nun ist der Schaden da, die Zeit vergeudet, die Parteienlandschaft zersplittert, alle Parteien weit autokratischer als vor Jahren und die Polarisierung des Weltgeschehens gefährlich writ fortgeschritten, während Europa das beschleunigen will statt sich der Realität zu stellen.

Beitrag melden
neanderspezi 10.05.2018, 22:06
29. Der Mann gehört unverzüglich in ein Erziehungsheim geschickt

Dieser Mann, der von Trump nach Deutschland geschickt wurde, spricht aus, was ihm sein Chef zu sprechen aufgegeben hat und stellt damit Donalds Sprachrohr oder Tröte dar, was bei seinem Chef von vorne ausschaut, als ob ein Blutegel sich in der großen Öffnung wälzen würde. Seine Aussagen sind somit ganz gleich, was er jetzt noch nachzuschicken versucht, nicht auf seiner eigenen Miste gewachsen und in der US-Administration geht man offensichtlich davon aus, dass man mit Deutschland auf diplomatischem Wege Schlitten fahren kann, weil sich dort die Politriege erwartungsgemäß selbst ultrafreche Formulierungen nur brav abzunicken versteht.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!