Forum: Politik
Rochade bei der SPD: Generalsekretärin Fahimi wechselt ins Arbeitsministerium
REUTERS

Überraschender Wechsel in der SPD-Führungsriege: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wird Generalsekretärin Yasmin Fahimi Staatssekretärin im Arbeitsministerium von Andrea Nahles. Parteichef Sigmar Gabriel dürfte erleichtert sein.

Seite 3 von 9
Aberlour A ' Bunadh 31.10.2015, 14:32
20.

Der Wechsel von Asmussen zur Förderbank KfW macht Sinn. Das würde auch seinem bisherigen Lebensweg von der Aufgabenstellung näher liegen als ausgerechnet das Arbeitsministerium. Meiner Ansicht nach sind Marktliberale im Arbeitsministeruim ohnehin immer eine Fehlbesetzung. Aber seit wann ist jemand der aus der IG BCE kommt "links". Das war immer die konservativste Gewerkschaft neben der Polizeigewerkschaft und dem Rechtsaußenflügel der SPD zuzuordnen.

Beitrag melden
dieter 4711 31.10.2015, 14:32
21. Schon einige Zeit her

Zitat von klugscheißer2011
Das ist ein klares Signal an die Parteibasis, dass ein linker Wahlkampf nicht das Ziel von Herrn Gabriel ist. Er will wahrscheinlich den "Manager der Mitte" mimen, im Gegensatz zur Kanzlerin der Mitte, die alles aussitzt. Damit ist der Versuch der SPD, die CDU als Regierungspartie abzulösen schon von vornherein zum Scheitern verurteilt. Mit Yasmin Fahimi hätte zumindest die Chance bestanden, ein linkes Alternativbündnis zur dauerregierenden Kanzlerin zu schmieden. Das ist damit erledigt. Und was Stegner angeht: ist das keine Frau, so wie er immer jammert? Aber er ist auch nicht der Richtige, weil er an der Parteibasis fast genauso wenig beliebt ist wie Gabriel. Die SPD hat einfach zurzeit keine brauchbaren Köpfe. Es fehlen heute der Partei Typen wie Brandt und Bahr!
Lieber Klugscheißer,
aber Brandt und Bahr sind schon eine Reihe von Jahren her. Brandt und Bahr waren auch nie Generalsekretäre

Beitrag melden
GMNW 31.10.2015, 14:47
22. Versorgung?

Kompetenz und Fleiß wird immer belohnt! Frau Fahimi ist eine Idealbesetzung als Staatssekretärin im Arbeitsministerium; die Rente ist dann später auch nicht schlecht!

Beitrag melden
spiegelleser987 31.10.2015, 14:47
23.

Die muss ja ins Arbeitsministerium. Ich erinner mich an eine TV-Sendung, wo Yasmin Fahimi sagte:

"Wir haben als Sozialdemokraten eine Menge dafür gemacht. Zum Beispiel haben wir dafür gesorgt, dass auch mit unserer Politik inzwischen die Arbeitslosigkeit nur noch die Hälftedessen beträgt, was sie mal Ende der 90er, Anfang der 2000er Jahre betragen hat. Das ist sozialdemokratische Politik gewesen."

1-Euro-Jobs, Aufstocker-Löhne und Hartz IV kennt sie offensichtlich nicht. Dass die SPD die Löhne bei KMUs gedrückt hat, hat sie auch nicht bemerkt. Die Steuern für Banken auf 0 zu senken ist auch sozialdemokratische Politik. Schon lustig... aber Politiker bemerken heute nichts mehr.

Beitrag melden
jojack 31.10.2015, 14:54
24. Typisches Politikerinnen-Problem

Fahimi ist in die typische Politikerinnen-Fälle getreten. Sobald der Ehrgeiz erwacht, kommt das als zickig und unsympathisch an. Gerade die eigentlich auf Attacke gepolten Generalsekretäre brauchen aber Charaktere, bei denen forsches Auftreten als sympathische Exzentrik rüberkommt. Fahimis stetig anklagende Tonalität kam eher eher als weinerliches Genörgele an. Dazu kommt, dass ihr das Quotenetikett geradezu um den Hals hing: weiblich und ausländische Wurzeln, fehlte nur noch, dass sie eine vegetarische Lesbe gewesen wäre. Ich bin mir sicher, im Arbeitsministerium hat sie nun ein stressfreies Auskommen abseits der Öffentlichkeit.

Beitrag melden
pacificwanderer 31.10.2015, 14:55
25. Wieder mal eine Gewerkschafts-Seilschaft,

viele der heutigen BT-Abgeordneten sind ueber diese Liste eingezogen.
Gewerkschaft im Arbeitsministerium sollte zu arbeitnehmerfreundlichen Ansaetzen fuehren.
Ob das die nie gearbeitet habende Frau Nahles noch schafft?
Oder wird da ihre Nachfolgerin implantiert?

Beitrag melden
botz123 31.10.2015, 14:56
26. Fahimi ins Bundesarbeitsministerium

Tolle Karriere = Ja. Für uns Bürger eher eine Kathasstrophe, da ich dieser Dame eher Inkompetenz zuschreibe. Mit welcher Befähigung soll sie aus dem Steg heraus ein Ministerium im Arbeitsrhytmus leiten? Das hat schon als Generalsekretärin nicht geklappt. Armes Land.

Beitrag melden
FocusTurnier 31.10.2015, 14:58
27. Das geschah in der letzten Folge....

Zitat von zeisig
Das Bemerkenswerteste an dieser Meldung ist für mich die Tatsache, daß jetzt schon feststeht, daß es in jedem Fall eine Frau wird. Anders sind die beiden letzten Absätze des Artikels nicht zu deuten. Gibt es da jetzt Quoten, oder wie ist das zu verstehen? Ich glaube, ich habe da etwas verpasst.
Sie haben mehr als eine Folge "SPD" verpasst, oder? Die interne Frauenquote von 40% (Frauenanteil der SPD ca. 30%) gibt es schon recht lange. Mal sehen, wen die SPD als das neue feministische Zugpferd an der Spitze demnächst präsentieren wird. Schwesig? Ueckermann?

Beitrag melden
jojack 31.10.2015, 15:03
28. Ja klar, der Brandt

Zitat von klugscheißer2011
Das ist ein klares Signal an die Parteibasis, dass ein linker Wahlkampf nicht das Ziel von Herrn Gabriel ist. Er will wahrscheinlich den "Manager der Mitte" mimen, im Gegensatz zur Kanzlerin der Mitte, die alles aussitzt. Damit ist der Versuch der SPD, die CDU als Regierungspartie abzulösen schon von vornherein zum Scheitern verurteilt. Mit Yasmin Fahimi hätte zumindest die Chance bestanden, ein linkes Alternativbündnis zur dauerregierenden Kanzlerin zu schmieden. Das ist damit erledigt. Und was Stegner angeht: ist das keine Frau, so wie er immer jammert? Aber er ist auch nicht der Richtige, weil er an der Parteibasis fast genauso wenig beliebt ist wie Gabriel. Die SPD hat einfach zurzeit keine brauchbaren Köpfe. Es fehlen heute der Partei Typen wie Brandt und Bahr!
Also wenn die Sozis wirklich den Stegner zum Generalsekretär machen, dürften beider CDU die Korken knallen. Der Mann kann zwar Attacke (ein klarer Pluspunkt), befindet sich aber auf dem absoluten Sympathienullpunkt. Kein Satz, den Herr Stegner äußert, ohne dass man nicht innerlich mit den Augen rollt.

Ach und übrigens: was den in den Sozialen-Olymp erhobenen Willi Brandt anbelangt, wird in der Rückschau doch so manches ausgeblendet. Der Mann war für das Amt unfähig. Ein Charmeur und Weiberheld, mit einem Amtsverständnis kurz vor der Arbeitsverweigerung. Den musste des Öfteren Wehner morgens um 11 aus dem Bett klingeln, weil er nicht hochgekommen ist.

Beitrag melden
ubbo2 31.10.2015, 15:06
29. Gar nicht schlecht

Endlich scheint sich die SPD etwas zu berappeln. Die Generalsekretärin war ein dicker Schwachpunkt, rechts und nicht links, und hat jede Menge Fehlentscheidungen auf dem Gewissen. Man hofft, dass Nahles sie kontrollieren kann. Und Gabriel macht sich auch etwas, so dass man die Partei allmählich wieder erkennt, aber noch viel Arbeit ist da zu leisten und es müssen neue Köpfe her, wenn die 30% geknackt werden sollen!

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!