Forum: Politik
Riexinger vs. Wagenknecht: Die Linke streitet über Haltung zu "Gelbwesten"
DPA

Sahra Wagenknecht sieht in den Protesten der französischen Gelbwesten ein Vorbild für Deutschland. Nun widerspricht Linken-Parteichef Bernd Riexinger der Fraktionsvorsitzenden - und warnt vor Ultrarechten.

Seite 1 von 12
der_durden 05.12.2018, 09:36
1. Es geht doch nicht nur um links und rechts

... sondern vor allem auch darum, dass es wohl nicht sein kann, dass man halbe Stadtviertel in Schutt und Asche legt. Nein, so etwas wünsche ich mir für Deutschland ganz sicher nicht. Wenn jede Gruppe, die sich politisch benachteiligt fühlt, so agiert, dann gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden
hausfeen 05.12.2018, 09:37
2. Aber einig sind sich die "Linken" in der verschröderten Betrachtung ..

...Russlands. Beide Flügel können ihre ostalgische SIchtweise nicht ablegen. Die sogenannten Reformer fallen dabei kaum noch mit Unterschieden zur SPD auf. Die Partei sollte schleunigst ihren Namen zurückgeben, wenn sie nicht in der Lage ist, den völkischen Politstil von Putin korrekt ins politische Wertesystem einzuordnen. Oder eben den sozialen Sprengstoff der Gelbwesten verkennen.

Beitrag melden
puc 05.12.2018, 09:50
3. Rinks und Lechts

Die Wucht der französischen Straßenproteste kumuliert dank mehrerer Verstärker:
Rechte und linke Extreme können anonym (alle haben dunkle Kleidung und gelbe Westen an) gemeinsam auf die Presse auf sich aufmerksam machen, ohne dass das gemeinsame Marschieren, das doch üblicherweise getrennt geschieht nachweisbar wäre.
Die Strippenzieher im Kreml wenden diese Taktik schon seit langer Zeit an und freuen sich wahsinnig, dass ihr Konzept in Europa so durchschlagenden Erfolg hat! Wenn die Gelbhemden randalieren, dann knallen die Sektkorken hinter den roten Mauern in Moskau, es darf gefeiert werden!

Beitrag melden
kraus.roland 05.12.2018, 09:50
4. Riexinger hat recht!

Es gibt verbürgte Erkenntnisse, dass die schlimmsten Ausschreitungen in Frankreich von verkleideten Polizisten begangen werden, die ihrer ultrarechten Gesinnung damit Luft verschaffen, indem sie die Gelbwesten-Bewegung diskreditieren.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 05.12.2018, 09:52
5. Ist schon klar

Demonstrationen gegen das Kapital / Regierung müssen vorher auf einem bestimmten Formular sechs Monate vorher angemeldet werden.
Der Riexinger ist so eine Pfeife, schlimmer geht es fast nicht mehr.
Der Presse war und ist eindeutig zu vernehmen, dass die Veranstalter "rechte Gruppierungen" abgedrängt haben.
Ich frage mich auch, wer hier die Einteilung nach rechts und links vornimmt? Riexinger? Für den ist ja schon Sahra Wagenknecht rechts.

Beitrag melden
yoda56 05.12.2018, 09:54
6. Vielleicht hat Herr Riexinger...

...nicht richtig zugehört, was Frau W. gesagt hat - sie hat die Gewalt abgelehnt und die Vereinnahmung durch die Rechten. Er sabbelt dann das Gleiche, lässt aber das Verständnis für die Anliegen der friedlichen Protestierer weg - will die Linke jetzt bald in eine Koalition mit der CDU?

Beitrag melden
Mister Stone 05.12.2018, 09:58
7. Angstbeißer

Es wirkt schon arg hysterisch, wie Herr Riexinger und Frau Kipping sich auf jede Äußerung von Frau Dr. Wagenknecht stürzen. Alles, was Wagenknecht sagt, was sie gut und richtig findet, muss per se schlecht und falsch sein.
Riexinger: "In Deutschland wäre eine solche Verbrüderung linker und rechter Gesinnung nicht denkbar."
Das sind die Sprüche der neoliberalen Eliten. Methode: Sobald sich ein linke Bewegung findet, welche die Eliten in Bedrängnis bringt, pflanzt man einen rechten Sproß ein (oder man behauptet ihn) und verteufelt damit die gesamte Aktion. Niemand "verbrüdert" sich durch das Vertreten gemeinsamer Interessen. Die Linke findet Merkels Regierung schlecht, aber die AfD auch. Sollen Riexinger und Kipping deshalb die Partei auflösen oder etwa zurück treten. Was geschieht, wenn ein AfD-Mitglied den Ansichten von Riexinger und Kipping zustimmt, einfach nur mal so, egal ob ernst gemeint oder nicht? Muss dann das gesamte linke Parteiprogramm vernichtet werden? Riexingers und Kippings Methode ist billig und durchschaubar. Aber sie befriedigt die Gier der Mainstream-Medien, die Gier nach Zwist im linken Lager. Jeder Konflikt wird dankbar aufgesaugt und aufgeblasen. Riexinger und Kipping haben augenscheinlich keine anderen Fähigkeiten, um sich medial in Szene zu setzen.

Beitrag melden
minimalmaxi 05.12.2018, 10:01
8. Nr.4 kraus.roland

Welche verbürgten Erkenntnisse meinen Sie? Können Sie mich da aufklären und Hinweise bzw Informationen liefern?

Beitrag melden
pnegi 05.12.2018, 10:04
9. Keine Frage der Orientierung...

Das ist doch keine Frage von Links oder Rechts. Nach aktuellen Umfragen stehen mittlerweile 80% aller Franzosen hinter den Gelbwesten. Polizisten nehmen ihre Helme ab, zeigen Gesicht, verbrüdern sich mit den Demonstranten. Und der Mainstream in D und FR verstummt plötzlich. Macron haben fertig! Der Mann wird es mit einwenig Glück schaffen, noch vor Merkel gegangen worden zu sein. Ein Modell für Deutschland? Im Prinzip ja. Allerdings fehlt den Deutschen der Französische Mut. Allenthalben könnte man es den Ostdeutschen noch zutrauen. Allerdings haben wir ja in Chemnitz erlebt, was Politik und Presse dann für ein Geschrei veranstalten. Und die Linke? Ist längst Teil des Establishments, vertritt ihre Wähler schon lange nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!