Forum: Politik
Ringen um künftigen EU-Kommissionspräsident: CDU-Politiker wirft Macron vor, "antideu
DPA

"Revisionistisch", "Zerstörung der Demokratie": Mit derben Worten attackiert der Chef der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Daniel Caspary, den französischen Präsidenten. Er wittert Rache, weil Deutschland dessen EU-Pläne nicht unterstützte.

Seite 5 von 8
kellyx 24.06.2019, 14:21
40. antideutsch !

Verstehe ich das richtig: wer die Führungsrolle Deutschlands nicht akzeptiert, oder unterstützt , zerstört die "Demokratie" und verhält sich damit "antideutsch". Welch widerliches nationalistisches Wording.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 24.06.2019, 14:28
41.

"Ich sehe keine deutsch-französische Achse." Caspary hat Recht. Frau Merkel hat die Achse in den letzten beiden Jahren zerlegt. Macrons Verhalten ist die Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 24.06.2019, 14:29
42. @haresu: Auf diese Art "Liebe"...

Zitat von haresu
Ich sehe auch keine deutsch- französische Achse mehr. Die hat Merkel erfolgreich kaputtgekriegt. Einem Macron der noch vor weniger Monaten im Bundestag seine "Frankreich liebt Sie"- Rede gehalten hat, jetzt antideutsche Tendenzen zu unterstellen ist jedenfalls erkennbar unsinnig. Hier wird eine Solidarität eingefordert, die man selber reichlich schuldig geblieben ist. So geht es nicht.
Auf diese Art "Liebe" verzichte ich als Bürger und Steuerzahler in Deutschland liebend gerne. In Frankreich ist Macron mit seiner Reform-Agenda krachtend gescheitert (wie alle anderen franz. Präsidenten incl. Hollande und Sarkozy vor ihm), die Franzosen fackeln halb Paris ab mit ihren Gelbwesten-Protesten gegen höhere Benzinpreise und höhere Lebenshaltungskosten und bei der EU-Wahl ist Macron bereits hinter Le Pen gelandet.
Macron sucht ein paar naiv-dumme Staaten, die über noch mehr EU-Umverteilung (wie einen "gemeinsamen Arbeitslosen-Versicherungstopf, einen zusätzlichen EURO-Haushalt, in den natürlich wieder Deutschland mit Abstand am meisten einzahlen würde, einer "Vollendung der Banken-Union", um Zugriff auf die gut gefüllten Einlagensicherungsfonds deutscher Banken ranzukommen und daraus die maroden südeuropäischen Banken "retten" zu können) die Folgen der chronischen Reformverweigerung in Frankreich , Italien & Co. von anderen EU-Mitgliedsländern bezahlen zu lassen.
Und es ist ja nicht nur die deutsche CDU/CSU (seit Merkel glücklicherweise nichts mehr zu sagen hat), die langsam den Braten riecht: Viele andere EU-Staaten haben Macron schon lange ganz offiziell in einem Protest-Schreiben an die EU klargemacht, dass sie eine weitere "Vertiefung der EU" mit noch mehr Schuldenvergemeinschaftung und Umverteilung ablehnen. U.a. die Niederlande, Dänemark, Schweden, Irland und die baltischen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 24.06.2019, 14:31
43. Da macht sich ein Abgeordneter mit aller Macht lächerlich!

Macron hätte allen Grund, "antideutsch" unterwegs zu sein. Der Umgang, oder besser der Nichtumgang der deutschen Bundesregierung mit seinen Vorschlägen zur Weiterentwicklung der EU ist eine heftige Frechheit. 2 Jahre lang absolut nicht zu reagieren, den angebotenen Dialog nicht einmal mit Argumenten auszuschlagen sondern nur zu schweigen, zeugt von fehlendem Anstand und unendlich großer Arroganz. Nach dieser Erfahrung ist es erstaunlich, dass Frankreichs Regierung immer noch ganz passabel mit Deutschland zusammen arbeitet. Aber das sein Land nun auch noch den in jeglicher Beziehung blassen Weber, der auch im Parlament keine Mehrheit findet, in ein EU-Spitzenamt bringt, wäre wirklich zu viel verlangt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Janeau 24.06.2019, 14:33
44. Gartenzwerg

Ich verstehe die Aufregung nicht, denn im Grunde hat Macron Recht. Der europäische Bürger hat es doch nun such endlich satt, national und europäisch mit permanentem Mittelmaß abgespeist zu werden, unter dem ständigen Politiker-Hinterzimmer-Geschachere zu leiden. Allein ein Blick ins Berliner Kabinett zeigt wieder einmal eine Ansammlung von selbstgefälligem, inkompetenten und von Mittelmaß geprägten Funktionären, Parteisoldaten und karrieregeilen Nichtskönnern. Auf einen Gartenzwerg namens Weber können wir bestens verzichten. Vielleicht nutzt er dann die frei werdende Zeit, um sich wenigstens rudimentäre Englischkenntnisse zuzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yuuen 24.06.2019, 14:46
45. Daniel Caspary aus Karlsruhe: Karlsruher Wahlergebnis CDU: 11%

Daniel Caspary ist derjenige, der Mails gegen die Urheberrechtsreform als Bots und Demonstrantenals als gekauft bezeichnet hat. Außerdem hat er Julia Reda bei ihrer Rede gegen die Reform nieder geschrien.

Dieser Mann ist kompetenz- und würdelos. Er hat nicht auf Wissenschaftler und Netzexperten gehört und die für Autoren destruktive Axel-(Springer)-Voss Reform durchgeprügelt. Dass er der Chef der CDU/CSU Gruppe ist, spricht für sich.

Ingo Wellenreuther, ebenfalls aus Karlsruhe, spricht nach der Wahl sogar noch völlig uneinsichtig von geschürten Ängsten durch die "angebliche Klimakatastrophe". Beide Karlsruher Unionspolitiker verstehen nicht, dass vielmehr genau diese Ignoranz und Überheblichkeit es ist, die die Union unglaubwürdig und wertelos macht.

Ich bin übrigens auch Deutscher und das letzte, was ich möchte ist ein CSU-Weber an der Spitze der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 24.06.2019, 14:52
46. @ #17

Zitat von haresu
Ich sehe auch keine deutsch- französische Achse mehr. Die hat Merkel erfolgreich kaputtgekriegt. Einem Macron der noch vor weniger Monaten im Bundestag seine "Frankreich liebt Sie"- Rede gehalten hat, jetzt antideutsche Tendenzen zu unterstellen ist jedenfalls erkennbar unsinnig. Hier wird eine Solidarität eingefordert, die man selber reichlich schuldig geblieben ist. So geht es nicht.
Sie machen es sich ziemlich leicht, indem Sie Frau Merkel die alleinige Schuld am offenbar schlechten Verhältnis zu Macron geben. In der Regel aber ist sie viel zu vernunftgesteuert, um eine derartige Reaktion aus Unbedachtsamkeit zu zeigen. Mit anderen Worten: Sie muss von Macron einen Eindruck bekommen haben, der alles andere als positiv ist. Und es tut mir leid sagen zu müssen, dass dieser auch bei mir entstanden ist. Macron ist ein sehr machtbewusster, egozentrierter Politiker, der sich und Frankreich an die Spitze Europas stellen möchte. Das konnte man bei seinen Treffen mit Trump hervorragend beobachten. Das konnte man auch aus seinen EU-Reformvorschlägen herauslesen, denn "zufälligerweise" wären bei den meisten Punkten die Franzosen die wahren Nutznießer gewesen, wie z.B. bei der EU.-Armee. Dass er pathetische Reden z.B. im Bundestag zu halten vermag, macht seine Intentionen nicht besser. Und wenn mir als weit Außenstehender bereits Zweifel an seiner Redlichkeit kommen, um wie viel eindrücklicher müssen diese erst inmitten des Politikbetriebs sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 24.06.2019, 14:55
47.

Merkel hatte schon Recht, dass sie nicht auf die Ideen und Forderungen Macrons eingegangen ist; viel zu offensichtlich war es der Versuch, alle möglichen Vorteile Frankreich zukommen zu lassen, während Deutschland in erster Linie nur als Bezahler in Erscheinung treten sollte. Jetzt spielt Macron die beleidigte Leberwurst, weil er mit seinen Wünschen nicht durchgekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 24.06.2019, 14:55
48. First:

Wer gegen Weber ist, ist doch primär gegen Bayern ;) Und second (ernst gemeint): Weber ist (wie viele Unionler) nunmal ungeeignet, das stimmt ja schon mal. Ich würde mir mal einen gemäßigten Italiener, Griechen oder Spanier o.Ä. wünschen aus Reihen der EVP. Und persönlich denke ich, dass Timmermans sowohl vom Know-How als auch von der Moral deutlich überlegen wäre. Es muss auch nicht immer ein Deutscher oder Steuerhinterziehungshelfer das Sagen haben in Europa ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 24.06.2019, 15:01
49. Man kann Macron ja ne Menge vorwerfen...

aber revisionistisch? Seine Pläne für die EU waren die Progressivsten, die man jemals gehört hat. Macrons Vision ist tatsächlich eine Art Vereinigte Staaten von Europa. Nicht ganz uneigennützig natürlich, er weiss genau, dass Frankreich eher in einen Süd-EUR denn in einen Nord-EUR gehört und nie die wirtschaftliche Stärke von Deutschland, BeNeLux oder Skandinavien erreichen wird. Aber das ist ok, für ein geeintes Europa werden auch wir Deutschen Abstriche machen müssen. Ich finde den Deal Barnier in die Kommission und Weidmann auch gar nicht verkehrt. Kein junger Mensch will den Weber in der EU-Kommissions-Präsidentschaft sehen. Diesen reaktionären Menschen braucht es dort wahrlich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8