Forum: Politik
Rot-Rot-Grün: Game Over
DPA

Auf ihrem Parteitag wollte sich die Linke fitmachen für den Bundestagswahlkampf. Tatsächlich hat sie gezeigt, wie unfit sie fürs Regieren ist. SPD-Kanzlerkandidat Schulz sollte jetzt die Konsequenzen ziehen.

Seite 1 von 62
miezenjäger 11.06.2017, 16:38
1. Eins muss man

ihr lassen. Mut hat sie. Leider sind die Forderungen derart überzogen und neben der Realität, und wenn sie noch so korrekturbedürftig ist, dass es einfach nicht abbildbar ist, selbst beim besten Willen. Was bei Umsetzung herauskäme, wurde wohl nicht überdacht. Hauptsache Protest.

Beitrag melden
ulrich_loose 11.06.2017, 16:39
2. Das Einzige was mir am Artikel nicht gefällt?

Der eine Satz mit "Mitte Links"... Mitte sehe ich bei den drei in Rede stehenden Parteien nirgends und wenn, dann ist "Mitte" wohl ein bisschen zu weit unten verortet.

Beitrag melden
zynik 11.06.2017, 16:39
3.

...dann mal alternativlos weiter so, denn die Alternative ist "unfit fürs Regieren". Im Zeitalter von Trump ein wirklich lustiges Argument.

Beitrag melden
yk007 11.06.2017, 16:40
4. ???

und genau solche Kompromisse haben die SPD in den Abgrund getrieben. Warum ist eine Partei wie die Linke nicht regierungsfähig, wenn sie ihre Prinzipien treu bleiben?

Beitrag melden
ProDe 11.06.2017, 16:40
5. Wann bewegt sich die SPD??

Die Linke konsequent mit vielen Inhalten , die Corbyn, Sanders und Melenchon grosse Unterstützung einer breiten Masse v.a. der Jugend einbrachte.
Die Position der bösen NATO ist ehrlich und korrekt ne entspricht dem Parteitagsbeschluss der SPD vor Jahren. Das ist also kein Problem.Doch solange die SPD sich nicht weg von der gescheiterten neoliberalen Politik, v.a. Agenda, und weg von der Kriegspolitik bewegt, die Europa in grosse Gefahr brachte tut die Linke gut daran bei den Inhalten konsequent zu bleiben. Es braucht keine 5. CDU

Beitrag melden
ptb29 11.06.2017, 16:40
6. Die ganze Koalitionsdiskussion ist doch albern

Vor der Wahl in NRW hat die CDU plakatiert: Wenn Ihr SPD wählt, gibt es eine Rot-Rot Grüne Koalition. Das hat ausgereicht, Inhalte suchte man vergebens. Das wäre der Horror, die Ossis (Linke) wollen uns an den Wohlstand. Also weiter Artikel in diese Richtung und die CDU wird die Bundestagswahl haushoch gewinnen.

Beitrag melden
Profdoc1 11.06.2017, 16:42
7. Schönen Dank

für den Kommentar. Passt. Ich hatte es gestern bereits geschrieben, nachdem Herr Riexinger seine Rede gehalten hat - ein Geschenk für Angela Merkel. Frau Wagenknecht hat es dann auf den Punkt gebracht: lieber realitätsfern und Opposition, als Verantwortung übernehmen. Damit hat sie all' jenen vor das 'Schienbein' getreten, die Hoffnung auf soziale Änderungen haben konnten durch eine etwaige RRG-Regierung. Das war es mit dem heutigen Tag - Ende.

Beitrag melden
HarleyDavidSonOfABitch 11.06.2017, 16:42
8. Ein schönes Motto

"Gute Opposition ist immer noch besser als schlechte Regierung".

Möge dies diesen linken Illusionisten noch möglichst lange beschieden sein!

Beitrag melden
joG 11.06.2017, 16:44
9. Das Hauptproblem für....

...eine Koalition ist der Austritt aus der NATO. Da nun Merkel und die spd diese Richtung noch ein wenig verligen aber dennoch klar erkennbar einschlagen und einen auf Konfrontation gebürsteten Weg einschlagen haben, fällt der unüberbrückbare Unterschied mit einem neuen EU Heer für die nächste Wahl vermutlich weg. Da deutschland sich da vielleicht sogar an die Russen wird anlehnen müssen, käme eine recht positive Dynamik dazu.

Beitrag melden
Seite 1 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!