Forum: Politik
Romney-Vize: So radikal ist Paul Ryan
AFP

Steuersenkungen für Reiche, Sozialkürzungen, Kampf gegen die Schwulenehe, mehr Geld fürs Militär: Vizepräsidentschafts-Kandidat Paul Ryan ist ein konservativer Hardliner. Eine Steilvorlage für das Obama-Team. Könnte Mitt Romney seine Entscheidung schon bald bereuen?

Seite 1 von 20
hxk 13.08.2012, 19:47
1. Nur so nebenbei bemerkt.

Zitat von sysop
Steuersenkungen für Reiche, Sozialkürzungen, Kampf gegen die Schwulenehe, mehr Geld fürs Militär: Vizepräsidentschafts-Kandidat Paul Ryan ist ein konservativer Hardliner. Eine Steilvorlage für das Obama-Team.
Eher nicht. Falls es jemand übersehen hat, er steht nicht in Deutschland zur Wahl, sondern in den USA zur Wahl und da teilen viele Wähler seine Positionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europa-fan 13.08.2012, 19:51
2. Ryan for President!!

Aus vollem Herzen wünsche ich mir Paul Ryan, nicht nur zum Vize, sondern gleich zum Präsidenten! Denn er würde auf unsere politische "Kultur" des Herumschwadronierens und schwammigen Herumdrucksens abfärben.
Endlich wüssten wir dann vielleicht wieder, woran wir sind und welche Partei wir wählen könnten und warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocki 13.08.2012, 19:56
3.

So einen Kriegstreiber wählen die Amis natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 13.08.2012, 19:56
4.

Und der größte Hammer fehlt ja noch: Er möchte Steuern auf leistungslose Einkommen (Dividende, Zinsen, etc.) abschaffen! So würde sein Kumpel Romney, der voriges Jahr Einkünfte von ca 21 Millionen Dollar hatte, statt wie bisher eh schon lächerlichen 14%, weniger als 1% Steuern zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe sixpack 13.08.2012, 19:59
5. und da teilen viele Wähler seine Positionen.

Zitat von hxk
Eher nicht. Falls es jemand übersehen hat, er steht nicht in Deutschland zur Wahl, sondern in den USA zur Wahl und da teilen viele Wähler seine Positionen.
...Viele aber auch nicht. Trotzdem denke ich, dass Ryan eine gute Wahl als VP Kandidat ist. (Man kann den Ryan Plan gut heissen oder nicht... aber das Branding ist da.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 13.08.2012, 20:02
6. Das Problem ist...

...dass die Republikaner es immer wieder fertigbringen, dass selbst diejenigen, die von diesen Kürzungen am heftigsten betroffen sein würden, also z.Bsp. auch der Mann oder die Frau aus der Unter- oder unteren Mittelschicht des mittleren Westens, gegen ihre eigenen Interessen wählen.

Diese Leute sind empfänglich für republikanische Nebelkerzen jeder Art, wie z.Bsp. "starke Nation", "Abtreibung", "Todesstrafe", "Waffenbesitz", "illegale Einwanderer" und immer zu haben für einfache Lösungen, so dass so komplexe Themen wie "wer profitiert vom Einkommens- und Vermögenszuwachs einer Volkswirtschaft und wer sollte davon profitieren" nicht wahrgenommen oder ausgeblendet werden. Zu kompliziert, zu abstrakt und dabei geht es um den wichtigsten Stoff der Welt, das Substrat des "Pursuit of Happiness", nämlich Geld und seine Verteilung.

Dazu addieren wir noch einige schmutzige Tricks beim Wahlgang ("Straffung" von Wählerverzeichnissen, ein paar verwirrende Wahlautomaten) und fertig ist ein Kopf an Kopf Rennen.

Von daher haben Romney/Ryan die Wahl ganz bestimmt noch nicht verloren.

Leider, denn traurigerweise hat das, was die USA wirtschaftlich vorexerzieren, in der Regel keine Vorbildfunktion für Europa, aber nichts desto trotz Einfluss auf unser Leben hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 13.08.2012, 20:02
7. Die USA wären gut bedient bei Obama zu bleiben

Zitat von sysop
Steuersenkungen für Reiche, Sozialkürzungen, Kampf gegen die Schwulenehe, mehr Geld fürs Militär: Vizepräsidentschafts-Kandidat Paul Ryan ist ein konservativer Hardliner. Eine Steilvorlage für das Obama-Team. Könnte Mitt Romney seine Entscheidung schon bald bereuen?
Romney erinnert zu sehr an das Desaster George Double U, dem Kriegstreiber und Schulden-Unglück der USA zur Stärkung Chinas als Ablöser der Nr. 1 als Wirtschaftsmacht, samt seinem Vize Cheney. Zu Ryan sagt der Steuergeld-Zauberer Romney:

Zitat von
Ein "intellektueller Anführer" sei sein Vize, sagt der republikanische Präsidentschaftskandidat. Einer, der da "eine Kerze anzündet", wo es dunkel sei. Fein.
Ryan wird wahrscheinlich eine Kerze an beiden Enden gleichzeitig anzünden. Und das bedeutet; was wohl??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 13.08.2012, 20:02
8. optional

"Steuersenkungen für Reiche, Sozialkürzungen, Kampf gegen die Schwulenehe, mehr Geld fürs Militär... Könnte Mitt Romney seine Entscheidung schon bald bereuen?"
Das sind doch wohl die Atribute, die Amerika definieren, jedenfalls wenn man vom Durchschnittsamerikaner ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 13.08.2012, 20:06
9. Volltreffer

...das gefällt doch den Amerikanern,Schaumschläger und Schauspieler mit Sinn für Unsinn sind doch genau das was ein Macholand sucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20