Forum: Politik
Ringen um Ceta: "Ich liebe euch doch alle!"
DPA

Die Wallonen verzögern Ceta - und die Fans des Freihandels sind empört. Genau diese Haltung hat die westliche Demokratie in die Krise geführt. Zeit zum Umdenken! Sonst enden wir wie die DDR.

Seite 1 von 47
profbingo 27.10.2016, 13:19
1. absolut richtig

...zum Glück gibt es noch solche Kommentare, welche die fundamentalen Fragen angehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 27.10.2016, 13:20
2. Inhalte

Tja, wenn die Wallonen nun eine Veränderung der Schiedsgerichte erreicht haben, ist das wohl kaum eine Bagatelle. "Die Wallonen haben verzögert"! Nee, lieber Herr Augstein, die Wallonen haben eine Schlacht für Demokratie und Souveränitet der Völker gewonnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 27.10.2016, 13:22
3. Herrausragend

aus dem journalistischen Einheitsbrei. Sollte eher Leitartikel sein. Aber leiber schreiben die meisten Journalisten weiter über Symptome und verletzt Eitelkeiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckertoliver 27.10.2016, 13:22
4.

Was soll das Gejammer? Es waren 7 Jahre Zeit innerhalb der EU alle Fragen zu klären und alle Länder mit ins Boot zu holen. Wenn dann in der Woche der Vertragsunterzeichnung ein Land quer schießt, dann wundert man sich nicht nur über das Land sondern auch über die Unfähigkeit der EU-Bürokraten so ein Thema professionell zu steuern. Die EU Politiker sind genau solche Pappnasen wie unsere hier, es ist echt hoffnungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorffburg 27.10.2016, 13:23
5.

Wie wahr, wie wahr das alles! Aber meinen Sie ernsthaft, dass auch nur einer unserer Politiker sich davon beindrucken lassen wird? Augen zu und durch, alles wie bisher lautet die Devise. Es ist sicher kein Wunder, dass Gabriel und Merkel so still sind, halten sie von Politik für die Menschen zu wenig, ausser es sind die Menschen, denen die Konzerne gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 27.10.2016, 13:23
6. Das scheindemokratische Unwesen der EU und seiner Politiker gut beschrieben - leider...

wird sich sobald nichts ändern, Mangels Alternativen. Der Druck auf die Wallonen war vorauszusehen : " .... niemand hat die Absicht einen antidemokratischen Vertrag zu unterzeichen ...." hört man rufen. Das Krebsgeschwür Lobbyismus kann weiter wuchern - ich habe fertig mit der Politik, bis die Strassen voller Menschen sind, die das beenden wollen. Wir werden sehen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonidasng 27.10.2016, 13:25
7. Wenn's denn so wäre, wie Sie schreiben

Es klingt ja so romatisch schön. Mutige Wallonen als letzte Bastion der echten Demokraten gegen korrupte Eliten. Doch in Wirklichkeit passiert genau das, was in den letzten Jahren in Deutschland, Europa und nun auch USA passiert, Demagogen aller Farben stacheln das Volk auf um ihre Wichtigkeit zu untermauern und das Volk läuft mit, wie eine Hürde Schaffe. Ob das Nein zum Ukraine-Abkommen der Niederländer (30% Wahlbeteiligung), die Erfolge der AfD, die Anti-TTIP Proteste bei denen 90% der Teilnehmer keine Ahnung haben worum es wirklich geht, und 10% einfach dreist lügen, oder nun der Versuch einiger wallonischer Politiker sich auf Kosten der übrigen 26 innenpolitisch aufzuspielen.
Niemand scheint ein Rezept zu haben, denn anders als mit fortschreitender Volksverdummung ist das ganze Schlamasel nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shovelhead 27.10.2016, 13:27
8. Ich musste

mir jetzt mehrfach die Augen reiben. Dann hab ich die Kolumne noch einmal gelesen. Ich muss Augstein zustimmen, und zwar in vollem Umfang. Korrekte Analyse, das ich das noch erleben darf!
Mein Weltbild gerät gerade ins Wanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shovelhead 27.10.2016, 13:27
9. Ich musste

mir jetzt mehrfach die Augen reiben. Dann hab ich die Kolumne noch einmal gelesen. Ich muss Augstein zustimmen, und zwar in vollem Umfang. Korrekte Analyse, das ich das noch erleben darf!
Mein Weltbild gerät gerade ins Wanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 47