Forum: Politik
Röttgen und die NRW-Wahl: Stunde der Heuchler
DPA

Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.

Seite 2 von 10
frubi 19.03.2012, 15:51
10. .

Zitat von Claudio Soriano
CDU, wird erhebliche Stimmverluste einfahren. Diese Wahl in NRW wird auch ein Stimmungsbarometer für die Politik in Berlin sein! Eher jedenfalls als die gekauften Umfragewerte. Bürger wollen aber auch keinen politischen Einheitsbrei, wie er z.Z in Berlin aufgetischt wird, und auch das wird der SPD und den Grünen vertrauensverlust eingebracht haben. Linke und Piraten werden besser abschneiden als viele glauben, und das ist gut für unsere Demokratie. Man benötigt mehr Opposition nicht nur in Berlin!
Die letzte Wahl habe ich ignoriert weil es für mich keine wählbare Alternative gab und "DIE PARTEI" nicht zugelassen war. Jetzt aber kriegen die Piraten meine Stimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang_eichhorn 19.03.2012, 15:53
11.

Zitat von sysop
Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.
Der Autor hat natürlich absolut recht: Röttgens Verhalten entspricht in vorbildlicher Weise dem aktuellen Verständnis von "persönlicher Verantwortung", nicht nur in der Politik. Warum sollte ein Bankmanager, der Milliarden in den Sand gesetzt hat, nicht auf seinem Bonus bestehen? Warum sollte ein Präsident, der den Ruf seines Amtes beschädigt hat, keinen Ehrensold einstreichen? Und warum sollte ein Kapitän, der sein Schiff gegen eine Insel gesteuert hat, nicht als erster von Bord gehen? Das wäre doch dumm! Und von einem Politiker, der sich sein Ministeramt "hart erarbeitet" hat (zwinker, zwinker), verlangt man, nach einer verlorenen Landtagswahl in die Opposition zu gehen? In der Provinz? Wie absurd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 19.03.2012, 15:54
12. Wenn das stimmen würde,

Zitat von sysop
Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.
Wenn das stimmen würde, daß Gauck der konservativste Präsident ist, dann hätte Merkel als konservative Kanzlerin einen konservativen Präsidenten verhindern wollen. Damit erhellt sich erst das eigentliche Profil Merkels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patnick 19.03.2012, 15:55
13. Hier geht..

Zitat von sysop
Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.
es doch ausschließlich um die Frage, wie man parteiintern einen potientiellen Konkurrenten für zukünftige höhere Aufgaben entsorgen kann. Die ganze causa ist Teil des politischen Spiels wie es auch die Wahl von Gauck war - und davor die von Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Soriano 19.03.2012, 15:55
14. Und

Zitat von zickezackehoihoihoi
Frau Kühnast ist zur CDU übergetreten? Macht zwar Sinn, hab ich aber gar nicht mitbekommen.
ich dachte schon, der gesamte Parteivorstand! Und ich dachte nach der Parteienvereinigung von CDU-CSU und SPD, die Grünen würden dieses Spielchen durchkreuzen! Futtertrog- Politik eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 19.03.2012, 15:56
15. Röttgen wird in Berlin im Bundeskabinett benötigt!

Zitat von wasabiroshi
... Verdammte Heuchler,die von anderen fordern, ... was sie selber auch nicht besser machen würden! ... Pfui,pfui! Pöse,pöse!! ...
Zur Zeit gibt es derartig viele bedrohliche Probleme in der
Finanz- und Sicherheitspolitik, dass jeder gute und erfahrene
Minister in Berlin unabkömmlich ist. Dass Frau Merkel den
Röttgen nach Düsseldorf wegloben will, zeigt einmal mehr,
dass ihre Kompetenzvermutung recht skeptisch zu beurteilen ist.

Jeder Konkurrent wird weggebissen, das darf und das kann nicht sein!
Wie lange noch? Pofalla und Schavan können ja nach Düsseldorf gehen,
um dort auf den harten Bänken der Opposition zu sitzen. Um den
Glanz und den Nimbus der Merkel Regierung in Düsseldorf scheinen zu
lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha-beet 19.03.2012, 15:56
16. Wessen Heuchlers Stunde hat jetzt geschlagen?

Zitat von sysop
Berlin oder Düsseldorf, Minister oder Oppositionsbank? Der zögernde Norbert Röttgen soll sich entscheiden, fordern sogar CDU-Parteifreunde mit Blick auf die Neuwahlen in NRW. Die Kritiker schaden so dem eigenen Spitzenkandidaten - dabei ist dessen Verhalten absolut verständlich.
„Und überhaupt: Die Menschen in NRW wählen einen Ministerpräsidenten - und nicht den Oppositionsführer.“
Au waia, das ging daneben: die Menschen in NRW wählen keineswegs den Ministerpräsidenten sondern ihre Parlamentsabgeordneten.
Zur Sache selbst: Der Autor hat in seiner Argumentation folgendes außer Acht gelassen:
Herr Röttgen hat sich 2010 in einer Urabstimmung der NRW-CDU als deren Vorsitzender durchgesetzt und nach seiner Wahl verkündet: er werde zur nächsten Landtagswahl als Spitzenkandidat der CDU antreten und unabhängig vom Wahlausgang in NRW bleiben.

Ja was nun, wessen Heuchlers Stunde hat denn jetzt geschlagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 19.03.2012, 15:59
17. Wer ist wohl der Heuchler?

Wer ist wohl der Heuchler?
Jeder sollte sich mal zurück lehnen und nachdenken. Wenn Röttgen dies jetzt so gemacht hätte. Er hätte unmissverständlich gesagt, er tritt an und tritt nur zurück, wenn er gewinnt.... Was hätte SpiegelOnline dann geschrieben...

Gibt es hier irgendeinen der tatsächlich glaubt, SpiegelOnline hätte ihn für diese Entscheidung gelobt bzw. man hätte dies zumindest für die richtig Entscheidung gehalten und dies auch so dargestellt....
Leute, bitte, so nicht. Der Artikel und seine Aussage ist so unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 19.03.2012, 16:00
18. Ach, Sozibeispiele gewünscht

Zitat von Fritze_1955
Die Beispiele die hier aufgezeigt werden, sind alles CDU Politiker. Da zeigt doch wie sehr die an ihren Pöstchen kleben. Ich könnte kot*en....
dann kot*en Sie mal weiter.
Hans Apel, Ex Verteidigungsminister, ging nach Berlin, gab den großen Brandtnachfolger, wurde von den Berlinern verschmäht und hat noch am Montag nach der vorlorenen Wahl seinen Berliner Wohnsitz wieder aufgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessawisser 19.03.2012, 16:00
19. Was mir ...

... viel mehr Sorgen bereitet, ist, dass durch diesen "Wahlverzicht" der CDU der Weg jetzt frei ist für eine FDP-Leihstimmenkampagne.

Wenn die CDU eh nicht gewinnen kann, dann ist es doch egal, ob mit 3 Prozent mehr oder weniger verloren wird. Aber diese 3%-Leihgabe für die FDP kann die Koalition in Berlin retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10