Forum: Politik
Rückkehr der Verbotspartei: Grüne wollen Amazon verbieten, Retouren zu vernichten
Peter Endig/ DPA

Böller-Bann, Kaffeebecher-Pfand und Schottergarten-Verbot: Die Grünen wollen mit immer mehr Maßnahmen zu mehr Umweltschutz erziehen. Nun knöpft sich die Ökopartei Onlinehändler vor - verbunden mit einer sozialen Idee.

Seite 24 von 80
landei23 10.06.2019, 10:43
230. Es ist halt leider an der Zeit...

... Handlungen und auch Dinge schlicht zu verbieten, die Zukunft gefährden. Die individuelle Freiheit muss beschnitten werden, wenn Freiwilligkeit und Vernunft nicht zu Ergebnissen führen, die wir brauchen. Daran führt leider kein Weg vorbei. Die Egos der Menschen gefährden uns einfach zu stark.

Beitrag melden
arago 10.06.2019, 10:44
231. Hofreiter und Göhring-Eckart

sind Vertreter der 8 % Partei und stecken immer noch deren Mustern. Die neue grüne Generation steht statt Verbotsforderungen für Information, Mutmachen und Begeisterung und genau das ist der Weg in die Zukunft. Lenken kann man auch durch Steuern.
Dazu muss man die Schatten der Vergangenheit (Verbotspartei) dringend aufarbeiten. Als erstes würde ich diese beiden Altvorderen einfach mal zu einem Motivationsgespräch einladen und sie bis dahin bitten, sich öffentlich zurückzuhalten.

Beitrag melden
rainer-rau 10.06.2019, 10:44
232. Sie werden sich

Zitat von constantin11
Die Grünen sollten sich zu allererst darum kümmern und dafür sorgen, dass die gelben deutschen Säcke nicht in China und Malaysia landen, sondern in Deutschland verarbeitet werden. Dann werden auch die Weltmeere wieder sauber. Also auf gehts liebe Grüne!
bei genügend Stimmen mit Sicherheit darum kümmern!

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 10.06.2019, 10:45
233. Strikte Bevormundung ...

… anders kann man die Politik nicht bezeichnen. Die dadurch verursachte chaotische Stromerzeugungspolitik (Sofortige Abschaltung diverser KKW, Sonnen- und Windenergieförderung) hat bisher zu drastischen Strompreiserhöhungen geführt, die man sich vor ein paar Jahren noch gar nicht hätte träumen lassen. Die nächsten Schritte: Drastische Verteuerung des Wohnungsbaus durch völlig überzogene ökologische Anforderungen. Verbot der Plastiktüten, Verbot der Fernreisen durch CO2-Steuern, Erhöhung der Dieselpreise. Wenn der Bürger erst einmal begreift, was ihm da durch die Grünen und in ihre Fußstapfen tretende andere Parteien (Union/SPD) aufgezwungen wird, sehe ich vor meinem Auge "Gelbe Westen" auch in Deutschland. Gerade populistische Organisationen werden sich das zu Nutze machen können. Man darf nicht vergessen, daß bei bestimmten Witterungslagen die Stromindustrie am Limit operiert und nur durch den Import von Atomstrom aus den Nachbarländern die Versorgung gewährleistet werden kann. Man darf auch nicht übersehen, daß die Voraussetzungen für eine sinnvolle Verwendung des Windstromes (Stromtrassen) nicht vorliegen. Jetzt das nächste "Ding": Die tollen und politisch geförderten Elektroautos. Ist doch so schön, wenn man ohne Gebrumme (das wird in Zukunft qua Gesetz künstlich erzeugt, damit die Fußgänger die Annäherung bemerken) durch die Gegend fahren kann; mit bestimmten Elektroautos sogar mit Beschleunigungswerten, die an moderne Sportwagen heranreichen. Aber: Es gibt Untersuchungen, wonach die heutigen Elektroautos (eingeschlossen Batterieproduktion und anschließende Entsorgung) technisch - ökologisch kaum an moderne Dieselfahrzeuge heranreichen. Man muß sich auch vorstellen, daß (Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen!) wir hier in Deutschland lediglich einen verschwindend kleinen Teil der Weltbevölkerung darstellen. Dafür wollen die Grünen die gesamte Wirtschaft hier auf den Kopf stellen und ihr die Konkurrenzfähigkeit gegenüber den wirtschaftlich stark prosperierenden Dritte - Welt - Staaten nehmen. Die Grünen überziehen in jeder Beziehung und SPD/Union sind wegen eigener Unzulänglichkeiten nicht in der Lage wirksam andere und vertretbare Strategien zu entwickeln. Man darf auch nicht übersehen, daß die Grünen - insgesamt - auch hier in Deutschland lediglich eine Minderheit darstellen.

Beitrag melden
christian.kalvelage 10.06.2019, 10:45
234. Warum so schwer?

Zitat von 123rumpel123
Die Idee mit den Online-Händlern klingt auf den ersten Blick gut, aber nur auf den ersten Blick. Wie immer ist der Haken in der Praxis. Wer entscheidet was nicht vernichtet werden darf? Wer kontrolliert das? Wer bezahlt die Kontrolle , das mehrmalige "Anfassen , Sortieren und Transportieren" ? Wird dadurch die Öko-Bilanz wirklich besser . Die Straßen sind doch eh schon überfüllt und Lkw-Fahrer gebt es eh schon keine mehr. Grundsätzlich stellt dieses Verbot - Gebot einen Eingriff in die "Unternehmerische Freiheit" dar. Das zieht jahrelange Verhandlungen vor den Gerichten bis zum BfG nach sich.
Wie kommen Sie auf das dünne Brett, dass es einen Eingriff in die "Unternehmerische Freiheit" ist?
Natülich entscheidet der Online-Händer auch weiterhin, was er noch einmal verkaufen möchte, und was nicht. Zusätzliche Kontrollen muss man auch nicht einführen, da die Online-Händler ohnehin nachweisen müssen, dass diese den "Ausschuß" ordnungsgemäß entsorgt haben.
Tipp - die Unternehmen sparen sogar noch bares Geld, denn die Entsorgungskosten werden minimiert! Ich glaube kaum, dass sie die Online-Händler dagegen gerichtlich vorgehen werden.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 10.06.2019, 10:45
235. eben!

Zitat von k.klotz
Das Problem ist doch nicht Amazon / der Onlinehandel - sondern das Recht, innerhalb von 14 Tagen bei Onlinekäufen vom Kaufvertrag ohne Angaben von Gründen zurücktreten zu dürfen. Und ab 40 Euro Warenwert ist das Zurücksenden sogar kostenfrei. Diese doch scheinbar beliebte und durch Gesetze ermöglichte Rücksendepraxis des deutschen Durchschnittsverbrauchers ist das Problem - nicht Amazon (plakativ) bzw. alle Onlinehändler. Und tendenziell sind es doch die jungen Wähler (der Grünen), die gerne zur (An-) Probe mal etwas bestellen ...
Amazon führt auch über die Rücksendungen Buch. Wer zu viel zurückschickt wird gesperrt.
Bei Aldi an der Kasse wurde mir berichtet dass auch dort viele Leute von der selben Ware mehrere Sachen kaufen und sie anschließend wieder zurück bringen, also nicht nur bei Amazon!
Auch Aldi reagiert und verlangt den Kassenbon bei Rückgabe.
Müller erstattet kein Geld mehr zurück und gibt nur Gutscheine bei Rückgabe aus, lange Gesichter bei den Kunden.
Es ist eben nicht Amazon sondern das Verhalten unserer Bürger!
Die Wirtschaft reagiert und so scheint als sei Frau Göring nicht ausreichend informiert und schwingt nur Töne!
Ich bin gespannt wie die Gründen die Bürger erziehen wollen, besonders die jungen Käufer!

Beitrag melden
Tingletangle 10.06.2019, 10:46
236. kaum sind die Grünen

im Aufwind, zeigen sie mal wieder ihr wahres Gesicht. Verbote, Verbote, Verbote. Es kann einem Angst und bange werden und man kann nur hoffen dass sie nicht bundesweit in Regierungsverantwortung kommen.

Beitrag melden
mwroer 10.06.2019, 10:46
237.

Zitat von 112211
Bei den Schottergärten stellt sich die Frage, warum es überhaupt Hausbesitzer gibt, die diese Form der Gärten ihr Eigentum nennen. Wozu braucht man so etwas sinnloses wie einen Schottergarten? Die Flächen könnten die Hausbesitzer viel besser an Bürger abgeben, die sich liebend gern um Pflege und Nutzung als echte Gärten kümmern würden.
Das mag ja sein - allerdings müssen Sie ein bis zwei Dinge in Betracht ziehen:

1. Für den Garten - vorne wie hinten - ist der Eigentümer verantwortlich. Das gilt sowohl für Aussehen als auch für Pflanzen.

Was machen Sie also wenn Ihnen der Garten den xy anlegt nicht gefällt? Nicht vergessen: Das ist im Zweifel kein bezahlter Gärtner dem Sie dann großartig Auflagen machen können. Wer sowas sucht der soll einen Gartenbetrieb damit beauftragen. Die vermeiden auch gleich giftige Pflanzen zu setzen.

2. Für die Gartenpflege - vorne wie hinten - ist jederzeit Zutritt notwendig. Das scheuen auch viele - wie gesagt: Es ist eben im Zweifel kein Gartenbetrieb dem Sie Termine vorschreiben können.

3. Schotter'gärten' erfüllen zumindest den Zweck das Wasser versickern kann statt in die bei Starkregen überlastete Kanalisation zu gehen und wieder auf die Straße zu kommen. Immerhin zweckmäßig.

4. Sind Schottergärten auch nicht viel schlechter für die Umwelt als 2 mal wöchentlich gemähte tote Rasenflächen.

Ich pflege die Gärten unserer Nachbarin mit weil sie es altersbedingt und gesundheitsbedingt nicht mehr kann. Das ist aber auch alles und so sehr ich lebendige Gärten liebe - die Verantwortung würde ich auch nur bei sehr engen Freunden eingehen und nicht für irgendwen. Unsere Gärten sind seit über 25 Jahren auf Artenvielfalt ausgelegt - nicht weil es damals schon so ungeheuer hip gewesen wäre. Es ist einfach schöner einen lebendigen Garten zu haben :)

Alles andere ist ein bisschen wie grillen auf dem Supermarktparkplatz ...

Beitrag melden
frenchie3 10.06.2019, 10:46
238. Ganz schnell und einfach

Nur noch Rücksendungen für Garantiefälle kostenlos machen. Hilft mit Sicherheit auch dem stationären Klamottenhandel. Ich habe beispielsweise bei Motorradklamotten von XL bis 4XL ohne zwischendurch meine Figur zu ändern. So lange selbst die "genormten" Größen unterschiedlich groß sind ist das alles Käse

Beitrag melden
kuschl 10.06.2019, 10:47
239. Wahlplakate mit den freundlichen Gesichtern wider rein

So, Wahlplakate wieder rein, jetzt kommen die Fundis wieder raus. Nach den freundlichen Gesichtern, wie Ökoschwarm Habeck dürfen jetzt die Altkommunisten, wie Trittin und Besserwisserfrau Göhring Eckardt, sowie der Anton wieder auf die Straße. Man kann schließlich vor Muskeln kaum gerade gehen und die alten Ziele wieder ausgraben. Das Ganze gepaart mit Linkssozialisten der SPD und der SED Nachfolgepartei an der Regierung R2G verspricht ja ein wahres Paradies für die politische Gängelung des Bürgers zu werden.

Beitrag melden
Seite 24 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!