Forum: Politik
Rot-Rot-Grünes Experiment: Deutsche, schaut auf diese Stadt
DPA

Wer wissen will, wie Rot-Rot-Grün im Bund funktionieren würde, muss nur nach Berlin schauen: Statt über Videoüberwachung und Abschiebung diskutiert man lieber über "Geschlechtergerechtigkeit" und "Energiearmut".

Seite 23 von 38
friederschaefer 02.01.2017, 18:35
220. Jeder Berliner

bekommt, was sie demokratisch gewählt haben. Ob sie das nächste Mal CDU als kleineres Übel wählen? Oder ob sie sich aufraffen werden, mal das Programm einer neuen Partei im Internet zu studieren? "Deutsche Mitte".

Beitrag melden
Pfuerzken 02.01.2017, 18:36
222. Gottseidank

Vielleicht ganz okay so, sich nicht von Mainstream Medien ablenken zu lassen? Jeden Tag neue News, und jeden Tag eine PolitikFratze die eine Meinung dazu hat. Jede Meldung soll uns Bürger vor allem eines....Ablenken! Dem Bürger von heute geht es um viel wichtigere Themen: Altersarmut, Vermögensbildung, Kinderarmut, Arm trotz Arbeit ... die nur geschönt als Statistik Medial Aufgebauscht werden, bzw. in der Politik anders wahrgenommen werden! Viele Mainstream Medien scheinen in Deutschland den Auftrag bekommen zu haben, die Linken zu verteufeln, weil eine AFD politisch leichter zu händeln sind? Sicherlich haben Skeptiker recht, wenn sie Zitat: Statt über Videoüberwachung und Abschiebung diskutiert man lieber über "Geschlechtergerechtigkeit" und "Energiearmut" diskutieren - auch das sind wichtige Themen, die aktuellen Themen nicht weichen sollten.

Beitrag melden
carlitom 02.01.2017, 18:40
223.

Zitat von torstenschäfer
Jan Fleischhauer macht sich lustig über die Einführung von Body-Cams für die Polizei. Vielleicht hätte er ausnahmsweise doch einmal recherchieren sollen. Alle Polizeigewerkschafter begrüßen Body-Cams, weil diese auch und vor allem der Beweissicherung bei Angriffen gegen Polizisten dienen.
Der zweite wesentliche Aspekt, den Polizisten anführen, ist, dass die Kameras zur Deeskalation beitragen, weil die meisten Aggressiven ruhiger werden, sobald sie mitbekommen, dass die Body-Cams jetzt eingeschaltet sind und ihre Angriffe und Beleidigungen aufgezeichnet werden.

Beitrag melden
derinvestigator 02.01.2017, 18:44
224. Farbkomibnationen wie R2R (Berlin) oder RG (NRW) sind auf keinen Fall erfolgversprechend!

In Fleischauers Berlin-Bashing wird nun lang und breit über die Wirksamkeit von Kameras für die Polizei oder verstärkte Videoüberwachung an allen möglichen Orten gestritten; Poller werden ins Straßenpflaster eingelassen, Plätze durch quergestellte Busse blockiert, jedes kleine Event, ja, sogar schon Kaufhäuser durch kräftige Security angesichert usw. Und der Bevölkerung wird "Gelassenheit" gepredigt, keine "Hysterie" zu entwickeln, Ruhe soll - wie immer - oberste Bürgerpflicht bleiben. Ja, viele Bürger sind bereit, sich mit dem Terror zu arrangieren, wollen ostentativ keine Angst zeigen, dem Terror trotzen und ihre Werte, oder was sie dafür halten, weiterleben - eben wie bisher. Es wird einfach beiseitegeschoben, dass es Verantwortliche gibt, die es erst zu diesen Zuständen haben kommen lassen. Diese Gretchenfrage wird von Herrn Fleischauer locker beiseite geschoben. Wie immer kratzen alle gern an den Symptomen herum, wollen aber nicht an die Grundursachen. Es sollte grundsätzlich und vorrangig darum gehen, die Sicherheit der Bürger zu garantieren und Menschen, die sich als gefährlich für diese Grundanforderung der Bürger an ihren Staat erweisen, zügig abzuschieben. Hier versagt der Senat sträflich und gibt ein treffliches Beispiel für die Unglückskombi R2R. Drei Loser zusammen ergeben relativ wenig, weil erhöhter Beratungsbedarf besteht und sich mehr Reibungsverluste ergeben. NRW zeugt allerdings ebenso, dass auch eine Zweierkombi wie RG grundsätzlich bereit ist, am großen WEITERSO festzuhalten. Viele Bürger bekommen jetzt jede Menge an Anschauungsunterricht, wenn sie auf gar keinen Fall in diesem Jahr wählen dürfen. Sie werden sich nach Alternativen umsehen!

Beitrag melden
midnightswim 02.01.2017, 18:44
225. Fleischhauer kann auch Populismus

Pflastern wir aus Hysterie einfach alles mit Kameras zu. Dann kann ich wenigstens nachfragen, wo ich den Schlüssel verloren habe.

Beitrag melden
creativebrain 02.01.2017, 18:45
226. Klasse Beitrag

Journalismus wie man es gerne liest!

Beitrag melden
KlausMeucht 02.01.2017, 18:45
227.

Zitat von FrauTrallala
"hm, also wie gesagt: Keine Tat verhindert, eine, vielleicht zwei Taten schneller aufgeklärt. Das soll eine flächendeckende Kameraüberwachung rechtfertigen?" Erstens: wie zählen sie denn bitte die verhinderte Taten? Kein halbwegs intelligenter/nicht völlig zugedröhnter Täter wird eine Straftat begehen wenn ihm bewusst ist, dass er gefilmt wird.
Terroristen wollen Aufmerksamkeit. Es gibt keine bessere Vermarktung solcher Taten als Live Kameras.

Jugendliche die solche Taten begehen sind wahrscheinlich nicht intelligent.

Wo sehen Sie die Grenze? Jedem Bürger einen Chip unter die Haut, die die GPS Daten übermittelt würde viele Straftaten verhindern. Es streitet doch keiner ab dass Einschränkungen der Bürgerrechte Straftaten verhindern können. Reicht dies alleine als Argument für die Einschränkungen?

Wenn die Daten nur zur Verbrechungsbekämpfung genutzt werden würden wäre ich dafür. Nur Berlin ist permanent überschuldet. Diese Videos sind für grosse Unternehmen eine Goldgrube. Sie ahnen gar nicht welche Geschäftsmodelle mit Bewegungsprofilen und Verknüpfung anderer Daten möglich sind.

Beitrag melden
freekmason 02.01.2017, 18:45
228.

Zitat von peteftw
Nach Ihrer Logik: Radarkontrollen verhindern ja auch nicht, dass die Leute zu schnell fahren, daher lasst uns die mal wieder alle abbauen. Ich hasse die Dinger auch, aber: Wenn Radarkontrollen morgen verboten werden würden, würde die Zahl der Raser aber sauber ansteigen, da können Sie sicher sein.
aha, dann müsste man nach Ihrer logik also, nimmt man mal die quantität der opfer durch verkehrsunfälle hinzu, an jede kreuzung und alle 500 meter eine radarfalle aufstellen. wo sind eigentlich die ganzen hysterie- und empörungswellen, wenn wieder ein lkw in ein stauende rast und menschen überfährt? wo sind da die tausenden besorgten bürger, die totalüberwachung der autobahn und tempo 50 fordern? komisch, wie rational die deutschen da aufeinmal sein können, bei viel viel mehr opfern und trauer. schon irgendwie kurios.

Beitrag melden
tolate 02.01.2017, 18:48
229. Berlin wird zur offenen Stadt

Berlin bleibt Berlin, wie es singt und lacht. Karneval, das ganze Jahr, und noch viel mehr. Die Sprecherin des Rathauses musste noch nicht eingreifen, die Dinge entwickeln sich auch so ganz prächtig. Der Kanzlerin kann das nur recht sein, gegen diese Truppe sieht sie immer gut aus, egal, wie viele ihrer Bauchentscheidungen noch daneben gehen. Berlin ist und bleibt eine Wucht, da kann man schon fast neidisch werden. Als Kleinkrimineller ohne sicheres Bleiberecht profitiert man vom Verzicht auf Abschiebungen, als Mitglied eines größeren Familienverbandes mit ausländischen Wurzeln freut man sich über das gute standing in der Hauptstadt, und genießt den damit verbundenen Respekt, als Wohnungssuchender ohne besondere Eigenschaften, außer dem Status als Flüchtling, profitiert man vom Zuschlag für die Miete, die das Amt gewährt. So kann man doch gegen die Mitbewerber punkten. Es ist also gar nicht notwendig, Obdachlose aus Berlin zu vertreiben, es geht auch so .

Beitrag melden
Seite 23 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!