Forum: Politik
Rot-Rot-Grünes Experiment: Deutsche, schaut auf diese Stadt
DPA

Wer wissen will, wie Rot-Rot-Grün im Bund funktionieren würde, muss nur nach Berlin schauen: Statt über Videoüberwachung und Abschiebung diskutiert man lieber über "Geschlechtergerechtigkeit" und "Energiearmut".

Seite 12 von 38
schmidthappens 02.01.2017, 17:03
110. Sie haben völlig Recht!

Zitat von holgersos
Vielleicht ist es Herrn Fleischhauer ja angesichts der hysterischen Medienberichterstattung entgangen, dass die Berliner auf den Anschlag mit stoischer Ruhe und Gelassenheit reagieren...Ich wohne nicht weit vom Breitscheidplatz entfernt...und ich kenne wirklich NIEMANDEN in meinem Umfeld, der Angst hat, verschärfte Terrorgesetze will, etc. Einzig die Medien blähen das Ganze mächtig auf, ...ist ja schließlich eine Geschichte, die man gut ausschlachten kann
Eine Stadt, in der Bürger die Treppe herunter getreten werden, in der obdachlose Menschen angezündet werden, in der sich bekannte Terroristen FREI bewegn und ungehindert einen Terroranschlag verüben können, in der normale deutsche Bürger gewisse Stadtteile nicht ohne Sorge um ihre körperliche Unversehrheit mehr betreten könnnen, die ist es in der Tat wert, dass man auf sie schaut und das große "GRAUEN" bekommt!

Die stoische Ruhe hat sicherlich nur in Neukölln ihr zu Hause...

Beitrag melden
rechthaber76 02.01.2017, 17:04
111. Nicht mitbekommen?

Zitat von pabloberlin
Man nehme einige im Koalitionsvertrag explizit berücksichtige Minderheiten (Familien ohne Stromversorgung, Homosexuelle), mische es mit der Gleichberechtigung von Frauen (ist ja nur Genderwahnsinn) uns stelle es auf die gleiche Stufe mit der Kastration von Katzen. Dann spielt man diese Themen gegen das Thema "Innere Sicherheit" aus und schon ist die populistische Stammtischuppe fertig. Das eine hat zwar mit dem anderen nichts zu tun, aber das ist dem Populisten Fleischhauer aber egal. Billigster "Journalismus" übelster Machart. Whataboutismus pur.
Vielleicht haben Sie schlicht nicht mitbekommen, dass mit einer Fortsetzung der derzeitigen massenweisen Migration Ihre Lieblingsthemen sowieso überflüssig werden, weil sich von den Migranten ohnehin kaum einer für die Rechte der Homosexuellen oder Gleichmacherei interessiert. Ich wünsche weiter gute Nacht und schön weiterschlafen, die "Rechten" verantwortlich machen, damit das Weltbild stimmt.

Beitrag melden
mps58 02.01.2017, 17:05
112. Seit 75 Jahren am Tropf

Berlin hängt seit 75 Jahren am Tropf, bezahlt erst von der alten Bundesrepublik, dann durch die alten Länder. In den sechziger Jahren die Hochburg für wehrdienstunwillige Bundesbürger, nun die Hochburg für Menschen, die glauben eine bessere Welt durch simples ignorieren aller Probleme des 21. Jahrhunderts schaffen zu können. Dreht dieser Ideologie-hörigen Stadt endlich den Geldhahn ab!

Beitrag melden
awjh 02.01.2017, 17:06
113. Realitätsverweigerung

Mit Realitätsverweigerung sind die Begründungskapriolen der Regierungsparteien noch freundlich umschrieben. Besonders originell z. B. die Erläuterung des "Innenexperten" der Berliner Linken Hakan Tas, Videoüberwachung würde mehr Anschlägen provozieren, da Terroristen darauf abzielten, ihre Bilder in die Welt zu exportieren. Es scheint wichtiger zu sein, die eigene ideologische Weltsicht zu rechtfertigen als noch einen Bezug zur Wirklichkeit zu behalten.

Beitrag melden
dulcineadeltoboso 02.01.2017, 17:06
114.

Berlin ist Avantgarde. Da kümmert man sich nicht um rückwärtsgewandte Dinge wie innere Sicherheit. Hier werden nur neue Lebens- und Politikformen ausprobiert, auf die Deutschland, ach was, die ganze Welt schaut. Dafür werden die Bayern immer gerne zahlen. Berlin ist aber gleichzeitig auch Hüter unserer Werte. Eine Schrippe bleibt ein Schrippe. Wehe dem, der Weckle sagt.

Beitrag melden
muellerthomas 02.01.2017, 17:08
115.

Zitat von fluxus08
das allein rechtfertigt eine stärkere Videoüberwachung, was rd. 80% der Bürger genauso sehen. In Ihrem direkten Wohnumfeld kann man ja auf Videoüberwachung verzichten, damit Gewalttäter nicht so schnell gefasst werden, wenn Sie einmal zusammengetreten werden.
:-) naja, eine einzelne nicht repräsentative Umfrage nun unmittelbar nach den Taten kommt zu dem Ergebnis, wobei wohl nur ein Drittel grundsätzlich und flächendeckend mehr Überwachung wünscht. Und wenn Sie das wirklich als verhältnismäßig und dann auch noch als effizient ansehen, nun flächendeckend zu überwachen, bitte sehr, dann gehören Sie offenbar zu dem Drittel.


ja, ich möchte tatsächlich keine Überwachung in meiner Wohngegend - begrüße aber durchaus die regelmäßige Streife durch die örtliche Polizei. Und auch am Bahnhof gibt mir die dort patroullierende Bundespolizei ein besseres Sicherheitsgefühl als Kameras, die offenbar wenig abschrecken. Das Geld für mehr Überwachung wäre - wenn man das überhaupt für nötig erachtet - in mehr Personal sicherlich besser investiert.

Beitrag melden
austenjane1776 02.01.2017, 17:08
116. Interessant werden die 2017er Wahlen - besonders NRW und Bund - wohl gegen SPD und Grüne

In NRW macht Rot-Grün auch nichts Besonderes - außer immer mehr Schulden, Chaos an den Schulen und Sicherheitsprobleme - die nicht gelöst werden - ähnlich Berlin.
Man darf gespannt sein.
RRG ist nach meiner Meinung anderswo chancenlos - die "Linke" ist als Protestpartei abgelöst von der AfD -
die SPD geht weiter runter - wieso sollte man die auch wählen? und die "Grünen" sind mehrere Parteien - aber in den meisten Ländern entweder chaotisch oder neoliberal.

RRG in Berlin schadet den beteiligten Parteien.
So sehe ich das auch.

Beitrag melden
cryptonomicon 02.01.2017, 17:10
117. Da wusste einer nicht, was er schreiben sollte, ...

... anders kann ich mir den Inhalt nicht erklären. Allerdings kann vielleicht jemand aus dem Ressort Politik beim SPIEGEL dem Herrn Fleischhauer ein paar grundsätzliche Sachen erläutern:

Erstens: Ein Koalitionsvertrag ist kein Ein-Themen-Papier. Er behandelt ein breites Spektrum aller Ressorts und dazu gehören tatsächlich auch mal Tierschutz und Gleichberechtigung. Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass das Thema innere Sicherheit nicht enthalten ist. Dass man mit einigen Dingen nicht übereinstimmt, ist klar. Das kann und soll man gerne kritisieren (z.B. das Thema Abschiebung), wenn man eine andere Sichtweise hat. Aber das eine mit dem anderen zu vermengen und einen Zusammenhang herzustellen, wo es keinen gibt, ist schon ziemlich platt. Klingt mehr nach FOCUS und nicht nach SPIEGEL.

Zweitens: Videoüberwachung schafft kaum reale Sicherheit sondern nur gefühlte. Sie hilft bei der Aufklärung, das stimmt, aber seit wann kümmert es bspw. Terroristen ob da eine Kamera ist? Im Zweifelsfall finden sie es sogar besonders toll, wenn es umso mehr Aufmerksamkeit gibt. Insofern sollte man die Erwartungshaltung nicht zu hoch schrauben. London ist auch nicht gerade ohne Kriminalität, obwohl die Stadt dichtgepflastert ist mit CCTV.

Drittens: Wenn alle nur noch zum Thema Sicherheit Vorschläge unterbreiten sollten in der Politik, dann frage ich mich, was Herr Fleischhauer zu dem Vorstoß des CSU-Agrarministers sagt, dass man doch veganes Fleisch wegen Irreführung nicht mehr so nennen darf. Geht aber im Zweifel gegen "linksgrünversiffte Veganerkommunisten", ist für den Herrn Fleischhauer also wieder in Ordnung.

Und wir wundern uns, wenn die Mittelschicht radikalisiert wird. Bei solchen Kolumnen kein Wunder...

Beitrag melden
hugahuga 02.01.2017, 17:10
118.

Treffend und deutlich beschreibt Herr Fleischhauer, was uns allen drohne könnte.
"kognitive Dissonanz" - ein Markenzeichen der Grünen - was heute wieder durch Fr. Peter bewiesen wurde durch ihre völlig absurde Kritik an dem polizeilichen Verhalten in der Sylvesternacht. Özdemir und k.Göring-Eckardt haben versucht, die Kritik abzumildern. Die überaus vorlaute und aggressive Art einer Ramona Popp wird den Berlinern noch viel "Freude" machen. Hier zeigt sich, dass bei den Grünen ein wirkliches Interesse besteht unsere Gesellschaft zu spalten. Wir werden ihnen bei den kommenden Wahlen die richtigen Antworten geben.

Beitrag melden
danido 02.01.2017, 17:11
119.

Zitat von muellerthomas
hm, also wie gesagt: Keine Tat verhindert, eine, vielleicht zwei Taten schneller aufgeklärt. Das soll eine flächendeckende Kameraüberwachung rechtfertigen?
Wenn Sie einen Straftäter identifizieren und fangen verhindern Sie weitere Straftaten. Die Attentäter von Boston wurden durch Videoüberwachung identifiziert. Was glauben Sie bitte was die gemacht hätten, wenn man sie nicht gefasst hätte? Sich zur Ruhe gesetzt? Die Waffen weggeworfen, Arbeit gesucht und eine Familie gegründet?

Beitrag melden
Seite 12 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!