Forum: Politik
Ringen um Koalition: Schäuble schließt Steuererhöhungen nicht aus
DPA

Die Union wird an einen künftigen Koalitionspartner wohl einen hohen Preis zahlen müssen - sowohl die SPD als auch die Grünen zieren sich. Jetzt deutet Finanzminister Schäuble Kompromisse beim Thema Steuern an.

Seite 23 von 39
bobflag 25.09.2013, 16:26
220. Perfekt

Steuern erhöhen und die SPD ist Schuld.

Es läuft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfbayer 25.09.2013, 16:26
221. Ihrer Logik zu folgen fällt mir schwer..

Zitat von computerwurm
war doch klar, dass die Steuern rauf gehen.... selbst schuld, wer diesen Verbre...verein gewählt hat.
die CDU will keine Steuererhöhungne. SPD und GRÜNE wollen diese unbedingt. Die CDU ist gezwungen, eine Koalition einzugehen, also muss sie Kompromisse machen. Wenn SPD bzw. GRÜNE keine Steuererhöhungen wollen, gibt es auch keine. Versprochen.
Ist das so schwer zu verstehen?
Wenn es Erhöhungen gibt, dann wegend des Kolaitionspartners. Das tut deren Bewunderern natürlich weh... das muss man aushalten.
Aber: konsequent durchdenken, bevor man um sich schlägt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 25.09.2013, 16:26
222. Sie machen es wieder!

Zitat von sysop
Die Union wird an einen künftigen Koalitionspartner wohl einen hohen Preis zahlen müssen - sowohl die SPD als auch die Grünen zieren sich. Jetzt deutet Finanzminister Schäuble Kompromisse beim Thema Steuern an.

Obwohl das Programm von Steuererhöhungen nicht nur den Grünen, sondern auch der SPD bei den Bundestagswahlen sehr geschadet hat, wollen die SPD-Manager anscheinend schon wieder mit diesem Thema die Öffentlichkeit erschrecken. Lernen diese politischen Parteibosse denn gar nichts dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scot10 25.09.2013, 16:27
223. Wortbruch?

Zitat von moelln56
3 Tage nach der Wahl kündigt eure Partei einen Bruch des Wahlversprechens an. Bravo.
Wenn man eine Koalition bildet muss, muss man Zugestaendnisse machen. Daher ist es nicht ein Wortbruch in dem Sinne. Wenn man koaliert kann man logischerweise nicht alles durchbringen. Da spricht doch nur der Frust derjenigen, die die Union nicht gewaehlt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geoerkunder 25.09.2013, 16:27
224. Genau lesen:

Herr Schäuble ist der persönlichen Ansicht, der Staat bräuchte keine zusätzlichen Einnahmequellen.

Abgesehen davon daß ein Finanzminister sich wohl neben einer ministeriellen Ansich noch eine persönliche leistet, schließt dies doch den Bedarf an zusätzlichen Einnahmen nicht aus.
Um präzise zu sein: Die Erhöhung von Umsatzsteuer und Einkommensteuer ist keine zusätzliche Einnahmequelle.
Eine Vermögenssteuer schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 25.09.2013, 16:28
225. ...

Zitat von sysop
Die Union wird an einen künftigen Koalitionspartner wohl einen hohen Preis zahlen müssen - sowohl die SPD als auch die Grünen zieren sich. Jetzt deutet Finanzminister Schäuble Kompromisse beim Thema Steuern an.
Und Steuersenkungen schliesst er auch nicht aus!

Das bedeutet ja dann... ein Wahlgeschenk für den Wähler!!! Super. Danke Schäuble, Danke Union!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heugabel 25.09.2013, 16:28
226. Falscher Hase?

Zitat von Volker von Alzey
Das ist, wie die Vergangenheit zeigt, dummes Gerede. Münte sagte den berühmt gewordenen Satz: Die Wähler können doch nicht glauben, dass nach der Wahl die Wahlversprechungen vor der Wahl gehalten werden. So dumm sind die Wähler nicht. Koalieren bedeutet immer faule Kompromisse, sprich Wahlversprechen werden gebrochen. Ich würde an Stelle der CDU/CSU die Koalitionsfrage aussitzen. Und dann wie seinerzeit Schröder einen falschen Hasen herbeiführen, sprich eine unechte Misstrauensfrage konstruieren, bei der der Bundeskanzlerin das Vertrauen nicht ausgesprochen wird und der BP Neuwahlen ansetzt. Dann hat die Union die absolute Mehrheit.
Haha, das verstehen die Leute, eine Art Arme-Leute-Essen. Wenn es schon so bodenständig zugeht: Wenn der Herr Schäuble oder der SPD Finanzminister Schuster wären, dann gäbe es nur Stiletto-Herrenpumps. Das normale Segment gibt es bei denen anscheinend nicht. Entsprechend besteuern sie die Mitte bis zum Abwinken, während Konzerne und Banken garantiert Steuerfrei ausgehen bzw. sogar noch subventioniert werden. Stiletto-Herrenpumps in Zartrose, würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 25.09.2013, 16:29
227.

Zitat von DomiW
Versteh ich nicht. Erst kürzlich gab es Artikel, wonach langfristige Prognosen an Steuereinnahmen in Deutschland nach oben korrigiert wurde und dass die Wirtschaft in Deutschland stabil am Wachsen sei.
Die Steuereinnahmen werden 2013 wohl bei 620 mrd. Euro liegen, das sind 10,5% mehr als 2008, also 2% pro Jahr mehr.


Zitat von
Ich als Schweizer finde es furchtbar, wenn ich sehe, wie das Deutsche Volk vom Staat geschröpft wird. Ich wollte früher nie glauben, wie enorm gross der Steuerunterschied D-CH ist.
Die Steuerquote der Schweiz liegt bei rund 21,5%, die in Deutschland bei ca. 22,5%, was ein Riesenunterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 25.09.2013, 16:30
228. Steuererhöhungen als

Steuererhöhung als Kompromiss?

Dieser Kompromiss muss für die Union ein wahrhaft schmerzlicher sein, wenn er ihr als Allererster einfällt. Merkel/Schäuble, grinsen Sie nicht so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 25.09.2013, 16:32
229.

Zitat von rehabilitant
Da die alten Herrschaften nicht nach Inhalten fragen, sondern bedingungslos Schwarz wählen, stehen der CDU glänzende Zeiten bevor.
Ist das denn wirklich eine Alters- und nicht eine Generationenfrage. Also wird die 68er Generation auch in dem Maße Union wählen, wie die Rentergeneration davor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 39