Forum: Politik
Rohstoffe in Syrien: Rebellen verschleudern Öl zu Dumping-Preisen
REUTERS

Viele Ölfelder im Osten Syriens sind in Rebellenhand, die Aufständischen verhökern den Rohstoff billig an türkische Geschäftemacher. Damit graben sie ihrem Nationalrat die wichtigste Geldquelle ab - und verstärken das Chaos in den befreiten Gebieten.

Seite 17 von 27
adal_ 16.05.2013, 16:29
160.

Zitat von king_pakal
Warum sollten die Rebellen überhaupt an diesem Tisch Platz nehmen dürfen? Die meisten von ihnen sind nicht einmal Syrer.
Sehr witzig.

Das Assad-Regime wäre längst weg, wenn nicht die libanesischen Hisbollah- und iranischen Basij-Brigaden eingesprungen wären. Assad beschäftigt sich zurzeit hauptsächlich damit, an der Küste einen Alawitenstaat aufzubauen und führt zu diesem Zweck dort ethnische Säuberungen durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsnutz2 16.05.2013, 16:29
161. ...

Zitat von king_pakal
Warum sollten die Rebellen überhaupt an diesem Tisch Platz nehmen dürfen? Die meisten von ihnen sind nicht einmal Syrer.
Das sagt Ihnen wer? Assad? SANA? IRIB?
Sich auf Meldungen von Hofberichterstattern der Diktatoren zu stützen ist nicht sonderlich hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 16.05.2013, 16:29
162. Verstehen

Zitat von adal_
Sicher nicht. Oder wollen sie allen Ernstes behaupten es handele sich hier um einen lokal begrenzten Aufstand und Aufruhr?
Verstehe ich sie jetzt richtig?
Sie wollen also, dass die Taliban wieder an die Macht kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WinstonSmith. 16.05.2013, 16:30
163. Kein Titel.

Zitat von adal_
Ich schon, jedenfalls in den Fällen, in denen die Armee ihrer Verantwortung als Ordnungsmacht gerecht wurde, wie in Tunesien und Ägypten. Dort hat sie den Bürgerkrieg verhindert. In Libyen und Syrien lag/liegt der Fall deshalb anders, weil die Diktatoren wohlweislich parelle, miteinander (auch ökonomisch) konkurrierende, Militärstrukturen aufbauten und das Militär viel stärker von den Geheimdiensten durchsetzt war bezw. ist.
Damit zeigen Sie ja selbst das Risiko auf, dass es eben unsicher ist, auf welche Seite sich das Militär in welchen Teilen stellt. Wobei die Sache ja eh schon ziemlich gegen die Wand gefahren ist - wie in Syrien -, wenn es nur noch um die Frage geht, auf welche Seite sich die Armee stellt.

Wir hatten - auch wenn wir unterschiedliche Ursachen dafür ausgewählt haben - ja beide schon ausgeführt, dass die Probleme der syrischen Gesellschaft nicht 2011 schlagartig auftraten - bzw. 2011 wilde ausländische Horden über ein glückliches und zufriedenes Land herfielen -, sondern die Ursachen deutlich älter sind, ehe sich die Symptome so deutlich zeigen, dass die Probleme nicht ausdiskutiert, sondern ausgeschossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 16.05.2013, 16:32
164.

Zitat von Herr Dobermann
Nochmals.. das war Ihre Idee nicht meine. Bitte bei der Wahrheit bleiben, Danke!
Bitte bei der Wahrheit bleiben! Ich habe "die Rebellen" noch nie als Entität bezeichnet, die aus dem Ausland kommt. Das ist Assad-Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 16.05.2013, 16:34
165. lesen

Zitat von nichtsnutz2
Und das wissen Sie woher? Probieren Sie Spekulatius und versuchen es nicht mit haltlosen Spekulationen.
Wenn sie lesen, und dazu auch noch "verstehen" könnten, wüßten selbst "sie" das. Ging durch die Weltpresse, praktisch 20 Minuten nach dem Statement von del Ponte.
Wenn sie wissen wollen, wer hier mit haltlosen Spekulationen und lächerlichen Lügen agiert, einfach mal in den Spiegel schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 16.05.2013, 16:34
166.

Zitat von Herr Dobermann
Die Hisbollah hat sich erst 2013 eingemischt, unzwar als die Rebellen den Krieg in Ihr Gebiet getragen hat.
Schon im Jan. 2012 wurde über Kämpfer der Hisbollah in Syrien berichtet. Ein Hisbollah-Kommandeur wurde im Sep. 2012 in Syrien getötet und im Libanon mit Pomp beigesetzt. Offiziell zugegeben wurde die Beteiligung erst 2013. Merken Sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 16.05.2013, 16:58
167. freunde uind feinde

Zitat von king_pakal
Auch wenn Sie die kritisch nachfragenden Foristen als "Assad-Freunde" bezeichnen (früher haben Sie und Ihre Propagandafreunde das gleich im Libyen-Konflikt behauptet, alle Skeptiker der offiziellen Darstellung als Gadaffi-Freunde oder alternativ als Diktaturen-Fans tituliert), muss Ihr Geschreibsel weiterhin als Propaganda bezeichnet werden, auch wenn das Ihnen nicht gefallen würde.
gut, assad-freunde ist wohl tatsächlich falsch, da ihnen und ihren kollegen assad und die syrer im grunde genommen schnurz-piep egal sind.
syrien ist nur ein baustein im kampf gegen den hauptfeind, das westliche demokratisch-freiheitliche system.
würde der westen sich aus dem gemetzel (wie in derzeit in burma) raushalten würden sie und ihre rechten oder linken kollegen sich überhaupt nicht für den arabischen frühling, noch für libyen oder syrien interessieren.

erst die unterstützung des westens für bestimmte kräfte die den sturz der alten kleptokraten-systeme vorantreiben ruft plötzlich "empörung" und anteilnahme für den armen assad hervor, oft sind es (auch hier im forum) genau die leute die taliban in afghanistan und al-kaida im irak (als sie amis noch dort waren) als freiheitskämpfer bejubelt haben.

assad-freunde ist insofern falsch, weil sich die strammen anti-imperialistischen kämpfer mit jedem banditen ins bett legen würden wenn er denn irgendwie gegen den westen positioniert ist.

l

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefchen1 16.05.2013, 17:15
168.

Zitat von WinstonSmith.
Das Militär als ausschlaggebenden Faktor für die Gestaltung des Staates anzusehen, halte ich für nicht vorteilhaft. Wie ausgeführt, halte ich es für vorteilhafter, dass ein Staat so organisiert ist, dass er sich gesellschaftlichen Änderungen anpassen kann, ohne dass Teile der Gesellschaft zu den Waffen greifen ... und hoffen, dass das Militär "umschwenkt". Aber auch da lasse ich Ihnen Ihre Meinung, ohne dass sie mich überzeugt.
Das der Staat so organisiert sein sollte und überhaupt demokratisch, steht außer Frage. Dann würde es die Probleme nicht geben.
Die interessantere und relevantere Frage ist ja eher, was wenn es nicht so ist.
Hier stellt sich die Frage, ob und wenn ja ab wann bzw. unter welchen Vorraussetzungen man Waffengewalt anwenden kann/darf/sollte. Und ob es legitim ist sich Unterstützung von außen zu holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 16.05.2013, 17:15
169.

Zitat von Herr Dobermann
A) googlen Sie mal Revolution
Sie meinen, die syrische Jugend hätte zuerst bei Wiki lesen sollen, was dort unter "Revolution" steht.
Zitat von
B) Das Gewaltmonopol in einem Staat liegt nun mal bei Staat. Wenn dieses Gewaltmonopol gebrochen wird und der Staat angegriffen wird, muss er reagieren
Das mag in Ihrem preußischen Elfenbeintürmchen so sein, wo nur humanistisch gesinnte und moralisch fleckenlose Staatenlenker vorgesehen sind. Der syrische Staat aber ist eine Bande von Mördern und Kriminellen, der sogar Kinder folterte und weiter foltern und töten wird. Wenn der Staat von Teilen des Volkes nicht mehr Vertrauen und Anerkennung bekommt, dann hat er das Gewaltmonopol verloren. So ist die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 27