Forum: Politik
Röttgen und die NRW-Wahl: Stunde der Heuchler
DPA

Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.

Seite 10 von 10
heiko-m 20.03.2012, 01:28
90. Fälscher Vergleich

Zitat von althus
Ich finde es unsäglich, wenn Politiker an Ihren Posten kleben : In diesem Falle möchte ein Bundespolitiker zwar Ministerpräsident werden, aber bitteschön ohne Risiko, der Rückfahrschein nach Berlin muss dabeisein. Wäre das in der realen Wirtschaft möglich. Einen Posten anstreben und bei nicht bestandener Probezeit den alten Arbeitsplatz wieder einzunehmen ? Wohl kaum !
In der realen Wirtschaft kündigt man seinen Job meistens auch erst, wenn man die Zusage zum neuen Job in der Tasche hat. Warum soll er den Bundesminister aufgeben, wenn er als Ministerpräsident nicht vom Wähler eingestellt wird???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko-m 20.03.2012, 01:30
91. Beissliste

Zitat von inqui
also wenn Merkel sich den Luxus gönnen kann und schon Röttgen als größten Mitbewerber zu sehen, dann ist die Beissliste ja schon total abgegrast.
Ja, die Frau ist gut. Keine ernsthafte Alternative in Sicht. Hat sie von Helmut gelernt, da hat's auch funktioniert........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko-m 20.03.2012, 01:34
92. Wahlertäuschung

Zitat von Procurator
...aber ehrlich gegenüber dem Wähler ist es nicht, sich den Rückzug nach Berlin offenzuhalten. In Nordrhein-Westfalen sieht es die Landesverfassung (anders als andere Länderverfassungen oder das Grundgesetz) vor, dass der Landtag den Ministerpräsidenten aus seiner Mitte wählt. Wenn Röttgen Ministerpräsident werden will, muss er also ein Landtagsmandat anstreben, d.h. in einem Wahlkreis erfolgreich direkt kandidieren oder zumindest einen Sitz über die Landesliste erringen. Natürlich wird er die Landesliste anführen. Ist es nicht Wählertäuschung, sich zur Wahl (als Bewerber für ein Abgeordnetenmandat) zu stellen mit dem Vorsatz, dieses in dem - nicht unwahrscheinlichen - Fall, dass es für den Chefsessel nicht reicht, gar nicht annehmen zu wollen?
Wählertäuschung ist es nicht, wenn er seine Ambitionen im Misserfolgsfall in der Bundespolitik zu bleiben vor der Wahl offenlegt. Und das scheint ja so zu sein, sonst gäbe es diesen Diskussionsthread nicht......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko-m 20.03.2012, 01:38
93. BundesWulff

Zitat von wasabiroshi
Verdammte Heuchler,die von anderen fordern, was sie selber auch nicht besser machen würden! Pfui,pfui! Pöse,pöse!! Ich versteh nur nicht warum sich der Spiegel so über den Ex-BuPrä aufgeregt hat. Dessen Verhalten war doch auch absolut verständlich! Aber klar,das ist doch ganz was anderes,das kann man doch nicht miteinander vergleichen, das geht doch nicht,...
Natürlich war das Wulff'sche Verhalten verständlich. Hätten viele von uns auch gemacht, den geschenkten Urlaub nicht abzulehnen. Er hätte damals nur "Nein" zur Idee der Kandidatur als Bundespräsident sagen sollen.Da gelten in der Bevölkerung eben strengere Maßstäbe als bei Landespolitikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko-m 20.03.2012, 01:42
94. Vergleich hinkt

Zitat von matno
Wenn man die Situation überhaupt mit der freien Wirtschaft vergleichen kann, dann doch eher so: Herr Röttgen bewirbt sich bei der Firma "TollesAuto" als Geschäftsführer mit dem Versprechen, in den nächsten zwei Monaten mehr Autos zu verkaufen.....
Ihr Vergleich sieht als Firma die CDU und den Job des Spitzenkandidaten. Der passende Verleich ist aber als Firma das Land NRW und dem Job des MP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 20.03.2012, 08:22
95. ...

Zitat von appgeordneter
etwa auch in der Landesverfassung, dass der "Oppositionsführer" Mitglied des Landtages sein muss ? Ich dachte, Röttgen führt schon heute die NRW-Opposition (ohne im Landtag zu sitzen) und will das auch bei seiner Nichtwahl fortsetzen. Die restlichen Führungspersönlichkeiten der NRW-CDU würden den Aufstand dagegen nicht wagen.
Als Oppositionsführer wird der Fraktionschef der größten Oppositionspartei bezeichnet. Das ist Laumann. Der Oppositionsführer muss im Landtag die Arbeit der Regierung kritisch beleuchten und kommentieren. Dazu dient v.a. die Haushaltsdebatte. Und dazu muss man gute Detailkenntnisse des Landes und des Haushaltes besitzen.
Falls dies Röttgen hat (was ich arg bezweifel), sollte man Klage einreichen, da er wohl die Arbeits als Bundesumweltminister nicht voll ausfüllt.

Das sind fast alle nur noch Knallchargen. Und solche Artikel würdigen dieses Spiel aus Verantwortungslosigkeit und Abgehobenheit vom Bürger noch. Was bekommt denn der Autor dafür, Exklusivrechte für ein Interview?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 20.03.2012, 23:15
96.

Zitat von sysop
Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.
Unfug - Ich verweise neben eminem eigenen Beitrag mal auf einne der vielen klugen Blogbeiträge von Spreng:
SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin» Blog Archive » Der Rosinenpicker
Röttgen wollte sogar vor Jharen gleichzeitig BT-Abgeordneter sein und BDI-Geschäftsführer...
Wenn einer Wulffs rechtmäßiger Nachfolger ist, dann Röttgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bökelmann 22.03.2012, 12:07
97.

Zitat von appgeordneter
etwa auch in der Landesverfassung, dass der "Oppositionsführer" Mitglied des Landtages sein muss ? Ich dachte, Röttgen führt schon heute die NRW-Opposition (ohne im Landtag zu sitzen) und will das auch bei seiner Nichtwahl fortsetzen. Die restlichen Führungspersönlichkeiten der NRW-CDU würden den Aufstand dagegen nicht wagen.
Echt guter Witz ;-D)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10