Forum: Politik
Risse im Fundament: Bundestagsneubau wird viel teurer als geplant
DPA

Der Bundestag ist so groß wie nie - doch die zusätzlichen Abgeordnetenbüros werden erst 2020 fertig. Und dann explodieren nach SPIEGEL-Informationen auch noch die Kosten.

Seite 2 von 4
schensu 18.11.2017, 11:29
10. Nun mal schön langsam

Risse im Fundament deuten auf eine Überlastung hin. Wurde hier von Anfang an falsch bemessen, sind die Verantwortlichen recht schnell ermittelbar. Hat der Bauherr mal wieder Planänderungen, sprich Erweiterungen durchgedrückt und auf notwendige Anpassungen "verzichtet", sieht die Sache ganz anders aus. Vgl. BER - Chaos.
Zu betrachten ist zudem die Widerstandsseite, hier der Baugrund. Wie der in Berlin aussieht, sollte allenthalben bekannt sein.
Das Baugrundrisiko wiederum liegt ganz allein beim Bauherrn.
So und nun warten wir mal ab, bis Spon uns Fakten liefert und nicht nur die bekannte Empörungspauke bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foreigner99 18.11.2017, 11:30
11. Wer arbeitet da

Könnte man zur Vermutung kommen, dass öffentliche Bauvorhaben generell von völlig unfähigem Personal durchgeführt werden? Oder gibt es Beispiele von Bauvorhaben im Plan und im Budget ? Ich kenne keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.11.2017, 11:33
12. Nixxe Verdacht, seit Jahrzehnten ausgeführte Praxis plus Inkompetenz

Zitat von vliege
1. Der Verdacht drängt sich auf, das bei öffentlichen Bauten absichtlich gepfuscht wird um doppelt und dreifach zu kassieren. BER, Elbphilharmonie, S21, Autobahnbeton hat ebenfalls eine sehr kurze Lebensdauer. Jetzt dieses Beispiel.
Bei öffentlichen Projekten wird doch immer schön gerechnet um dann später aus Sachzwang teuer nachzulegen. Wenn das Projekt zu teuer ist, werden z.B. die Außenanlagen 'vergessen', usw. um dann kurz vor Eröffnung festzustellen 'da fehlt doch was' und diesen Teil dann 'freihändig' (ohne Ausschreibung) zu vergeben.
Dazu kommt die fehlende Kompetenz des Personals hoch Degeneration der Bürokratur (wer sich zuerst bewegt, muss was tun).

Übrigens, die Verdoppelung der beschlossenen Kosten ist doch schon lange die Regel - inzwischen sogar die Vervierfachung. Denn der Steuerzahler hat es ja und sobald es beshclossen ist, hat man/Bürokratur freie Hand.

Gleiches auch bei Krnakenkassen - die bezahlen sogar, auch wenn die von iihnen beauftragte Verleihfirma (TENS Gerät, Schmerzlinderung) durch eigene Schlamperei die Rezepte vernichtet, weil der Patient doch wissen muss, das die Abrechnungszeiträume nicht den auf dem Rezept verschriebenen Zeiten entsprechen. Danach werden Mahnungen geschrieben und der Patient so genötigt. Doch statt der Firma in den Hintern zu treten und deren Geld zu kürzen wegen erwiesener Desorganisation = Kostenfabrik, bekommen die es brav nachbezahlt.

In der öffentlichen Verwaltung ist mehr wie ein Wurm drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 18.11.2017, 11:34
13. Risse in der Bodenplatte?

Wenn das alles wäre..............Leider sind es nicht nur die Risse in der Bodenplatte sondern Risse im ganzen System das uns den Bürgern verkauft wird. Sollen die Regierung doch vor dem Reichstag auf der Wiese Container aufstellen denn damit hat sie schon Erfahrung, wenn nicht soll sie in den Kommunen nachfragen wie es geht. Es gibt schon ein paar tausende leerstehende Container in den Kommunen die bezahlt in der Gegend rumstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Meyer01 18.11.2017, 11:39
14. Naja

Lassen wir das doch einfach dann. Bis 2020 wird man ja wohl locker dreimal eine Reform des Wahlrechtes verabschiedet bekommen haben. - Die die Zahl der Abgeordneten auf pflegeleichte 100 oder 200 begrenzt. Mehr ist in keiner Weise irgendwie zwingend nötig, sofern man die Sitzeberechnung gekonnt gestaltet. Dann wird man allen Anforderungen gerecht, die heute mit Ausgleichs- und Überhangmandaten addressiert werden. Und die besagte Reform wurde schon vor Ewigkeiten dringendst dem Gesetzgeber vom Bundesverfassungsgericht ins Hausaufgabenheft geschrieben. Also, was soll dieser Ausbau-Quatsch? Und wenn es doch total unbedingt sein muss, kann man dann nicht einfach der TU Berlin ein Hochhaus abkaufen oder ein anderes Bürogebäude in Berlin kaufen? Es ist ja nicht so, dass ausgerechnet in der Gegend nichts an irgendwie geeigneten Büros rumsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.11.2017, 11:40
15.

Zitat von rreniar
Natürlich wäre hier eigentlich das Planungsbüro und die bauausführende Firma in Haftung zu nehmen. Aber deren muss man auch erstmal habhaft werden. Weil bei den europaweiten Ausschreibungen ja immer der billigste - und damit in der Regel unfähigste - Anbieter genommen wird, hat man am Ende keinen mehr von dem man das Geld eintreiben kann. Entweder werden die Gewerke einzeln ausgeschrieben so dass die sich unterbietende Konkurrenz in der Unterfinanzierung landet und vielleicht schon während der Bauausführung in der Insolvenz landet, mit Sicherheit dort aber ist, bis der Prozess beendet ist. Oder es werden zwar Generalunternehmen beauftragt, diese gründen für die Bauausführung aber eine haftungsbeschränkte Projektgesellschaft, die natürlich auch in der Pleite landet, bevor es zum Hauptunternehmen durchschlägt.
Das klingt plausibel, liest man öfter. Wer kann das ändern und wie? Und warum nicht längst?
Aber: Muss man dazu nicht das anderenorts (also da wo's geklappt hat) damit eingesparte Geld mit solchen Megapannen gegenrechnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 18.11.2017, 11:49
16. Bei den wenigsten privaten Bauten...

..kommt es zu solch irrationalen Baupreis-Vervielfachungen wie bei öffentlichen Bauten. Diesem Schlendrian muß ein Ende gesetzt werden, indem die Verantwortlichen sanktioniert werden. Die öffentlichen Auftraggeber müssen endlich lernen, mit "anderer Leute" Geld umzugehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 18.11.2017, 11:54
17. Mit Verlaub, dass ist Unsinn:

Zitat von vliege
das bei öffentlichen Bauten absichtlich gepfuscht wird um doppelt und dreifach zu kassieren. BER, Elbphilharmonie, S21, Autobahnbeton hat ebenfalls eine sehr kurze Lebensdauer. Jetzt dieses Beispiel.
Das Budget für alle Neubauten in Folge des Bonn-Berlin-Umzuges wurde in den 2000 unterschritten.

Die öffentliche Hand (Bund Länder Gemeinden) setzen pro Jahr Zehntausende !!! Bauprojekte um. Vielleicht 90% davon sind innerhalb der geplanten Budgets. Aus Leuchtturm-Projekten auf Alles zu schließen ist schlicht unredlich.

Daneben könnte man ja auch mal die privaten „Häuslebauer“ anschauen. Wieviel treffen da das geplante Budget?

Wen sich Medien ein Projekt rauspicken und solche Kommentare provozieren, ist das auch Hetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 18.11.2017, 12:01
18. Ein Zeichen?

welch ein Zeichen?! Man sollte mit dem Ausbau jetzt wirklich noch warten. Denn falls doch keine Jamaika-Koalition zustande kommt, muss der Bundestag eh neu gewählt werden. Und als letzte Amtshandlung könnte der aktuelle Bundestag doch einen Parteiübergreifenden Beschluss zur radikalen Verkleinerung des Parlaments fassen. Mehr Abgeordnete bedeutet nicht automatisch mehr Demokratie. Und vergrößern müsste man den Bundestag räumlch ujnd technisch auch jetzt nicht, denn die meisten Abgeordneten glänzen doch überwiegend durch Abwesenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 18.11.2017, 12:02
19. Vernunft ./. Gier

Zitat von Peter Meyer01
Lassen wir das doch einfach dann. Bis 2020 wird man ja wohl locker dreimal eine Reform des Wahlrechtes verabschiedet bekommen haben. - Die die Zahl der Abgeordneten auf pflegeleichte 100 oder 200 begrenzt. Mehr ist in keiner Weise irgendwie zwingend nötig, sofern man die Sitzeberechnung gekonnt gestaltet. Dann wird man allen Anforderungen gerecht, die heute mit Ausgleichs- und Überhangmandaten addressiert werden. Und die besagte Reform wurde schon vor Ewigkeiten dringendst dem Gesetzgeber vom Bundesverfassungsgericht ins Hausaufgabenheft geschrieben. Also, was soll dieser Ausbau-Quatsch? Und wenn es doch total unbedingt sein muss, kann man dann nicht einfach der TU Berlin ein Hochhaus abkaufen oder ein anderes Bürogebäude in Berlin kaufen? Es ist ja nicht so, dass ausgerechnet in der Gegend nichts an irgendwie geeigneten Büros rumsteht.
Würde in Berlin Vernunft regieren, könnte es so kommen. Leider aber regiert die Gier. Die Gier, nur ja keinen treuen Parteisoldaten im Regen stehen zu lassen, nur weil das Wahlergebnis schlecht ausfiel. Die Lösung: einfach die Zahl der Abgeordneten nach jeder Wahl so zu erhöhen, daß niemand sein Päcklein packen muss. Und wenn dafür Millionenschwere Umbauten notwendig werden - egal! Wird sich schon ein Depp finden, der bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4