Forum: Politik
Rückführung von Flüchtlingen: Das richtige Signal
AFP

Europa blickt auf die griechische Insel Lesbos: An diesem Montag sollen von dort die ersten Flüchtlinge zurück in die Türkei gebracht werden. Kritiker sind empört. Zu Unrecht.

Seite 4 von 23
brux 04.04.2016, 09:00
30. Ja, aber

Wer hätte gedacht, dass bei SPON ein solcher Kommentar erscheint. Noch vor Tagen wäre das nicht einmal als Leserkommentar durchgegangen.

Aber trotzdem sind im Kommentar immer noch Denkfehler. Die EU braucht keine Zuwanderung, schon gar keine aus fremden Kulturen, die ihre Integrationsresistenz bereits bewiesen haben. Was die EU braucht ist die Arbeitsmarktkomponente des Binnenmarkts. Es ist immer noch sehr schwer, als Arbeitnehmer ohne grosse Nachteile in einem anderen EU Land zu arbeiten.

Beitrag melden
ruhepuls 04.04.2016, 09:01
31. Richtig!

Zitat von sanfernando
...waere die wichtigste Voraussetzung fuer eine Stabilisierung der Lage; wuerde es doch eine scharfe Trennung ermoeglichen zwischen Asylberechtigten und Einwanderungswilligen. Das Verhaeltnis waere - Medienberichten zufolge - ca. 35 zu 65 Prozent! Statt 1 Million "Asyl"suchende in 2015 waeren es 350.000 gewesen! Die unselige Mischung beider Gruppen machen viele Loesungswege schwierig bzw. unmoeglich. Kein Verstaendnis dafuer, dass die Regierung das Gesetz erst in der naechsten Legislaturperiode angehen will
Ein echtes Einwanderungsgesetz fehlt schon lange. Der Grund dafür ist, dass man sich nicht einigen kann, was erwünschte Einwanderung ist.

Wenn ich in die USA oder Kanada oder Australien einwandern will, muss ich beweisen, dass ich dort auch nützlich bin - sprich meinen Lebensunterhalt bestreiten kann - und nicht nur die Sozialsysteme (auch wenn sie schlechter sind als bei uns) belasten werde.

Das mag hart sein, ist aber richtig. Alles andere führt zu Konflikten, Ghettobildung und anderen Verwerfungen.

Wir können nicht alles Leid der Welt lösen.

Beitrag melden
thor1708 04.04.2016, 09:04
32.

Es darf aber nicht sein, dass wenn andere keine Flüchtlinge aufnehmen, Deutschland die dann übernimmt. Das würde nämlich weiterhin der AfD helfen. Erst wenn es heisst, keine Flüchtlinge, dann erst wird die CDU wieder hoch klettern in den Umfragen, vorher nicht. Die Genfer Konvention interessiert hierbei überhaupt nicht, diese entstand zu ganz anderen Zeiten unter anderen Voraussetzungen und ist heute nicht mehr anzuwenden. Wir müssen auf Dauer sowieso die Erdbevölkerung minimieren, ansonsten ist irgendwann kein Leben mehr lebenswert. Zu viele Menschen erzeugen immer Elend und Leid.

Beitrag melden
pizzerino 04.04.2016, 09:10
33.

Arm flieht zu reich. Wir sind ein Teil des Systems, das arm arm läßt, auf ewig.
Ich sehe so überhaupt keinen Ansatz, die Ursache des Migrationsdrucks zu behandeln.

Beitrag melden
ihatezensur 04.04.2016, 09:12
34. Der 1.April ist doch schon ein paar Tage her

Verwunderung! Alle Positionen, die mir in den letzten Monaten hier blind wegzenisert wurden, sind plötzlich Linie des Spiegels?!? Gut, dass wieder mehr Sachlichkeit herrscht, aber immer noch Frust und Unverständnis, wieso und in welchem Ausmaß zensiert wurde. Jetzt muss SPON es nur noch schaffen die endlich in Fahrt kommende Diskussion um ein Einwanderungsgesetz auf ganzer Breite sachlich vom Asylrecht, Familiennachzug etc. zu trennen. Hoffentlich bleibt es nicht nur eine einzelne Autorenmeinung, sondern ist ein echter Neuanfang.

Beitrag melden
dinkybash 04.04.2016, 09:13
35. Man kann sich's auch schön reden....

Europa sch***t auf Menschenrechte, verstößt gegen die Genfer Flüchtlingskonvention und schert sich einen Dreck um Menschen. Aber was soll's? Hauptsache wir können weiter unseren Kaffee trinken und in unser Wurstbrot beißen, ohne dass wir Angst haben müssen, etwas abzugeben. Und vom Sofa aus natürlich schön über die "Invasoren" lamentieren.

Der Deal mit der Türkei ist extrem schmutzig. "Legal nach Europa" ist ein Märchen - das war und wird nie möglich sein. Oder wie stellen Sie sich das vor? Wohin soll sich denn ein Syrer oder Eritreer wenden, wenn er Asyl in der EU will?
Was passiert eigentlich mit all den Eritreern oder anderen Nationalitäten, die durchaus auch fliehen und Schutz suchen?
Die Türkei ist für Flüchtlinge der blanke Horror, wer sich mal mit welchen unterhalten hat, der weiß das.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht, wie toll Europa ist und wie genial unsere "Wertegemeinschaft" ist. Pustekuchen.
Es geht um Geld, nicht um Menschen. Es ist auch egal, ob Kinder auf der Strecke bleiben. Hauptsache, der Moslem bleibt weg. Hauptsache wir sehen das Elend nicht mehr.
Das Asylrecht existiert nur auf dem Papier - faktisch ist es abgeschafft.

Es ist zum Heulen und ich fühle mich machtlos.

Beitrag melden
calexico55 04.04.2016, 09:14
36. Was wollen, wen benötigen wir?

Zitat von Augustus99
Jahrelang wurde uns gepredigt, wir würden in der Zukunft pro Jahr 450.000 Zuwanderer benötigen, um unsere Sozialversicherungssyteme zu erhalten. Also 4,5 Millionen in den nächsten 10 Jahren bzw. 9 Millionen bis 2036. Nun kommen Sie und es löst nur noch Angst und Abwehr bei uns aus. Also wollen nun wir langfristig genügend Menschen in diesem Land haben, die unsere zukünftigen Renten erwirtschaften, oder nicht?
450.000 Zuwanderer pro Jahr, Bauern vom Hindukusch und Analphabenten aus Syrien? Wozu?
Deutschland steigt aus der Kohleförderung aus, die Zeiten in denen wir ungebildete Hilfsarbeiter, der Sprache kaum mächtig, brauchten sind seit über 40 Jahren vorbei.
In Südeuropa vergammelt eine ganze Generation junger, gut ausgebildeter Griechen, Spanier, Portugiesen, denen wir vorübergehend Jobs geben können bevor sie evtl. wieder bessere Perspektiven bei sich zu Hause sehen.

Flüchtlinge, dazu noch kulturell nicht adaptiert, sollten in ihrer Region bleiben, von uns finanziell unterstützt.

Beitrag melden
observer101 04.04.2016, 09:19
37. Nachde Merkel vollkommen

versagt hat, versucht nun Martin Schultz für Merkel die Kohlen aus dem Feuer zu holen, mit genau Merkels Sprüchen. Es ist nicht mehr erträglich!

Beitrag melden
iffelsine 04.04.2016, 09:19
38. Vielen Millionen Menschen geht es schlechter

als den Syrern. Warum werden die so prominent behandelt ? In vielen anderen Ländern ist der Krieg noch viel grausamer - achja, die stehen aber nicht vor unserer Tür. Irgendwie schwachsinnig: denen, die es bis Deutschland schaffen, wird (auf unsere Kosten) geholfen, denen, die irgendwo in Afrika oder der Türkei verrotten, nicht. Sie werden alle irgendwann dank Merkel kommen und dann werden wir gemeinsam untergehen !

Beitrag melden
milpark 04.04.2016, 09:25
39. Das einzig richtige Signal

war und ist die konsequente Schließung der Grenzen durch die Balkanstaaten unter Führung von Österreich.

Der Deal mit den Türken ist eine Katastrophe, weil er uns weitere Hunderttausende "legale" Flüchtlinge und "Visatürken" aus aller Welt bescheren wird. Von 6 Mrd. und dem EU-Beitritt der Türkei ganz zu schweigen.

Beitrag melden
Seite 4 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!