Forum: Politik
Romneys Steuererklärung: Kandidat Superreich beugt sich dem Druck
REUTERS

1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?

Seite 2 von 20
odysseus33 22.09.2012, 08:43
10. Über 1 Million Dollar

ist das nicht genug? ist das nicht eindrucksvoll? Könnte man sagen. Das wäre die gleiche Logik wie hierzulande wo im Trauerton von den Lobbysiten der Reichen gesagt wird dass die 10% Reichsten ja schon 55% der EK zahlen müssen. Oder auch gerne vereinfacht gesagt wird "der Steuern". Wie kürzlich wohl wieder von unserer geliebten Landesmutter. Wenn man aber nur 1 Minute darüber nachdenkt, denken kann, und vor allem will, sieht das aber schon anders aus: erst mal muss ja so ein irrwitziger Profit zustande kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aueronline.eu 22.09.2012, 08:47
11. ist das noch wichtig?

In Anbetracht dessen, dass R. Doch längst gezeigt hat, dass sein IQ etwa bei seinem Steuersatz liegt, ist dieses Spendengerechne unerheblich, oder? Bei uns hätten ihn die eigenen Parteikollegen gefressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 22.09.2012, 08:58
12. Solche Leute haben nichts zu suchen in der Politik

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
Gelesen hatte ich, mit Hedgefonds "arbeitet er / verdiente er auf Kosten andere". Nur 14% Einkommenssteuer ist eine Schande, dann braucht man sich über 16 Bill. Staatsschulden nicht wundern.

Aber sehr viel besser ist es in D auch nicht, angeblich zahlen die Superreichen 55% der Steuern, zieht man davon die verdeckten Mrd-Unsummen Steuersenkungen / Subventions Mrd der EU-Misswirtschaft ab, sieht fast ähnlich aus.

Die EU ist der grösste Betrug am kleinen Steuerzahler, nur mit neuen Staatsschulden, also nicht vorhandenes Geld wird von Arm zu Reich umverteilt.

Bedenkt man, was man mit den Mrd Zinsen allein alles hätte lösen können in D, es gäbe kaum Probleme.

Liebe Lobby-FDP diese EU-Subventionsmisswirtschaft übersteigt die Misswirtschaft des Ostblockes, Zockergewinne, Ausbeutung,… haben nicht mit "Leistung muss sich lohnen" zu tun.

Marktwirtschaft und dieser EU-Subventionswahnsinn und noch der in D sind ein Widerspruch, Arbeitsplätze heben das nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst666 22.09.2012, 08:59
13. Bitte nicht

Jedes Jahr frage ich mich was mit diesen Menschen in den USA los ist. Deren Vorstellungen über das Leben ist einfach nur unglaublich. Die Welt kann nur hoffen, dass Mr. Romney nicht an die Macht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opel-kapitän 22.09.2012, 09:01
14. Da verdiene ich mehr, denn

ich habe zwei Steuerberater, die mich arm rechnen; und drei Anwälte, die das Ganze notfalls vor Gericht zementieren. Wundert mich, das mein Bruder im Geiste Romney, das nicht drauf hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 22.09.2012, 09:01
15. na ja

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
Auch wenn es im Artikel erklärt wird, so ist der Anreißer meiner Meinung nach faktisch falsch. Er hat eben keine Zusammenfassung präsentiert, sondern lediglich die Aussagen seiner/irgendwelcher Steuerberater.

Gerade die Zahlen vor 2011 bzw. 2008 sind allerdings interessant, weil er da noch kein Präsidentschaftskandidat war. Zudem sind die 14 % aus 2011 soweit ich weiß gar nicht endgültig, weil sich mit dem gespendeten Geld aus 2011 auch in Zukunft noch die Steuerlast verringern ließe. (3 Jahre lang, wenn ich richtig informiert bin.)

Auf jeden Fall wird er nach seinem Ableben gemeinsam mit Gott auf dem Planeten Kobo residieren. Das glauben die Mormonen jedenfalls. Die Spenden an die Mormonen-Kirche sind also gut angelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold123 22.09.2012, 09:02
16.

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
Ich kann die ständige Rumhackerei auf dem Steuersatz zu Kapitalerträgen nicht mehr hören. Der Großteil weiß wohl nicht, warum selbst Ländern wie Deutschland, die nochmal eine ganz andere Klasse von Steuersystemen haben, nur etwa 25% auf Kapitalerträge fordern.

Die einfache Erklärung: das Geld in diesen Wertpapieren ist schon bereits versteuert. Firmen müssen auf ihre Gewinne eine Körperschaftssteuer entrichten (so um die 35%) und können erst dann die Summe auszahlen. Genauso sind Aktien nur ein Anrecht auf Gewinne, daher sind auch da Kapitalzuwächse bereits versteuert. Es ist völlig egal, wo die Steuer erhoben wurde, denn wenn die Körperschaftssteuer wegfallen würde, würden auch die Kapitalerträge steigen. Es klingt natürlich besonders wuchtig, wenn ein "Reicher" nur 25% Steuer zahlt. Effektiv sinds aber um die 55%.

Warum sind Löhne dann mit bis zu 42% plus Soli besteuert? Ganz einfach, weil Löhne nicht aus Gewinnen, sondern aus Umsätzen (EBITS) bezahlt werden.

Wer mir nicht glaubt soll sich den Wikipediaartikel zur Körperschaftssteuer durchlesen, da ist es auch gut erklärt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 22.09.2012, 09:03
17. Oha...

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
..Zinseinkünfte,Dividenden,Investments.........das alles nennt man heute zurecht '"LEISTUNGSLOSES Einkommen"........besser kann man die Tätigkeit dieser Zecken im Pelz der "sozialen Marktwirtschaft" -auch hier in D- nicht beschreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teredonavalis 22.09.2012, 09:03
18. Spiegel-Online: Rufmord-Kampagne???

Zitat von sysop
1.935.708 Dollar Einkommensteuer: Der Multimillionär und Republikaner Mitt Romney hat nach herber Kritik seinen aktuellen Ministeuersatz offengelegt und auch eine Zusammenfassung seiner Zahlungen seit 1990 präsentiert. Kann das Manöver den Präsidentschaftskandidaten retten oder schadet es noch mehr?
Spiegel-Online: Rufmord-Kampagne??? Was soll bitteschön diese Bemerkung über den Ministeuersatz von Mitt Romney? Will Spiegel-Online in etwa andeuten, dass er Steuerhinterziehung betreibt? Hat er nach Meinung dieser Internet-Zeitschrift irgendwelche Steuergesetze der USA gebrochen?

Herr Romney hat in 2011 ca. 4 Millionen Dollar für mildtätige Zwecke gespendet. Wen wundert es, dass sein Steuersatz bei so einem Spendenvolumen niedrig ausgefallen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 22.09.2012, 09:09
19. We're all living in Amerika

We're all living in Amerika
Coca Cola
Wonderbra
We're all living in Amerika
Amerika
Amerika

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20