Forum: Politik
Rot-schwarzes Bündnis: Wie man sich eines Feindes entledigt
DPA

Kaum jemand ist bei der Linkspartei so verhasst wie der Berliner Historiker Hubertus Knabe. Jetzt wurde er seines Amtes enthoben - mit freundlicher Hilfe aus dem Kanzleramt. So gehen Intrigen heute.

Seite 5 von 13
coyote38 04.10.2018, 20:37
40. Ein Popanz wie aus dem Lehrbuch ...

Zitat von grünbeck,harald
Für mich ist Knabe kein Historiker sondern primitiver Hetzer, der in das politische Lager paßt. Wer den Faschismus und die DDR gleichsetzt, verdreht die Geschichte. Wo ist seine Aufarbeitung z.B. der Rolle der Geheimdienste der alten Bundesrepublik gegenüber der DDR. Warum bleiben diese Akten geschlossen,vielleicht fällt das so demokratische Kartenhaus BRD zusammen. Warum hat man dazu keine Interesse, auch von den Medien aus? Eine einseitige Aufarbeitung der Geschichte der DDR ohne die Wechselverhältnisse zu beleuchten ist für mich eine Verdummung der alten Bundesbürger aber auch der heutigen Jugend der BRD. Solche Historoker wie Knabe behindern das Zusammenwachsen in der BRD.
"Wo ist seine Aufarbeitung z.B. der Rolle der Geheimdienste der alten Bundesrepublik gegenüber der DDR ?" --- Da der Historiker Huberstus Knabe der STASI-Gedenkstätte in Höhenschönhausen vorstand, gab und gibt es für Ihre Forderung gar keine Begründung. Seine Aufgabe ist es, auf die Verbrechen der DDR-Staatssicherheit hinzuweisen und daran zu erinnern. Ich kann ja verstehen, dass das der Mauerschützen-Partei (und Ihnen, werter Mitforist, der Sie offensichtlich eine besondere Sympathie für das MfS hegen) gegen den Strich bürstet, ändert aber nichts an der Richtigkeit von Fleischhauers Kolumne ...

Beitrag melden
a. möller 04.10.2018, 20:39
41. Vorwurf von der anderen Seite

Herr Fleischhauer erwartet nach dem Protestschreiben von Ehemaligen demnächst auch Vorwürfe von der anderen Seite. Hier ist schon mal einer:
Herr Knabe war m.E. auch aus anderen Gründen in der Position nicht geeignet. Seine Bewertungen zum DDR-Sozialismus ähnelten den Schimpftiraden der früheren bornierten Antikommunisten, die von Sozialismus und Kommunismus nicht mehr "wußten", als daß das alles nur schlecht sei. Er vertrat auch die hanebüchene These, daß es im Stasi-Apparat keine Maulwürfe gegeben habe, die ihre Klienten (/Opfer) begünstigt hätten. Ich selbst habe während meiner U-Haftzeit bei der Stasi mehrere Stasi-Leute als stille Helfer erlebt. Darauf bezogene Berichte hatte ich auch an Herrn Prof. Knabe geschickt. Er hat das nicht beantwortet und auch seine These nicht korrigiert. Wissenschaftlichkeit oder historische Korrektheit gehören ganz sicher nicht zu den Tugenden von Herrn Knabe, eher Paramoia und Hass gegen alles Linke (wie bei Herrn Fleischhauer).

Beitrag melden
Steve Kadisha 04.10.2018, 20:59
42. Überfällige Trennung

Auch wenn Sie einen anderen Eindruck erwecken: nicht die Gedenkstätte wird entsorgt, sondern nur deren bisheriger Leiter. Knabe, ein erstklassiger Profiteur der selbstgerecht gewordenen „Aufarbeitungsindustrie“, hat schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass er vielleicht als radikaler politischer Einzelakteuer, aber als Leiter einer solchen Einrichtung jedenfalls nicht taugt. Unvergessen seine Absicht der Preisbenennung nach einem Nazi-Arisierer, skandalös sein langes Wegschauen gegen historisch fragwürdige und politisch rechtsrandige Entgleisungen seiner „Zeitzeugen“. Zuletzt glänzte er öffentlich mit Denunziationen gegen die wissenschaftlich renommierte „Agentur für Bildung“, weil diese und nicht er das Bildungsprojekt Keibelstrasse realisieren soll. Knabe taugte ohne Frage immer als politischer Provokateur, aber wohl nie so recht als mitarbeiterführender Leiter. Schade, dass Sie das nicht sehen wollen, Herr Fleischhauer, sondern sich lieber in politische Plattheiten und Verschwörungstheorien flüchten. Aber nur weil der Chef in bestimmten Kreisen beliebt und mit Hype gefeiert ist, muss man ihn nicht mit all seinen sonstigen Defiziten den Mitarbeitern zumuten, die ihrem Broterwerb unter seinen offensichtlichen Unzulänglichkeiten nachgehen müssen. Das sind zwei Welten, eine für die Medien, eine für die Alltagswelt, schade, dass Sie sich nur die Sichtweise des politisierenden Balkonpublikums zu eigen machen und gar nicht erst die Frage stellen, was für ein eigenartiges und von den Beschäftigten als unangenehm empfundenes (Arbeits-)Klima in Hohenschönhausen herrschte. Time to change, überfällig. Die Gedenkstätte kann vom Wechsel nur gewinnen.

Beitrag melden
freigeistiger 04.10.2018, 20:59
43. Gute Beschreibung

"es gibt den Opportunismus der Dummen: Man sagt einfach das, von dem man glaubt, dass es gut ankommt, ohne weitere Gedanken daran zu verschwenden, was die Folgen sein könnten." Losgelöst von dem Fall, ist dies eine gute Beschreibung eines sehr weit verbreiteten Sachverhaltes. Auf der Empfängerseite gibt es eine ebenso große Anzahl, die dass als Tatsache aufnehmen. Dabei sind solche Äußerungen an der Floskelhaftigkeit zu erkennen. "Das sagt man üblicherweise so in diesem Zusammenhang."

Beitrag melden
k70-ingo 04.10.2018, 21:18
44.

Zitat von Zaunsfeld
Die SED hat in der Tat eine Menge Verbrechen zu verantworten, Mauertote, Spionage und Einschüchterung durch die Stasi, unschuldige Leute in Haft etc. Aber von den Personen, die damals in der SED was zu sagen hatten und dies alles mit zu verantworten hatten, hatte schon Mitte der 90er Jahre niemand mehr was in der damaligen PDS zu sagen. Fast alle, die zu DDR-Zeiten in der SED an schaltender Stelle saßen, sind heute schon längst tot. Wer den heutigen Mitgliedern der Linkspartei, die zu großen Teilen aus ehemaligen SPD-Angehörigen besteht, aus jungen Leuten die 1990 noch nicht mal geboren waren, aus vielen, die erst nach 1990 in die Linkspartei eingetreten sind etc., persönlich die Verantwortung für die Verbrechen der damaligen SED-Führung anlastet, so wie Knabe es stets getan hat, dann komme ich auch nicht umhin, den Mann als für seine Position absolut ungeeignet zu betrachten. Selbst langjährige, schon damalige PDS-Führungsmitglieder in den 90er Jahren wie beispielsweise Gregor Gysi, waren zu DDR-Zeiten eher oppositionell eingestellt gegenüber der alten SED-Führung. Bartsch, Ramelow und Ramelow sind Westdeutsche und eigentlich klassische Sozialdemokraten. Kipping war 1990 grad mal 12 Jahre alt. Im Gegensatz dazu sitzen Teile der CDU-Mitglieder, die damals die schwarzen Millionen-Kassen verwaltet haben, noch heute an führender Stelle in der Partei. Schäuble hat vom Innenminister über den Finanzminister bis hin zum Bundestagspräsidenten danach sogar noch unzählige Ämter in allen möglichen Regierungskonstellationen durchlaufen. Vielen CDU-Landesfürsten wurden ihre Verstrickungen in den ganzen Spenden-, Korruptions- und Steuerfinanzierungssumpf auch nicht zum Nachteil ausgelegt. Aber auf diesem Auge ist Knabe blind. Er misst mit zweierlei Maß. Das kann man vielleicht als Privatmeinung so haben, aber Knabe sah es ja auch immer als seine Aufgabe, dies öffentlich kund zu tun. Und das ist auch der Grund, warum er als Historiker kein gutes, neutrales Bild abgeben kann.
Ob Herr Gysi heimlich oppositionelle Neigungen verspürt hat, können Sie nicht beurteilen.
Die Frage ist angesichts der Tatsache, daß er seit 1967 Parteimitglied ist (also über 1968, 1976 und 1989 hinweg) ohnehin obsolet.

Herr Bartsch stammt aus der DDR, Parteimitglied seit 1977.

Frau Wagenknecht ist seit 1989 dabei.

Beitrag melden
sb411 04.10.2018, 21:20
45. Was für eine Verschwörungstheorie

Herr Fleischhauer schreibt da über künftige Vorwürfe, die anonym erhoben werden, wohlgemerkt in der Zukunft. Herr Fleischhauer hat auch die Tätigkeiten von Herrn Knabe sehr detailliert beschrieben, wie er die Vorwürfe gegen seinen Stellvertreter versucht haben soll, aufzuklären. Wie geht das? Nun offensichtlich hat Herr Fleischhauer Informationen, möglicherweise von Herrn Knabe selbst. Leider übernimmt Herr Fleischhauer diese Informationen ohne die Quelle anzugeben. Hat er diese Vorwürfe überprüft? Hat er gefragt, warum weitere Vorwürfe gegen Herrn Knabe zu erwarten sind und woher man im Vorhinein weiß, dass sie anonym erfolgen? Hat Herr Fleischhauer geprüft, ob erwartete Vorwürfe zutreffen und weshalb sie erwartet werden? Wenn man solche Infos ungeprüft und ohne Quellenangaben übernimmt und dann solch eine Kolumne schreibt, ist das dann nicht eine wissentliche Verbreitung von Verschwörungstheorien? Ich persönlich weiß weder, ob die Vorwürfe gegen Herrn Knabe zutreffen, noch ob die Vorwürfe von Herrn Fleischhauer zutreffen, hätte aber erwartet, dass ein solcher Kommentar entweder mit Quellen arbeitet oder aber sich zumindest auf Tatsachen und nicht Vermutungen stützt.

Beitrag melden
k70-ingo 04.10.2018, 21:25
46.

Zitat von steueramtsrat
Gestern war Tag der Einheit. 27 Jahre Einheit. Es gibt eine Partei, die gab es vor dem 03.10.1990 in der DDR und nach dem 03.10.1990 im vereinigten Deutschland und zwar die LINKE (vormals PDS). Es gibt in dieser Partei Menschen, die sind nach dem 03.10.1990 geboren; es gibt Menschen, die sind in dieser Partei und vor dem 03.10.1990 in den alten Ländern geboren; es gibt Menschen, die lebten in der DDR und sind erst nach dem 03.10.1990 in diese Partei eingetreten. Diese Menschen wollen Sie alle dafür verantwortlich machen, was die alte SED verbrochen hat. Dann ist der BND der Nachfolger und damit identisch mit der Abwehr bzw. des RSHA, der Verfassungsschutz mit der Gestapo, das Auswärtige Amt und die anderen Ministerien und Behörden sind dafür verantwortlich zu machen, was ihre Vorgänger bis zum 08.05.1945 so verbrochen haben. Wie wäre es mal damit? Die Konservativen waren am 30.01.1933 die Steigbügelhalter Hitlers. Sollten man denen das nicht auch mal vorhalten? ist ja noch nicht so lange her und absolut gerechtfertigt. Seltsam, die ganzen besorgten Bürger darf man nicht zu Nazis erklären, dass wäre eine unzulässige Verallgemeinerung, aber die LINKE soll sich immer vorhalten lassen, dass sie noch die alte SED wäre.
DIese Vorhaltung ist korrekt.
Die SED ist nicht Steigbügelhalterin der Linkspartei, sie ist die unmittelbare Rechtsnachfolgerin.
Das ist etwas völlig Verschiedenes.

In Bezug auf die Parteimitgliedschaft ist der 3.10.1990 unerheblich - im Gegesatz zum 6.2.1990.

Beitrag melden
torstenschäfer 04.10.2018, 21:42
47. 7 Frauen beschweren sich, aber Jan Fleischhauer weiß es besser

Ist das nicht ziemlich bescheuert, somit auch diesen sieben Frauen Stasi-Methoden vorzuwerfen? Man kann ja gerne konservativ sein beim Spiegel, aber derart frauenfeindlich-herablassend? Man kann auch gerne Hubertus Knabe bewundern, aber ihn hier so darzustellen, als ob er ein Unschuldslamm ist? Ist das nicht selbst für einen Jan Fleischhauer reichlich billig?

Beitrag melden
steingärtner 04.10.2018, 22:05
48. Nicht in milderem Licht

Zitat von im_ernst_56
Was meinen Sie mit der Aussage, dass Herr Knabe "viel zu ideologisch reaktionär" war? Hätte er als Historiker die Tätigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit und die Verstrickung des SED in einem milderen Licht erscheinen lassen sollen?
Sachlich, im Zeitzusammenhang und auf Quellen beruhend die Stasi zu beurteilen, das hätte gereicht. Es geht das Gerücht um, er sei Historiker und da tut man das eigentlich so.

Kommunistenfresser mit Schaum vor dem Mund gibt es genug. Für den unappetitlichen Knabe, gibt es aber sicher eine auskömmliche Anschlussverwendung.

Beitrag melden
az150 04.10.2018, 22:07
49.

Zitat von Lankoron
der stellvertretende Chef einer Landes- oder Bundesbehörde hätte solch massive Anschuldigungen am Hals. Jeder würde sofort und pauschal nach der sofortigen Ruhestandsversetzung brüllen, in der Wirtschaft würde man wohl ebenfalls die gesamte Leitung feuern. Es geht nicht um einen Fall, es geht um mindestens 5 oder 6, das heisst, es ist ein Dauerfehlverhalten. Genau wie mit dem AfD-Gemauschel des Fördervereins wollte hier der CHef alles schön unter der Decke halten. Andere bei Film und Fernsehen hat man wegen solcher Vorwürfe sofort und von der Öffentlichkeit gefeiert in der Versenkung verschwinden lassen, man hört nichts mehr von ihnen. Und hier, hier erdreistet sich ein "Journalist", die Entlassung zu verurteilen, ohne ein!! Wort für die Opfer zu finden. Gut gemacht, Herr Fleischhauer.
Ich stehe immer noch auf dem Standpunkt, dass man beschuldigte Personen erst entlassen sollte, wenn ihre Schuld erwiesen ist - reine Anschuldigungen reichen da nicht aus. Vorher kann man sie freistellen, wenn man es denn für nötig hält. Inwieweit die Anschuldigungen gegen Knabe Hand und Fuß haben, kann wohl kein Außenstehender wie etwa die Leser dieses Artikels, wirklich beurteilen. Deshalb sollte man das auch besser den damit betrauten Amtspersonen überlassen, anstatt solche blödsinnigen Vergleiche herbeizureden und zum Maßstab angemessenen Handelns zu erheben. Meine Kritik richtet sich auch gegen Fleischhauer. Ich möchte ihm allerdings zugute halten, dass er sich aufgrund seines Berufs und seiner Recherchen mit diesem Fall wahrscheinlich besser auskennt, als alle, die hier kommentieren, und sich daran sein ehrliches Urteil bildet. Täuschen kann er sich trotzdem.

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!