Forum: Politik
Risse am Heck: Deutsche Piraten-Jäger müssen ohne Helikopter auskommen
DPA

Heute soll die Fregatte "Lübeck" in Richtung Indischer Ozean aufbrechen, um Piraten zu jagen. Das Schiff wird dabei auf Bordhubschrauber verzichten müssen. Wegen technischer Probleme ist die Hälfte aller Marine-Helikopter nicht startklar.

Seite 20 von 32
veremont 22.09.2014, 11:47
190. Die Bundesleer

Ja - und da sollen mir jetzt nochmal die Kasperchen kommen die gestern so laut geschrien haben sie wollen die Waffenindustrie aus dem Land jagen. Wegen Leuten wie euch gehören wir bald zur Sowjetunion 2.0 oder sind Teil des ISID Islamischer Staat in Deutschland (natürlich himmelhoch übertrieben - macht aber anschaulich)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi.spon 22.09.2014, 11:47
191. Was soll der Quatsch hier? Sollen die kommenden erhöhten Militärausgaben für NATO und Bundeswehr gerechtfertigt werden?

Soll der Steuerzahler darauf vorbereitet werden das Onkel Obama mehr Ausgaben fordert?
Ich habs, die Lösung ist ganz einfach! Wir holen einfach noch mehr Amerikaner mit Militärtechnik nach Deutschland.
Hier läuft der "Information Warfare" auf Hochtouren für NATO und Mobilmachung gegen den bösen Osten und wie man an den vielen Kommentaren lesen kann, erfolgreich. Wir werden alle sterben! Die haben nicht genug Wartungspersonal eingestellt, oh mein Gott.
Gut gebrüllt Löwe, einfach mal reparieren lassen die Hubschrauber und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modellflieger 22.09.2014, 11:52
192. Es ist nicht alles Stahl, was glänzt

Diese Hubschrauber sind ganz bestimmt nicht mit Stahl beplankt. Stahl hat eine 10mal größere Dauerfestigkeit als Aluminium und wäre daher nicht gerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant0r 22.09.2014, 11:52
193.

Wer kauft bitte einen Hubschrauben namens "Meeresluchs"? Lüchse gehören and Land und Hubschrauber in die Luft. Der Name ist also ein Tripple Fail (est omen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpt.z 22.09.2014, 11:53
194. Eine Riesensauerei!

Ich war vor 13 Jahren im Kosovo und schon da sah die Ausrüstung genauso aus. Ersatzteile für die Mercedes Jeeps (Wolf) gab es nach SECHS Monaten. Die G-Klasse ist verdammt nochmal ein Serienfahrzeug. Die MTW's die wir hatten, waren nicht nur aus den 50ern sondern 11 von 12 waren defekt und nicht fahrtüchtig. Die Kugelsicheren Westen waren von den Briten geliehen. Die Dingos (gepanzerte Fahrzeuge) waren zu schwer, aber zu schwach motorisiert um im Gebirge zu bestehen und außerdem brach der Gepäckkoffer ständig weg. Man musste also bei den nagelneuen Modellen ständig nachschweißen. Außerdem sprach 90% der Dienstgrade (Offiziere und gerade Unteroffiziere) kein anständiges Englisch - was bei einem Auslandseinsatz ein echtes Problem ist. Ich kann nicht verstehen, dass man in einer Welt, die sich seit 2001 massiv geändert hat und in der man inzwischen deutlich mehr Erfahrung mit Auslandseinsätzen hat, immer noch solche Probleme mit dem Material hat. Die Abschaffung der Wehrpflicht hätte die BW effektiver machen sollen und vor allem auch billiger - aber ein riesiger Sauhaufen ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 22.09.2014, 11:54
195. Sind nicht die...

...Beschaffungsämter von Heer, Luftwaffe und Marine zuständig für die Anschaffung/Wartung von Gerät?

Woran liegt es, dass in der Vergangenheit immer wieder untaugliches (Kriegs-)Gerät beschafft wurde? Die Liste ist lang, immer wieder wurde Material beschafft, dass für den Einsatz völlig unzweckmässig ausgerüstet war, sei es Tiger-Hubschrauber, G36-Gewehr, NH90-Hubschrauber, A400M-Transporter und und und...
Wer zeichnet hier für die Pleiten verantwortlich, wer bestellt so einen nicht einsatzfähigen Mist? Das scheint ja ein gehöriger Sumpf von Vetternwirtschaft und Korruption zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuka 22.09.2014, 11:57
196. Bravo, das war genau der richtige Kommentar!

Zitat von iwbas
mit dem weltweit 7. größtem Militärbudget (48 Mrd $) sind wir nicht in der Lage so eine Miniluftwaffe, Marine und Herr zu unterhalten. Die Truppe hat mittlerweile nur noch die Hälfte an Soldaten, wie vor 15 Jahren und einen Bruchteil an gepanzerten Fahrzeugen. Wenn man hört, dass die aktuelle Anzahl an Kampfpanzern ca. 280 Stück beträgt, frage ich mich wirklich wo die ganze Kohle hingeht. Die Briten und Franzosen können sich davon (nur unwesentlich höherer Etat) bspw. eine Marine und Luftwaffe leisten, die diesen Namen auch verdient.
Wo bleibt denn sofort der Bundestagsuntersuchungsausschuss der diese Frage mit dringendster Priorität untersucht. Und warum ist da nicht längst der Bundesstaatsanwalt auf dem Plan.

Riecht das denn nicht alles nach kriminellster Korruption gigantischen Ausmaßes. Als Steuerzahler habe ich doch ein Recht zu erfahren wo diese 48(!!!) Milliarden Euro an Steuergeldern jedes Jahr bitteschön versickern, wenn dabei nur eine Miniarmee, die vielleicht gerade noch für Belgien reichen würde, herauskommt, die aber noch dazu zu 90% nicht technisch einsatzfähig ist. Unsere Rüstungsindustrie jammert herum und kriegt es angeblich nicht? Ja wer kassiert denn da für nichts, verdammt? Warum sind die britschen Eurofighter so abschreckend kampffähig, dass ein paar davon den Briten als alleinige Luftstreitmacht zur Verteidigung der fernen und weiterhin extrem bedrohten Falklandinseln ausreichen? Und warum gelten dagegen von unseren 109 der deutschen Bundeswehr 101 derzeit als ganz und gar nicht einsatzfähig?

Und ja, ganz schön mutig unter solchen Voraussetzung dem russischen Bären weiter mit Wirtschaftssanktionen, den Boden heiss zu machen ...

Bei einem russischen Angriff sähe die Bundeswehr gegenwärtig auf keinen Fall besser aus als 1939 die polnischen Ulanen, die hatten zwar militärisch auch nichts zu bieten, aber wenigstens mit Stil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 22.09.2014, 11:57
197. Marketing ist nicht alles

Zitat von elspaco
Was ist los in Deutschland?An allen Ecken und Kanten wird gepfuscht,dass es nur so raucht.Ob es Bauwerke sind,die das Zehnfache der veranschlagten Kosten kosten und nicht fertig werden,oder Ausrüstung der Bundeswehr,die von vornherein Schrott sind.Sind es die neoliberalen Betriebswirtschaftler,die die Leistungen der Ingenieure und Architekten kaputt machen?
Deutschland war schon sehr, sehr lange nicht in so tollem Zustand, wie man ihn sich hierzulande gerne zuspricht. Falls es jemals so gut war. Den hohen Beliebheitsgrad dieses, unseren Landes, erkläre ich mir mit einer Form des Stockholm-Syndroms seitens des Auslandes nach dem 2. Weltkrieg und den berechtigterweise großen Namen einiger, weniger Firmen.
Aber ich stimme ihnen zu: Ein Staat ist keine Firma. Sparsamkeit in allen Ehren, Betriebswirte gehören zuallererst in Firmen. Den Staat steuert das Grundgesetz und die unter Einbeziehung kompetenter Fachleute beschlossene weitere Gesetzgebung. Nicht die BWL. Das heißt, so sollte es sein.
Der Ist-Zustand ist ein Anderer…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 22.09.2014, 12:04
198. System-Management ...

und -Wartung sind offenkundig unbekannte Begriffe im Bereich der Bundeswehr. Zur Abhilfe wird empfohlen, die ersten 3 der verantwortlichen Köpfe im Verteidigungsministerium rollen zu lassen. 14 Tage später das Gleiche bei der Generalität. Und zu jedem 1. eines neuen Monats Wiederholung dieses Vorgangs. Und zwar solange, bis eine konkrete Bestandsaufnahme, verbunden mit einem konkreten Massnahmeplan incl. nachgewiesener Finanzierung vorliegt. Sollte danach der monatliche Zustandsbericht nicht die erwünschten Verbesserungen zeigen, Wierholung der o.a. Einstiegsmassnahmen. Gequatscht wurde genug. Jetzt ist aktives Tun gefordert. Tempo Presto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koepi71 22.09.2014, 12:06
199. Die Dinger

hätte man doch an die Ukraine verscherbeln können. Jeder Absturz wäre dann als Abschuss durch die bösen Russen auszuschlachten gewesen. Schade. Chance verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 32