Forum: Politik
Robert Habeck: Es ist zum Heulen
DPA / Michael Kappeler

So nett ist kein Mensch: Die penetrante Beschreibung des Grünen-Chefs Robert Habeck als softer Super-Sympath ist eine Verschwörung der Medien.

Seite 12 von 22
horst_müller 30.04.2019, 14:50
110.

Wenn die dauerhafte Positivdarstellung eine Taktik der konservativen Presse ist, um Herrn Habeck den Bürgern überdrüssig zu machen, sollte vielleicht die linke Presse die gleiche Taktik bei der AfD anwenden. Solange positiv über Herrn Gauland berichten, bis es keiner mehr hören kann.
Vielleicht funktioniert das sogar. Das dauerhafte AfD Bashing vor der Bundestagswahl hat ja eindeutig nicht geholfen, also sollte man die Taktik ändern.

Beitrag melden
kuschl 30.04.2019, 14:51
111. Leserspektrum?

Zitat von syracusa
Danke erst mal für diese überaus gelungene ironische Kolumne. Ich fürchte nur, dass der Autor eine große Zahl von Lesern mit dieser Ironie vollkommen überfordert. Aber zur Schlussfrage: "Übrigens: Viel zu wenig wird zur Zeit darüber berichtet, wie freundlich, mitfühlend und sympathisch der junge und gutaussehende FDP-Chef ist." Anders als Habeck ist Lindner nun mal ziemlich ungebildet und kommt wg seiner fehlenden Bescheidenheit doch auch recht unsympathisch rüber. Diese wg fehlender Intellektualität geradezu zum Fremdschämen einladende, vollkommen unbegründete lindner'sche Arroganz ist eher peinlich. Aber Lindner bildet die asoziale, unempathische Politik der FDP exakt ab. Die FDP hat genau den richtigen Chef gewählt.
Also syracusa, wie kommen Sie denn auf den Trichter? SPON hat doch ein überwiegend intelligentes, linksorientiertes Leserpublikum, das sich doch bei politischen Aussagen für ausgesprochen moralisch und nahezu unfehlbar einschätzt. Wie kommen Sie denn dazu, Herrn Lindner im Vergleich zu Habeck als ungebildet einzustufen? Ist das objektiv nachweisbar oder entspringt das Ihrer Aversion gegen die FDP im Allgemeinen oder gegen Lindner im Besonderen. Selbst wenn das nicht der Fall sein sollte, dann ist Lindner immer noch das Produkt einer seit Ihrer Generation fortschreitenden Bildungsmisere in diesem Land.

Beitrag melden
neidisch86 30.04.2019, 14:58
112. Lindner sympatisch???

Da merkt man wie oberflächlich Wahlen geworden sind. Es geht nur noch nach Aussehen und nicht Inhalt. Herr Lindner kann nur quatschen. Wenns aber ans Eingemachte geht, verschwindet er. Warum ist dieser Mamn noch Parteichef? Weil die Ladys dem schönen Lindner immer noch glauben? Traurige neue Welt. Wo sind die Macher der alten Zeiten? Die Politiker mit Profil?!

Beitrag melden
moritz27 30.04.2019, 14:59
113. Endlich mal

was richtig Lustiges. Aber er wird nicht absaufen wenn die Flut kommt, wie das Bild auf seinem Buchtitel vermuten lassen könnte. Er wird auf dem Wasser wandeln. Und dann, Herr Kuzmany, sehen wir beide sehr alt aus.

Beitrag melden
happyrocker 30.04.2019, 15:04
114. Machen Sie sich keine Sorgen, Herr Kuzmany,

das Phänomen ist so alt wie die Menschheit und wird, jedenfalls wenn es um Frauen betrifft, denen schönere, erfolgreichere, perfektere Frauen auf den Geist gehen, neudeutsch "Stutenbissigkeit" genannt. Vielleicht sollten wir gendergerecht auch den Begriff der "Hengstebissigkeit" etablieren? Denn auch die "edlen" Hengste beißen und kämpfen mitnichten ausschließlich imposant auf den Hinterbeinen aufgerichtet...

Beitrag melden
Jack-in-the-box 30.04.2019, 15:10
115. Im Bree-Shop

pries mir heute die Verkäuferin eine Tasche mit den Worten an, sie sei etwas fürs Leben. Außerdem könne ich sie "später" sogar mitnehmen, da das Leder zu 100 Prozent biologisch abbaubar ist. Witzige Anekdote, aber warum erzähle ich sie? Nun, in Anbetracht der Kolumne ist mir offenbar der Tag des überflüssigen Geschreibsels entgangen. Nur habe ich gerade Urlaub und meine Zeilen sind dem Umstand geschuldet, dass erst am Nachmittag gutes Strandwetter angesagt ist. Was den Autoren geritten hat, erschließt sich mir indes nicht.
Dabei ist Robert Habeck der lachende Dritte und darf sich über die Präsenz allemal freuen.

Beitrag melden
klaus82392 30.04.2019, 15:15
116. Klasse übelreden!

Lieber Herr Kuzmany,
schon die Römer kannten die rethorische Form des „verstärkenen Übelredens“. Durch die äußerst gekonnte Anwendung in Ihrer Kolumne wurde so selbst dem größte Gegner Habecks vor Augen geführt, wieviele Vorteile eine grüne Kanzlerschaft mit sich bringen würde! Und dann zum Abschluss Ihrer Zeilen der vergleichenden Hinweis auf den Fachmannverweiser von der FDP... nicht nur rethorisch: 1a!

Beitrag melden
Humboldt 30.04.2019, 15:16
117. Wenn man Habeck schlecht reden will

Zitat von coyote38
Zunächst einmal ist Habeck ein aufgeblasener und selbstverliebter Dummschwätzer. Er sondert ausschließlich wohlklingende Luftblasen ab, in die man argumentativ auch nicht einen einzigen Millimeter hineinstechen darf, weil sie sonst rückstandslos platzen. Ein Populist reinsten Wassers, der die freiheitlich-demokratische Grundordnung bis zum Verlust der Lokalisierbarkeit nach links verlassen hat. Er sollte dabei bleiben, Kinderbücher zu schreiben, denn von Politik hat er nicht den Schimmer einer Ahnung ... was auch immer nachhaltiger zutage getreten ist, so lange ihm seine Partei noch nicht verboten hatte, sein unreflektiertes Geschwurbel in den sozialen Medien zu verbreiten. Und zu allem Überfluss ist er eine schneeflockige Mimose, die SOFORT pampig und patzig wird, sobald man sein Gesülze in Frage stellt ... ist in jeder Talkshow, bei der er nicht den alleinunterhaltenden Erklärbär spielen darf, bestens zu beobachten. Schlussfrage: Wer wählt sowas ...?
Ich weiß ja nicht, was Sie aus Habecks Äußerungen heraushören WOLLEN, weil Sie grundsätzlich Grüne verachten, aber Ihre Beschreibung ist definitiv falsch. Man kann Habeck sicher aus verschiedenen Gründen ablehnen und auch politisch bekämpfen, aber er gehört nachweislich zu den wenigen Politikern, welche gerade nicht einfach nur gefällig daher reden oder nur Allgemeinplätze und Luftblasen produzieren. Deswegen war er z.B. bei den Bauern und Fischern in SH am Ende durchaus beliebt, weil er sich in den Sturm stellte und nach Lösungen suchte im Disput mit ihnen.

Auch redet er nicht dem Publikum nach dem Mund, sonder kann durchaus auch Wahheiten aussprechen, die gerade keiner im 'Raum so gerne hören will ("Ich lehne eine pauschale harte Haltungsgrenzen so niedrig ab. Man kann auch 5 Kühe scheiße halten" - auf einer Grünen Veranstaltung zur Vorstellung der Kanidaten für das Parteispitzenamt, als Hofreiter & Co alle unisono pauschal Haltungen in Großställen mit Weidewirtschaft für Kühen ablehnten. Das war nicht unbedingt grüner Mainstream!).

Also, hören Sie Habeck mal richtig zu und gehen Sie vor allem mal zu einer Diskussion mit Ihm! Dann reden Sie anders.

Beitrag melden
McManaman 30.04.2019, 15:19
118.

Wie Robert Habeck aussieht, interessiert mich herzlich wenig. Was mich jedoch brennend interessiert, ist, dass es in ihm einen Politiker gibt, der eine (mir zugegebenermaßen nahestehende) Weltanschauung vertritt, dabei gleichwohl pragmatisch und kompromissbereit handelt, der intellektuell einem Großteil seiner Branche deutlichst überlegen ist, ohne aus dem Elfenbeinturm heraus zu agieren und seine Nähe zur "normalen Bevölkerung" zu verlieren, der eloquent und einprägsam, aber auch einfach und verständlich zu formulieren vermag, und der - zweifelsohne - sympathisch erscheint (Ist das so verwerflich?) , während er dennoch den Eindruck vermittelt, in der Sache hart und ungemütlich, bisweilen gar unpopulär zu agieren. Summa summarum: Für mich, der ich altersbedingt Willy Brandt nie live erlebt habe, ist Robert Habeck die mit Abstand kanzlereskeske Gestalt in der deutschen Politik, seit ich mich für dieses Metier interessiere (seit gut 20 Jahren). Nach vier unionsregierten Legislaturperioden wird es Zeit für einen Wechsel. Ich bin der festen Überzeugung, dass es nicht nur diesem Land sehr gut tun würde, hieße der nächste Bundeskanzler Robert Habeck.

Beitrag melden
e.schuermann 30.04.2019, 15:27
119. So long, Robert.

M. E. Ist Robert H. ein knallharter Typ.
Das zeigt auch das Buchcover. Reitermantel,Jeans, Cowboystiefel, etwas kurz geratene Reiterbeine. Fehlt nur noch der 45er.
Zudem ist er der Typ, der gerne holsteinische Kutscherwurst isst. Harter Kerl. Sein Reden ist leicht verwuschelt, wortkarg, als müsse er den Priem nochmal durchkauen, bevor er den Saft ausspuckt.
Nun ist er als Kanzler im Gespräch. Vielleicht schwingt er sich aber auch auf sein Pferd und reitet in die Abenddämmerung hinein. So Long, Robert.

Beitrag melden
Seite 12 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!