Forum: Politik
Rückkehr der Verbotspartei: Grüne wollen Amazon verbieten, Retouren zu vernichten
Peter Endig/ DPA

Böller-Bann, Kaffeebecher-Pfand und Schottergarten-Verbot: Die Grünen wollen mit immer mehr Maßnahmen zu mehr Umweltschutz erziehen. Nun knöpft sich die Ökopartei Onlinehändler vor - verbunden mit einer sozialen Idee.

Seite 19 von 80
fuffy01 10.06.2019, 10:29
180. Verbote

Ich bin Grün- oder Protestwähler.
Verbote sind einfach und nutzlos.
Erklärung und Regelung durch Konsequenzen =>Beteiligung an den durch ein bestimmtes Verhalten erhöhten Gemeinkosten führt zur Lösung des Problems.
AntiDigma1

Beitrag melden
tpro 10.06.2019, 10:29
181.

Zitat von taglöhner
Bei "neuzeitliche Unart" aufgehört zu lesen...
Oh. Ein getroffener Hund bellt. Und doch, es ist eine "neuzeitliche Unart". Was hält jemanden davon ab, den Kaffee in dem Laden zu trinken, in dem er ihn auch kauft. Ob man dort sitzt, oder anschließend irgendwo im Freien und sein Smartphone traktiert spielt keine Rolle, ist aber für die Umwelt gut.

Beitrag melden
bettyblue 10.06.2019, 10:29
182. Ganz Ihrer Meinung...

Zitat von steingärtner
Das Problem mit Amazon liesse sich leicht lösen, mit einer Gebühr für Rücksendungen. Mitte der Woche Kleid(er) bestellen, eins davon bei der Party am WE anziehen, und dann alles am Montag wegen Nichtgefallen, nicht passend, kostenlos zurück senden. Pervers ist hier nicht nur Amazon, sondern auch die Kunden. Und wer Kaffee mit Phnatasienamen zum Phantasiepreis im Pappbecher kauft, den soll man bestrafen. Unbedingt. Und Schottergärten sind ein Verbrechen an der Natur.
...auf Freiwilligkeit und Einsicht der BürgerInnen setzen, funktioniert einfach nicht, das haben doch andere Beispiele in der Vergangenheit schon gezeigt. Oder warum wurde eine Anschnallpflicht oder eine Helmpflicht eingeführt? Das lässt sich schon daran erkennen, dass sowohl der Verbrauch von Wegwerfbecher als auch die Zahl der Rücksendungen ansteigen. Auch die "Steinwüsten" nehmen immer mehr zu. Diverse Auswüchse kann man hier betrachten: https://www.instagram.com/gaerten_des_grauens/
Bei einem Verbot dieser Kiesflächen geht es nicht um die Reglementierung von Geschmacklosigkeiten oder Bevormundung der BürgerInnen sondern um Natur- und Artenschutz. Ich bin völlig damit einverstanden, dass der Staat an dieser Stelle klare Zeichen setzt, denn auch diese Massnahmen wären ein Beitrag zum Klimaschutz. Das private Böllern ist übrigens schon vielerorts aus Brandschutzgründen verboten und auch das ist gut so. PS: ein Rauchverbot im Auto, wenn Kinder mit an Bord sind, ist übrigens auch überfällig.

Beitrag melden
christian.kalvelage 10.06.2019, 10:29
183. Alternativen

Zitat von mirdochwurscht
Die Grünen möchten wieder mal was verbieten , bieten aber keine konkrete Lösung an . Und Ideen wie das Geld anderer Leute verteilt werden kann haben sie zuhauf . Leider kapieren diese Schul- und Studienabbrecher nicht, dass durch Verbote allein die Zukunft nicht gestaltet wird. Es müssen sinnvolle Alternativen gefördert werden , die derzeit von keiner Partei kommen .
Dann erhellen Sie uns und die Politiker, welche sinnvolen Alternativen gefördert wrden sollten!

Beitrag melden
grafreak 10.06.2019, 10:29
184. Wahnsinn

Die, die sich jetzt über die angebliche "Verbotspartei" aufregen, stehen dann mit dem SUV in der Innenstadt und mokieren sich über 5 Paketdienste die sie an der Weiterfahrt hindern. Und Mutti schickt Montags die Klamotten an Zalando zurück, weil zweimal trägt man das nicht. Und, natürlich ist die Politik am Veröden der Innenstädte schuld. Und dann noch diese absolute Frechheit, dass die Zusteller einen angemessenen Lohn haben wollen, da kostet am Ende noch Porto. Wohlmöglich noch hin und zurück. Da geht die Lebensqualität tief in den Keller.

Beitrag melden
teacher20 10.06.2019, 10:30
185.

Ich habe etwas gegen Schottergärten, deshalb lege ich keinen an. Ich habe etwas gegen "coffee to go", deshalb bestelle ich keinen. Ich habe etwas gegen die Vernichtung von zurückgesandten Artikeln, deshalb bestelle ich mit Bedacht und brauche auch nichts zurückzuschicken. Das alles tue ich FREIWILLIG.
Und ich habe etwas gegen eine Politik, die sich anmaßt, Menschen durch ausufernde Verbote zu ihrem vermeintlichen Glück zu zwingen. Deshalb wähle ich nicht die Grünen. Freiwillig.

Beitrag melden
karov 10.06.2019, 10:31
186. Bei den Schottergärten, handelt es sich oft im Vorgärten

Zitat von 112211
Bei den Schottergärten stellt sich die Frage, warum es überhaupt Hausbesitzer gibt, die diese Form der Gärten ihr Eigentum nennen. Wozu braucht man so etwas sinnloses wie einen Schottergarten? Die Flächen könnten die Hausbesitzer viel besser an Bürger abgeben, die sich liebend gern um Pflege und Nutzung als echte Gärten kümmern würden.
Wie wollen Sie die abgeben?

Beitrag melden
pepe83 10.06.2019, 10:31
187. Jetzt geht's wieder los

Mich nervt heute noch das Dosenpfand, das die Grünen während ihrer letzten Regierungsbeteiligung eingeführt haben. Außer dem Dosenpfand und höheren Benzinpreisen kam damals auch nicht viel rum. Wenn die Grünen mit ihrer aktuellen Stärke an die Regierung kommen, werden sie uns warscheinlich mit noch mehr ideologisch motivierten Verboten überziehen. Mittlerweile glaube ich aber fast, dass der typische Deutsche sich gerne sagen lässt, was er tun und lassen soll.

Beitrag melden
Besserwissser 10.06.2019, 10:32
188. Super Idee mit den Verboten

Solange es nur die Anderen betrifft, dann wird geklatscht, aber wenn dann mal der Besuch von Fußballspielen mit mehr als 1000 Zuschauern (grosser CO2 Footprint) , und später z.B. alle Sportarten die mit Bekleidung oder Equipment die aus Kunstoff hergestllt werden könten verboten werden, wird langsam klar das es back to the Steinzeit geht.

Sinnvolle Lösungen sind gefragt !

Beitrag melden
hmueller0 10.06.2019, 10:32
189. Wir leben in einer pervers oberflächlichen Gesellschaft...

... um mich mal auf die Worte von KGE zu beziehen. Wie kann es wirklich sein, dass Parteien und Spitzenpolitiker, die so etwas denken und auch noch öffentlich verkünden, überhaupt gewählt werden? Vielleich weil ein erheblicher Teil de Wählerschaft eben auch maßgeblich auf Selbstdarstellung setzt - zB "öko/bio/nachhaltig" macht, weil man damit zeigen kann, wie trendig man ist und Anerkennung bekommt, weil man ganz vorne dran ist - nicht wie die alten Doofies. Aber würden die selben Leute auch noch zB Öko-Klamotten kaufen, wenn es nicht im Trend wäre, wenn sie nicht cool aussehen würden, man damit nicht zeigen kann wie modern man ist? Also einfach nur, weil es gut für die Umwelt wäre? ich glaube kaum. (on KGEs Kleider alle aus Second Hand bzw Recycling stammen, würde ich mal stark bezweifeln).
Und nun will man faktisch einem Unternehmen vorschereiben, wie es wirtschaftet? Also eher Planwirtschaft, weil man damit so gute Erfahrungen gemacht hat? Passt dann ja ganz gut zur angestrebten Öko-Diktatur. KGE wird dann sicher beim Amazon einen Vorstandsposten einrichten, damit sie alles persönlich überwachen kann.
Und was das Feuerwerk betrifft: auch wieder so eine fragwürdige Sache - ob das der Nutzen für die Umwelt so dolle ist, wie behauptet - wer weiß wieviel beim Baustellen - zB Autobahnbau - an Feinstaub produiert wird... und ich kann mir schon lebhaft vorstellen, wie man zum Ausgleich überall riesige öffentliche Feuerwerke abbrennt - was in Summe dann aufs Gleich rauskommt - aber wenigstens ist es dann verordneter und kontrollierter Spaß.

Beitrag melden
Seite 19 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!