Forum: Politik
Robert Habeck: Es ist zum Heulen
DPA / Michael Kappeler

So nett ist kein Mensch: Die penetrante Beschreibung des Grünen-Chefs Robert Habeck als softer Super-Sympath ist eine Verschwörung der Medien.

Seite 1 von 22
mitch72 30.04.2019, 12:17
1. Nicht ganz falsch

was Sie hier so sagen. Es scheint, dass Robert Habeck uns schmackhaft gemacht werden soll - als künftiger Minister einer Art? Ich selbst wähle auch grün, obwohl mir einige Themen zu aggressiv bearbeitet werden (Gendergerechtigkeit und so). Bei mir sind die ausschlaggebenden Personen jedoch Joschka Fischer und Winfried Kretschmann.

Beitrag melden
Hirschkuh 48 30.04.2019, 12:22
2. Danke!

für diesen Beitrag - geht mir genauso. Und wenn man mitbekommen hat, wie Herr Habeck zum Tierschutz steht... dann möchte man sein Kreuzchen tatsächlich woanders hin setzen.

Beitrag melden
spon_7302413 30.04.2019, 12:23
3. Ein uralter Trick...

... und gefährlicher, als im Gebrauch bereits abgenutzte permanente Brunnenvergifterei, besteht darin, einen potenziell gefährlichen Protagonisten unter Überschwang und Lobhdelei regelrecht zu ersticken, damit die Erwartungshaltung bis ins unerfüllbare zu steigern, um ihn anschließend krachend abschmieren zu lassen. Angesichts der normativen Kraft des Faktischen durchaus denkbar.

Beitrag melden
BurekTomate 30.04.2019, 12:23
4. Ganz was Neues

Dass die Medien für die Grünen große Begeisterung hegen, das ist ja nicht neu. Doch so mancher versucht es nicht mal mehr zu verbergen. Ich weiß nicht ob ich diese Ehrlichkeit loben soll, oder die Unverschämtheit so etwas zu tun, obwohl man sich Journalist nennt.

Habeck ist ein kluger Schachzug von den Grünen. Einen sympathischen Mann ( zumindest tut er öffentlich so) aufstellen, sodass der Wähler vergisst dass es sich um eine zutiefst feministische Partei handelt. Selbst Habeck hetzt gegen Männer. Hätte er das Gleiche über Frauen gesagt, wäre er sofort aus der Partei geflogen. Er wäre wohl aus jeder deutschen Partei geflogen. Doch so hat niemand darüber berichtet und die Grünen können weiterhin radikale Gesetze vorantreiben, während sie nach Außen hin als sympathisch wahrgenommen werden. Ein Albtraum!

Beitrag melden
Rechtsrum 30.04.2019, 12:27
5. Interessant und ehrlich nur der 2. Abschnitt

Wer Nachrichten in Deutschland verfolgt, egal ob im TV, Internet oder Printmedien, kann der Aussage nur zustimmen: Es ist eine Voraussetzung geworden, nur noch positiv über die Blockparteien zu berichten. Auch das Weglassen von Informationen (wie z.B. Nationalität von Straftätern) oder schlicht unwahre Angaben (über z.B. die tatsächliche Zahlen über Einreisende Personen ins Land) sind inzwischen völlig in Ordnung. Ob die Informationen aus dem Hauptquartier in Berlin angewiesen sind oder, wie früher in Merkels richtigem Land, es sich um vorauseilenden gehorsam handelt, ist schwer zu sagen. Wer wirklich relativ objektive Berichterstattung sucht, wird in der ausländischen Presse fündig - und sich wundern, was in diesem Land inzwischen wieder möglich ist.

Beitrag melden
stebetojas 30.04.2019, 12:29
6. Es ist seine süffisante Kopfhaltung,

die ihn so unausstehlich macht! Die Menschen sind blind. Zum Beispiel bemerkt auch keiner die eiskalten Augen der allseits geschätzten Maria Luise Dreyer ...

Beitrag melden
hausfeen 30.04.2019, 12:32
7. Ja richtig. Es IST eine Verschwörung der Medien.

Aber nicht um ihn hochzuschreiben, zu bejubeln, sondern umgekehrt, um ihn zu diskreditieren, dissen in Neudeutsch. Zerstörung durch Übertreibung.. Welch perfide Strategie. Dass die Grünen viele und starke Lobby-Mächte gegen sich haben, dürfte auch Ihnen, Stefan Kuzmany, bekannt sein. Dass diese Kräfte nicht versuchen würden, sich gegen den Erfolg der Grünen zu erwehren, nehmen Sie doch bitte nicht ernthaft an.
Die Darstellung Habecks als weinerlichen Super-Sympath ist an Genialität kaum zu überbieten. Nur vergleichbar mit der Umdeutung des Begriffs "gut" für Antirassisten, die fortan mit Wonne als Gutmenschen bezeichnet werden, was schenkelklatschend als schlimme Beleidigung gemeint ist.
Und Sie, Herr Stefan Kuzmany, sind drauf reingefallen. Sie haben genau die Erwartungen dieser Strategie erfüllt. Wenn Sie also Ihren Job verlören, dann genau deshalb. Weil Sie das Offensichtliche nicht bemerkt haben. Aber da fänden sich sicherlich schnell Alternativen. Für Sie oder für die Lücke, die Sie hinterließen.

Beitrag melden
abc_bis_z 30.04.2019, 12:32
8. :-d

bei dieser Kolumne musste ich herzhaft schmunzeln ... und das passiert mir nicht oft bei den oftmals verbissenen, giftigen SPON Kolumnen ... überhaupt schreibt
Stefan Kuzmany oft auch sehr witzige Kommentare im Print Spiegel unter der Rubrik "So gesehen" ... Eigentlich müssten sich
Kuzmany und Fleischhauer menschlich gesehen super verstehen, wenn da nicht die Politik wäre. Politik in diesen Zeiten macht echt alles Zwischenmenschliche kaputt. Meine Einschätzung der Beziehung der Beiden zueinander. Ich spüre diesen Riss auch: im Familienkreis, im Arbeitskollegium. Es ist zum Heulen und wird unsere Gesellschaft auf Dauer zerreißen.

Beitrag melden
wjr69 30.04.2019, 12:32
9. Echt?

"Nein, ganz im Gegenteil: Es handelt sich dabei um ein abgekartetes Spiel der konservativen Presse, die Robert Habeck durch eine Flut penetrant-schleimiger Beschreibungen selbst jenen verleiden wollen, die ihm potentiell politisch nahe stünden. Habeck kann nichts dafür. Man will ihn auf perfide Weise unwählbar machen."

Dann gehören, Spiegel, Stern und Zeit jetzt zur konservativen Presse? Das würden die Kolleg(inn)en aber mit Abscheu und Empörung zurückweisen. Nein, es sind schon die grünbewegten Journalisten, die Habeck zu einer Mischung aus Jesus und George Clooney hochschreiben. Aber erstaunlich, dass auch links der Mitte es noch Journalisten gibt, die noch nicht vom Habeckvirus infiziert sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!