Forum: Politik
Richtungsstreit: AfD-Parteichef Lucke erwägt Vertrauensfrage
DPA

Seit Wochen lähmt ein Streit über Ausrichtung und Führung die AfD, jetzt plant Parteichef Lucke eine PR-Offensive: Nach Informationen des SPIEGEL will er die Mitglieder über seinen Kurs abstimmen lassen.

Seite 1 von 5
maier-pf 11.04.2015, 12:43
1. Die Mehrheit denkt anders als Lucke!

Die AfD entwickelt sich unter Lucke zu einer beliebigen und austauschbaren weiteren Blockpartei. Deutschland braucht alles nur keine zweite weichgespühlte FDP 2.0. weit weg von der Bevölkerung!

Der Professor Lucke lebt wie die meisten Politiker der Altparteien in absolut ausländer- und moslemfreien Besserverdienenden-Viertel. Weit weg von den Problemen des Alltages. Von Islam hat er nach eigenen Aussagen keine Ahnung.

Wir brauchen keine neue beliebige Blockpartei in Deutschland auf Einheitskurs, sonderen eine echte Alternative zu den faktisch gleichgeschalteten Einheitsparteien. Und da gibt es fast 50 Prozent Nichtwähler zu holen und das Potential das Ruder in Deutschland rum zu reissen!

Und deshalb brauchen wir auch keinen Lucke mehr! So einfach ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 11.04.2015, 12:56
3. AfD Erfolg vom (Miß-)Erfolg der Euro-Rettung abhängig

Die AfD ist mit der Euro-Rettung verbunden.
Die Partei konnte entstehen, weil der Wähler den Eindruck hatte, Gelder würden nutzlos verschwendet.

Doch wenn sich die Euro-Rettung in Spanien und anderswo als Erfolg heraus stellt, und nicht weitere Milliarden in Griechenland versenkt werden - dann wird die AfD nicht mehr benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 11.04.2015, 13:01
4. Rechte Dilemmata

Mich erinnert der Machtkampf innerhalb der AfD stark an den französischen Front National, wo jetzt dem alten Haudegen Le Pen Senior sogar ein Parteiausschluss droht. In Deutschland heißt der Haudegen Gauland. Für die Rechtsparteien selbst sind solche Richtungskämpfe ein süßes Gift. Einerseits erweitern sie zunächst die Wählerbasis, weil sie suggerieren, dass es in der Partei verschiedene Flügel und nicht nur unappetitliche Rechte gibt. Andererseits gerät Streit gerade in autoritären Parteien schnell außer Kontrolle. Dann droht Spaltung und Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 11.04.2015, 13:10
5. Ohne Luckes eurokritischen Fokus

würde ich die AfD nicht wieder wählen.

Eine weitere rechte Partei brauchen wir nicht. Wer das will, soll die NPD wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 11.04.2015, 13:11
6. Sollte Lucke sich nicht durchsetzen,

wäre das Schicksal der AfD als Partei der (lt. FAZ) "ökonomischen Vernunft" besiegelt. Eine ostdeutsch geprägte Protestpartei, in der Eurokrise/ Maastricht, die Herren Lucke, Starbatty u. Henkel keine dominante Rolle mehr spielen, wäre für mich Grund aus der AfD auszutreten. Also meine Stimme hat Prof. Lucke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappelc 11.04.2015, 13:12
7. ordentliche Umfragewerte

Das ist natürlich vollkommen legitim von Lucke. Und zu den angeblich schlechten Umfragewerten. Die AfD liegt bei allen relevanten Umfrageinstituten zwischen 5-6,5%. Das die sehr guten Umfragewerte nach den erfolgreichen Landtagswahlen kaum zu halten sind, war zu erwarten denn jeder Hype ebbt irgendwann ab. Und trotzdem hält sich die AfD seit knapp einem Jahr über der 5%-Hürde. Und das trotz der internen Probleme und der eher negativen Berichterstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexus1234 11.04.2015, 13:36
8. Lucke=AfD. Kein Lucke, keine AfD. Petry & Adam=Trittbrettfahrer

Petry und Adam verkennen die Lage - und sind somit potentielle Parteikiller, da kaum unterscheidbar vom Politgesocks, das wir ja eigentlich loswerden wollen.
Deren Interesse ist das eigene, nicht das der Büger.

Lucke verkörpert die Alternative. Seine Hypothesen und seine Richtung ist die, die die Wähler der AfD gerne in der politischen Diskussion sehen würden.

Geht Lucke, stirbt die AfD. Warum sollte man sie dann noch wählen? Es ist bedauerlich, daß das kleine, hoffnungsvolle Pflänzchen der Demokratie schon krank ist. Lucke kann hier nur tabula rasa machen, sonst geht die Idee zugrunde - oder aber Lucke gründet eine neue Partei. Er wäre sicher auf Anhieb erfolgreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlo02 11.04.2015, 13:43
9. Es

wäre schade, wenn sich die AfD zu einer rechtsextremen Partei entwickelt und nicht wie Lucke es will, zu einer eurokritischen Gegenbewegung gegen die Regierung. Wer rechtsextrem wählen will, kann NPD wählen. Die Rechten sollten sich aus der AfD zurückziehen und nicht deren Popularität ausnutzen. Damit machen sie die AfD kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5