Forum: Politik
Robert Levinson: In Iran vermisster US-Bürger arbeitete für CIA
AP/ Levinson Family

Vor knapp sieben Jahren verschwand Robert Levinson in Iran. Die US-Regierung hat bisher stets behauptet, er sei als Privatmann unterwegs gewesen. Nun wird bekannt: Der US-Amerikaner reiste im Auftrag der CIA an den Persischen Golf.

Seite 1 von 3
hubertrudnick1 13.12.2013, 08:43
1. Agenten leben gefährlich

Zitat von sysop
Vor knapp sieben Jahren verschwand Robert Levinson in Iran. Die US-Regierung hat bisher stets behauptet, er sei als Privatmann unterwegs gewesen. Nun wird bekannt: Der US-Amerikaner reiste im Auftrag der CIA an den Persischen Golf.
Da kann man es mal wieder sehen, dass Agenten gefährlich leben, sie werden zum Spielball der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 13.12.2013, 08:48
2. Er floh....

nach Iran ??? Das ist ja wie , " Wo geht´s hier nach Aldi ? ".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asfcb 13.12.2013, 08:48
3. optional

Es klingt einfach flüssiger, wenn ein Artikel vor das Wort Iran gesetzt wird. Ansonsten interessanter und gelungener Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 13.12.2013, 08:51
4. Robert Levinson

Ach Spon..

Nicht die neuen Fotos sind ein Fake, sondern die angeblich von den US Behörden erstellten Computerbilder. Denn wer sich mit CGI Grafik auskennt weiß, dass diese NICHT vom Computer erstellt worden sind. Im übrigen gibt es von den Bildern mit der Guantanamo-Kluft eine ganze Serie mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken. Man kann also davon ausgehen, das diese authentisch sind.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/robert-levinson-neue-fotos-sind-wahrscheinliche-in-fake-a-876787.html

An der Sache ist sowieso etwas faul. Das ist bereits seit langem bekannt, denn es gibt auch noch echten investigativen Journalismus, nur nicht bei den Main-Stream-Medien.

Das Computergenerierte Bild von 2007 und das von den Entführern gemachte von 2012 sollten die Kollegen bei SPON auch mal vergleichen. Es lohnt sich.


http://www.abovetopsecret.com/forum/thread916318/pg1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf_mailer 13.12.2013, 09:05
5.

ist dann halt nur Berufsrisiko gewesen und keine Willkür des Irans. Die USA halten schließlich auch Menschen über Jahre ohne Verhandlungen fest oder ermorden tausende mit Drohnen. Mein Mitleid mit dem Spion hält sich in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danyffm 13.12.2013, 09:13
6. Man hat den Eindruck

das sich die US-Geheimdienste verselbständigt haben und sie sich ihr Tätigkeitskompetenz selbst geben. Aus einem Land mit freien Bürgern wird ein Unrechtsland das alle Weltbürger unterdrückt und bespitzelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 13.12.2013, 09:50
7.

Zitat von hubertrudnick1
Da kann man es mal wieder sehen, dass Agenten gefährlich leben, sie werden zum Spielball der Politik.
Und vor allem: wer in aller Welt hätte das gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 13.12.2013, 09:52
8.

Zitat von sysop
sagte er. Das Weiße Haus drückte sein Bedauern darüber aus, dass AP die Recherchen veröffentlichte, "die nicht dabei weiterhelfen, ihn nach Hause zu bringen".
Seltsam. Als er entführt wurde und die Propaganda für die USA arbeiten konnte hatte keiner mit der Berichterstattung ein Problem. Jetzt wo bekannt wird dass der Iran, wenn er ihn denn verhaftet hat, absolut legitim gehandelt hat - ist Berichterstattung nicht mehr hilfreich?

Was bilden sich die USA eigentlich mittlerweile ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 13.12.2013, 09:57
9. So what - Na und ...

Da wird eine von wahrscheinlich hunderten Agenten-Stories hochgespielt, nur weil es politisch gerade passt. Es gibt unzählige Kriegstreiber, denen die derzeitige Entspannung mit dem Iran ein Dorn im Auge ist.
Wer als Agent arbeitet, begibt sich in eine Grauzone die jenseits der Gesetze liegt und muss dann eben auch mit den möglichen Konsequenzen rechnen.
Photos von Geheimdiensten kommt keinerlei Beweiskraft zu. Jedes Kind kann heute mit Photoshop oder ähnlichen Programmen überzeugend gute Fälschungen erstellen - Profis können so gut fälschen, dass es nur noch mit extremen Aufwand nachzuweisen ist (Pixel-Neighbor-Plausibility-Analysis).
Abschließend frage ich mich, welchen Nachrichtenwert hat dieser Artikel außer der Stimmungsmache geben den Iran?
In Deutschland "verschwinden" jedes Jahr Agenten durch mysteriöse Autounfälle ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3