Forum: Politik
Rückholung deutscher IS-Kämpfer: Kurden fordern internationale Sondergerichte in Syri
AFP

Europa tut sich schwer mit Donald Trumps Forderung einer Rücknahme heimischer IS-Kämpfer. Syrische Kurden schlagen deshalb internationale Sondergericht auf syrischem Boden vor.

Seite 7 von 13
heinrich-wilhelm 19.02.2019, 10:03
60. Es besteht Gefahr

dass bei Rückholung dieser Mörderbande ihre Untaten vor deutschen Gerichten mangels individuellen Schuldnachweises ungeahndet bleiben und die Verbrecher frei kommen. Besser diese vor Ort in Sondertribunalen aburteilen und nach den Gesetzen des Landes zu bestrafen, in dem sie ihre mörderischen Taten begangen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nörgelkopf1 19.02.2019, 10:04
61. Dort wo die Verbrechen begangen worden,

dort sollen sie auch vor internationalen Gerichten verurteilt werden. Ob deutsch oder nicht, ohne Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolli.eveacc 19.02.2019, 10:04
62.

Zitat von ein-berliner
Prinzipiell eine richtige Idee eines internationalen Gerichtshofes wenn sie von einen Land bzw Staat initiiert und begleitet werden würde. Jedoch genau da liegt der Hase im Pfeffer, wer sind DIE Kurden ausser Kämpfer für eine Sache? Ein neues Nürnberg erwartet stabile Verhältnisse in einem gefestigten Raum. Dazu fehlen sämtliche Grundlagen und somit sind die Forderungen eher Wünsche ohne aktuellem Hintergrund der Gesellschaft.
Ich spendiere gerne 20kg Beton, damit wir dort einen passenden gefestigten Raum auf einem stabilen Untergrund bauen. Dann darf Assad über die Leute richten. Immerhin ist er noch Landesfürst in der Gegend, und die Leute haben ihn angegriffen.

Was danach noch übrig ist, können wir gerne hierher importieren und dann noch etwas länger im Gefängnis schmoren lassen.

Bei unserer Regierung und der Teddybärenfraktion der Grünen aber sehe ich schon kommen: wir holen alle nach Deutschland, die das Land jemals zuvor betreten haben, gönnen jedem zig Anwälte, der dann auf die schwere Jugend, den gestorbenen Hund vom Nachbarn usw. verweist und die Jungs und Mädels dann werden dann allesamt in Resozialisierungskurse geschickt und abschliessend in den Hartz entlassen. Und das machen wir mit Leuten, die unseren Werten den Kampf angesagt haben und dies - wenn immer möglich - mit Hinrichtungen und Schändung von Kulturdenkmälern untermalt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 19.02.2019, 10:07
63. Menschen mit Charakter.

Zitat von ein-berliner
Prinzipiell eine richtige Idee eines internationalen Gerichtshofes wenn sie von einen Land bzw Staat initiiert und begleitet werden würde. Jedoch genau da liegt der Hase im Pfeffer, wer sind DIE Kurden ausser Kämpfer für eine Sache? Ein neues Nürnberg erwartet stabile Verhältnisse in einem gefestigten Raum. Dazu fehlen sämtliche Grundlagen und somit sind die Forderungen eher Wünsche ohne aktuellem Hintergrund der Gesellschaft.
"wer sind DIE Kurden ausser Kämpfer für eine Sache?"...eine echt beleidigende Frage. Könnte auch von Merkel kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anandamid 19.02.2019, 10:07
64. Eine sehr gute Idee

Ein UN-Sondertribunal als objektive Instanz würde es auch ermöglichen, die zahlreichen Verbrechen des Assad-Regimes zur Sprache zu bringen. Zudem wäre die Beweisaufnahme vor Ort sehr viel leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tribess 19.02.2019, 10:08
65. Ein vielleicht grandioser Coup

Der Gedanke an ein Strafverfahren vor dem internationalen Gerichtshof (IStGH) hat einen ganz besonderen, man möchte sagen, wunderbaren Effekt. Mit einem internationalen Gerichtsverfahren auf dem Boden des Landes, in dem die Verbrechen begangen worden sind, könnte man den USA, der Türkei und der gesamten Nahost-Region deutlich die Notwendigkeit eines solchen Gerichtes vor Augen führen. Wir wissen doch, die USA, auch die Türkei lehnen bislang den IStGH kategorisch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seca-2004 19.02.2019, 10:09
66.

komplettes politikerversagen seit vielen Jahren. die haben nur ihr Wachstum und ihre Lobbyisten im Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 19.02.2019, 10:11
67. "in the circles of"

"in the circles of" hieß das mich wundernd auf googles's Facebook, das nun eingestellt wird. In the circle of my set theory finde ich spontan, dass "die Kurden" mit ihrem Vorhaben einzelne Staaten als gleich außen vor stellen können. Emotional wollte ich da "allerdings" mit von der Partie sein --ich meine, weil mir das glaubhaft als einzige Menge meiner vorgestellt wird: wie neben der Uno etwa gebe es kein alternatives Nürnberg, nur dieses eine "which is true"... denn die Staatengemeinschaft hat es aller Anschauung nach noch nicht "auf die Reihe gekriegt" den internationalen Terrorismus als auch nur nicht primär nationalstaatlichen "aufzufassen". Vielleicht stellt halt nun mal das Auffassen immer nur ein Lehrenziehen nach und folgt somit dem praktischen Bekämpfen nach, bei dem dann ein jeder sein Lehrgeld zahle . Ganz wild im normativen Vorgehen hier (kurz rekapituliert: eine Menge könnte dem Element die einzige sein -- das ist wohl nicht mal mehr ein "Wein-Fall", vgl. Russisch-Wein für Kampf, für Krieg, wo ja auch das Ausland einfach barbarisch "hinter der Grenze" wörtlich heiße. Aber aber: das scheint jedem Element "freizustehen", äh, Gedanken seien frei "selbstzuverwirklichen", "in etwa", einer Regel-, eine doch so Zügellosigkeit, dass es...beispielsweise zum Heulen sein könnte, denn Buhen wäre schon formalisierte, etwa das Element mal als Teilmenge "magusiert"...) das Vereinigte Königreich, das seine Staatsangehörigkeit entzogen habe...Während die Kurden, so mein Überschlagenes, etwas vorschlagen, was "durchaus" keiner Abstimmung bedarf - denn die Menge definiere das Element, und zwar nicht, festhaltend, in der Herstellung, jedoch im "Ausüben", von etwas, was es "schon gibt" ("yest", höre ich von Putin "innerlich" aber nur) ... etwas vorschlagen, was nicht von autonomen Elementen "mehr" abhänge, so tut das UK etwas, was okay sein könne nur "in Abstimmung" mit anderen Staaten, praktisch indem es etwa auf eine Rückholung eigener Staatsangehörigen subsidiär zurücktritt, weil es der Guantanomo-USA - die sich wiederum vor Den Haag zu scheuen hätte, gewissermaßen, den Vorzug lasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
squire0815 19.02.2019, 10:14
68. @29 nicht so ganz richtig...

Bei den Schätzechen, die bereits doppelte Staatsbürgerschaft besaßen, kann man unterstellen, dass sie als fremde Kämpfer*Innen aus ihren Zweitländern Türkei, Marokko, Tunesien usw. unterwegs waren.
Das ein internationales Kriegstribunal über diese "verirrten, verwirrten Seelen" befindet ist schon mal ein guter Ansatz. Hoffentlich hilft das auch der Region wieder zu normalen, memschenwürdigen Leben zurück zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldseaman1947 19.02.2019, 10:17
69.

Wenn ein deutscher Staatsbürger in Malaysia oder in den USA mit Drogen erwischt wird dann wird er auch nicht ausgeliefert sondern in diesen Staaten verurteilt. Diese Leute ,die in Syrien Verbrechen begangen haben, sind den Syrern zu übergeben und von denen vor ein Gericht zu stellen .Ich möchte mit diesen Mördern nicht in Deutschland zusammen leben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13