Forum: Politik
Romneys Steuererklärung: Kandidat Superreich beugt sich dem Druck
REUTERS

1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?

Seite 19 von 20
adal_ 22.09.2012, 14:01
180.

Zitat von Der Pragmatist
Amerika ist ein freies Land und wenn Soros oder Buffet die Steuer zu niedrig ist, steht es ihen frei, einige Millionen mehr nach Washington zu schicken. Sie haben ja genug und brauchen es nicht. Sie reden nur ueber hoehere Steuern, aber lassen es nicht mit Taten folgen. Heuchler, also.
Sie verwechseln da was: Spenden sind keine Steuern. Spenden werden willkürlich und nach Lust und Laune gegeben, Steuern nicht.
Gesetze sind außerdem für alle da, das ist der Sinn von Gesetzen.
Was soll an der Forderung nach höheren Steuern für alle Reichen heuchlerisch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 22.09.2012, 14:05
181. Steuersätze USA

Zitat von husker
Das ist nicht sozial, das ist gönnerhaft. Sozial wäre es, wenn er einen gescheiten Steuersatz zahlen wöllte.
Freiwilliges soziales Engagement steht immer über erzwungener anmaßender Fremdherrschaft. Nicht der ist gut, der bei Tempo 50 50 fährt, sondern der bei Tempo 50 auch mal 30 fährt -wenn angemessen.

Income bracketAverage before-tax incomeAverage federal income tax rateAverage payroll tax rateAverage effective tax rate (federal and payroll)
Lowest quintile$23,000-9.30%8.30%1.0%
Second quintile$43,400-2.60%7.90%6.80%
Middle quintile$64,3001.30%8.40%11.10%
Fourth quintile$93,800 4.6% 9.10%15.10%
Highest quintile$223,50013.40%7.20%23.20%

Quelle:
What's your real tax rate? - - MSN Money

Ja, in den USA gibt es negative Steuern d.h. man bekommt zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 22.09.2012, 14:07
182.

Zitat von Neinsowas
man mag es glauben oder nicht.....erst das soziale Denken hat dem Mensch verholfen in sichere Lebens-Gemeinschaften zu finden...erst die Idee zum Zusammenhalt hat grosse Kulturen wachsen und bestehen lassen...ohne Sozialität wäre der Mensch heute auf alle Fälle nicht da, wo er intelligenz-,freiheits-, technisch-,kulturell-mässig heute steht. Die grossen Religionen haben etwas gemeinsam: Sie haben Werte wie >den Glauben an eine höhere Macht< gefördert, um die niedrigen egozentrischen Werte des Menschen zu läutern. Nicht Geld und Gut, sondern die Freiheit des Einzelnen, zugunsten der Gemeinschaft, Verzicht zu üben, sind, auch gerade im Christentum, bevorzugte Eigenschaften. Sozialität, d.h. an den Anderen denken, ihn berücksichtigen, ihm sein Leben zu sichern, bedeutet immer auch selber bedacht zu werden, selber berücksichtigt zu werden, ein sicheres Leben zu führen! Wenn man "Sozialismus" immer ableitet von dem, was ein angeblich "sozialer" Staat sein sollte (Ostblock, China, DDR,...), dann liegt man in der Interpretation falsch. (Sozial- /Kommun- / National -, Kapital-ismen sind von Diktatoren politisch gewollte Namen, die sich auf Kosten des Volkes unrechtmässig bereichern wollen). Eine soziale Gesetzgebung, wie es eigentlich die deutsche ist, hat nichts und sollte nichts mit -ismus zu tun haben. Es geht um Gerechtigkeit und Gleichmass für alle - leider nur gelten inzwischen nicht mehr für Alle die gleichen Regeln und Wertmassstäbe, weder in den USA noch bei uns.
Es wird nichts bringen, solchen Foristen wie dem "Pragmatisten", "Palmstroem" und anderen ins Gewissen zu reden oder ihnen zum tausendsten Mal ihre "Lebensweisheiten" widerlegt. Bei denen im Kopf kommt ja doch nichts an. Die lernen es erst, wenn in ein paar Jahren ihre Hütte vom Mob in Brand gesetzt wurde und jeder anständige Bürger daneben steht und in die Hände klatscht, während sie drin grad in Rauch aufgehen. Und wenn wir Glück haben, haben sie bis dahin sogar die Feuerwehr eingespart ... braucht doch keiner, so 'nen staatlichen Blödsinn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Judge Dredd 22.09.2012, 14:12
183.

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
Er hat seine Einkünfte aus Dividenden und Zinsen erzielt, folglich bezahlt er wie gesetzlich festgelegt 15% capital gains tax.

Aussagen wie "seinen Ministeuersatz" zeigen wieder welches Geistes Kind der SPON Schreiberling ist. Nicht mal Obama würde so über Romney reden. Jeder Investor, auch "a democrats best friend" Warren Buffet zahlt 15% und nicht mehr!! SPON ist in Sachen Berichterstattung über Mitt Romney einfach nur noch lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husker 22.09.2012, 14:18
184.

Zitat von Liberalitärer
Freiwilliges soziales Engagement steht immer über erzwungener anmaßender Fremdherrschaft. Nicht der ist gut, der bei Tempo 50 50 fährt, sondern der bei Tempo 50 auch mal 30 fährt -wenn angemessen. Income bracketAverage before-tax incomeAverage federal income tax rateAverage payroll tax rateAverage effective tax rate (federal and payroll) Lowest quintile$23,000-9.30%8.30%1.0% Second quintile$43,400-2.60%7.90%6.80% Middle quintile$64,3001.30%8.40%11.10% Fourth quintile$93,800 4.6% 9.10%15.10% Highest quintile$223,50013.40%7.20%23.20% Quelle: Ja, in den USA gibt es negative Steuern d.h. man bekommt zurück.
Wenn Soziales nur noch nach dem Gusto der Reichen finanziert wird, und nicht nach den Bedürfnissen der Armen (wie man es in einem Sozialstaat versucht), dann hat man eine Heerschar komplett ungelöster Probleme am Hals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 22.09.2012, 14:21
185. So schaut´s aus!

Zitat von Klopsdrops
Es wird nichts bringen, solchen Foristen wie dem "Pragmatisten", "Palmstroem" und anderen ins Gewissen zu reden oder ihnen zum tausendsten Mal ihre "Lebensweisheiten" widerlegt. Bei denen im Kopf kommt ja doch nichts an. Die lernen es erst, wenn in ein paar Jahren ihre Hütte vom Mob in Brand gesetzt wurde und jeder anständige Bürger daneben steht und in die Hände klatscht, während sie drin grad in Rauch aufgehen. Und wenn wir Glück haben, haben sie bis dahin sogar die Feuerwehr eingespart ... braucht doch keiner, so 'nen staatlichen Blödsinn ...
Vollkommen richtig. Ich hatte eben auf Seite 17 etwas zu Narzisten erklärt. Und das ist keine psychische Störung, sondern eine Charakterbeschreibung und somit "unheilbar"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Judge Dredd 22.09.2012, 14:25
186.

Zitat von Klopsdrops
Es wird nichts bringen, solchen Foristen wie dem "Pragmatisten", "Palmstroem" und anderen ins Gewissen zu reden oder ihnen zum tausendsten Mal ihre "Lebensweisheiten" widerlegt. Bei denen im Kopf kommt ja doch nichts an. Die lernen es erst, wenn in ein paar Jahren ihre Hütte vom Mob in Brand gesetzt wurde und jeder anständige Bürger daneben steht und in die Hände klatscht, während sie drin grad in Rauch aufgehen. Und wenn wir Glück haben, haben sie bis dahin sogar die Feuerwehr eingespart ... braucht doch keiner, so 'nen staatlichen Blödsinn ...
Ich lese bei SPON Kommentaren ständig von der sozialen Ungerechtigkeit in Deutschland (haha) und das die Reichen zu wenig Steuern bezahlen und trotzdem geht nicht mal bei euch jemand auf die Straße. Oder habe ich was verpasst und der Mob tobt auf deutschen Straßen?!
Hier bei uns in den Staaten, wird man als Reicher nicht geneidet, sondern bewundert und als Vorbild gesehen, gerade auch von sehr armen Menschen. Ein elementarer Unterschied zu Deutschland, dem Epizentrum des Neides und der Umverteiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.09.2012, 14:26
187.

Zitat von Judge Dredd
Er hat seine Einkünfte aus Dividenden und Zinsen erzielt, folglich bezahlt er wie gesetzlich festgelegt 15% capital gains tax. Aussagen wie "seinen Ministeuersatz" zeigen wieder welches Geistes Kind der SPON Schreiberling ist. Nicht mal Obama würde so über Romney reden. Jeder Investor, auch "a democrats best friend" Warren Buffet zahlt 15% und nicht mehr!!
Warren Buffet findet es lächerlich, dass er und seinesgleichen einen Ministeuersatz haben. It's the tax policy, stupid! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 22.09.2012, 14:27
188.

Zitat von Klopsdrops
Ich weiß, dass die geistigen Kräfte bei Ihnen rar gesät sind ...
Ich warte immer noch auf klare Argumente für Ihre Behauptung.
Wenn Sie keine haben, können Sie natürlich Foristen anrempeln.
Vielleicht findet das ja irgendjemand überzeugender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 22.09.2012, 14:31
189. Freitag ist immer der Tag,

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
an dem Meldungen verbreitet werden, von denen die Quelle hofft, dass sie wegen des bevorstehenden Wochenendes in der Flut von Informationen untergehen.

Doch hat sich Romney wohl verschaetzt, wenn er darauf gehofft hat. Nun steht die Frage, wie viel Steuern der Moechtegern-Praesident wirklich zahlt, wieder im Mittelpunkt der Debatte.

Selbst seine grosszuegige Unterstuetzung fuer die LDS-Missionstaetigkeit (Mormonenkirche) , die er dieses Jahr nicht abgezogen hat, kann er spaeter noch geltend machen.

Die Aussagekraft einer Steuererklaerung ist gering. Das weiss auch Romney, weshalb er von seinen potentiellen Vizepraesidenten die Offenlegung von 10 Jahren einforderte.

Statt die Wirtschaftslage im Zentrum der Diskussion zu sehen, ist es Romneys Steuerverhalten, das fuer Schlagzeilen sorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 20