Forum: Politik
Rückkehr der Verbotspartei: Grüne wollen Amazon verbieten, Retouren zu vernichten
Peter Endig/ DPA

Böller-Bann, Kaffeebecher-Pfand und Schottergarten-Verbot: Die Grünen wollen mit immer mehr Maßnahmen zu mehr Umweltschutz erziehen. Nun knöpft sich die Ökopartei Onlinehändler vor - verbunden mit einer sozialen Idee.

Seite 53 von 80
Das Pferd 10.06.2019, 12:51
520.

typisch: nichts dem Wähler zumuten wollen. Wer hat das Fernabsatzgesetz vor 20 Jahren bejubelt?
Daß Amazon Waren vernichtet, wenn der Wiederaufbereitungaufwand der erzielbaren Preis überschreitet, ist nicht schön. Aber es ist billig, auf den großen Konzern zu zeigen. Was ist mit den ganzen Kunden? Amazon vernichtet nichts, was nicht zurück geschickt wir. Ja, ich sende auch an Amazon zurück, gefühlt 5%. Und ich achte auch darauf, für meinen persönlichen Bedarf (privat und Firma) dort möglicht gebrauchte Artikel zu kaufen. Übrigens scheinen das viele Leute zu machen, der Amazon-Preisfindungsalgorithmus setz die Preise oft in Höhe der Neupreise an.

Beitrag melden
mwroer 10.06.2019, 12:51
521.

Zitat von luny
Hallo Pegehh, hat schon jemand untersucht, wie es möglich war, früher ohne ständig parate Wasserplastikflaschen und/oder Kaffee in der Hand zu überleben? Sind damals viele wegen Dehydration umgekippt? LUNY
Nein, wir hatten Glasflaschen mit dabei und haben die wieder mit nach Hause genommen.

Und ich protestiere gegen die Verwendung des Wortes 'Kaffee' für das was McDonalds, Starbucks und Co 'to go' ausschenken. Es ist ein Heißgetränk. Oft mit Koffein. Das macht es NICHT zu Kaffee!

Beitrag melden
hrboedefeld 10.06.2019, 12:52
522. Sinnvoller Ansatz!

Auch im Einzelhandel wird extrem viel vernichtet!
Jeder Baumarkt entsorgt einfach Holz, Rigips, etc, wenn eine kleine Macke dran ist, statt dieses billiger zu verkaufen, oder wenigstens einem wohltätigen Zweck zuzuführen.
Diese Praxis gehört dringend verboten. Tonnenweise brauchbare Materialien, die direkt auf Müllkippen wandern...!
Der erste Vorschlag der Grünen, dem ich zustimmen kann!

Beitrag melden
teacher20 10.06.2019, 12:53
523.

Zitat von olivergarch
Mutige Parteien werden von Bürgern belohnt! Lügner und Rattenfänger am rechten Rand als scheinheilige Betrüger entlarvt. Endlich geht es auch mit Deutschland wieder voran!
Geniale Satire! Oder meinen Sie das etwa ernst?
Mutig ist nichts daran, auf der Welle des Zeitgeistes zu segeln, den man interessanterweise selbst mit initiiert hat. Was Sie in Bausch und Bogen als "Rattenfänger, Lügner und scheinheilige Betrüger am rechten Rand" bezeichnen, sind auch Leute, die sich in ihren Urteilen noch nicht ganz von irrationalen Empfindungen wegtragen lassen und kindlich-kindischen Ersatzprophet*_Innen huldigen.
Und ob es mit einem Deutschland, das sich, hier nicht nur in Europa, sondern im Weltmaßstab auf einem (industrie-/energie-/verkehrs- und informationstechnischen) Sonderweg befindet (oder sollte man vielleicht doch vom "auf dem Holzweg" reden), angesichts zu erwartender Deindustrialisierung im Zeichen eines grenzenlosen Ökowahns "wieder voran" geht, ist nicht ausgemacht.
Wenn wir aber schon von Rattenfängern reden, so ist diese Rolle dem grünen "Heiland" Robert Habeck tatsächlich auf den Leib geschneidert.

Beitrag melden
toga16 10.06.2019, 12:53
524. Schwierig, schwierig...

Mich würden diese Verbote nicht tangieren. Ich trinke zu Hause Kaffee oder nehme mir einen verschließbaren Becher mit, Böller habe ich noch nie gezündet und einen Schottergarten besitze ich auch nicht.
Trotzdem: Mich stört der Ton und die Maßregelung, die dahinter steht, als würden sich die Grünen mit dieser Forderung über Andere erheben.
Das schadet den Grünen und letztendlich der Umwelt.

Beitrag melden
rainercom 10.06.2019, 12:55
525. Die Grünen sind noch nicht an der macht

aber schwafeln schon über Verbote.
Das genau mit dem Wissen ihre Wähler haben längst vergessen das die einzigste Leistung
ihrer Regierungszeit das Flaschenpfand war. Das war positiv,aber die Agenda 2010 mit H4 und all ihren
negativen Folgen haben diese Läute verdrängt oder nicht auf der Festplatte(Gehirn).

Beitrag melden
Bibs1980 10.06.2019, 12:55
526.

Zitat von brotfresser
z.B. Schottergärten gefallen mir auch nicht. Aber es gibt Leute, die dies mögen oder keine Zeit zum Gärtnern haben oder dass z.B. auf der Nordseite eine Hauses Mietshauses nichts wächst. Im Falle eines Mietshauses müsste man einen Gärtner einstellen, so dass dadurch die Mieten erhöht werden. Warum fragt die Presse aber nie, ob die Grünen sich im Privaten an all die Verbote halten? Wäre mal eine prima Geschichte. Nur so als Vorschlag - nicht als Vorschrift (wie die Grünen es machen).
Immer wieder dieses kreuzdämliche Argument, dass man selbst absoluter Asket sein muss, um gute Ansichten zu haben. Was wohl die katholische Kirche dazu sagen würde - selbst die schaffen es nach 2000 Jahren nicht, ihre eigenen Verbote einzuhalten.

Beitrag melden
cdbee 10.06.2019, 12:55
527.

Wann ist eine Ware noch Retoure? Das bedeutet ja sonst dass Waren, die einmal retouniert wurden, nie mehr vernichtet werden dürfen. Wie soll das funktionieren?

Beitrag melden
rosinenzuechterin 10.06.2019, 12:57
528. Bitte nicht pauschal urteilen!

Zitat von 112211
Bei den Schottergärten stellt sich die Frage, warum es überhaupt Hausbesitzer gibt, die diese Form der Gärten ihr Eigentum nennen. Wozu braucht man so etwas sinnloses wie einen Schottergarten?
In der Zeit der großen Dürre in Kalifornien vor noch gar nicht allzu langer Zeit wurden Schottergärten sogar gefördert, weil man darin ein geeignetes Mittel sah, den privaten Wasserverbrauch zu reduzieren. Ob das gesamtökologisch sinnvoll war, war damals nicht die größte Sorge der Kalifornier. Dass die Wasserversorgungslage in Deutschland eine ganz andere ist, hat einige Menschen nicht davon abgehalten, die Idee aus Kalifornien gut zu finden und auch hier umzusetzen. Vielen Menschen ist damit verbundene Garten-Minderarbeit auch ein Anlass, sowas zu machen. Man wird ja nicht jünger, für viele ältere Menschen oder Turbo-Berufstätige mit wenig Zeit ist ein gepflegter Steingarten eine ästhetischere Alternative zur Unkrauthöhle. Dass diese ökologisch wertvoller ist, hat noch nicht jeder verstanden und das letzte Wahlergebnis hat ja gezeigt, dass das knapp 80% der Deutschen immer noch egal ist (die Grünen haben ja keineswegs die absolute Mehrheit erreicht). Und nicht jeder kann sich damit anfreunden, eine Handvoll Quadratmeter vor dem Haus als mikrolandwirtschaftliche Nutzfläche an Ökopraktiker zu verpachten, die einem dann ständig ums Haus schwänzeln, um mit den Tomaten zu reden. Ich vermute, das Problem wird überbewertet, denn das, was an bienenfeindlichen Steingärten entstanden ist, wird durch begrünte Dacher, die mittlerweile in vielen Bebauungsplänen für Flachdächer vorgeschrieben sind, überkompensiert. Ein Problem ist eher die intensive Landwirtschaft mit ihrem Gifteinsatz. Solange die nicht ökologischer wird, nützt mein Obst-, Gemüse- und Kräutergarten auch nichts, denn beklagt wird ja gerade, dass die Bienen für die industrielle Landwirtschaft ausfallen, obwohl es genug Pflanzen auf genügend großen Flächen gibt (sonst hätten wir Menschen in Deutschland ein Hungerproblem).

Beitrag melden
luny 10.06.2019, 12:57
529. Kleidung und Schuhe

Zitat von kumi-ori
Retourenvernichtung: so wenig ich den Online-Handel liebe, in diesem Falle sind es doch meist die Verbraucher, die asozial und rücksichtslos denken. Oft wird von vorn herein in der Absicht bestellt, die Ware nur an einem Abend zu tragen und nicht zu behalten. Unsere Rechtsprechung macht es möglich und trägt damit eklatant zu unnötigem Verkehrschaos und CO2-Belastung bei. Wenn man die Klamotten noch mal verkaufen will, dann müssen sie aufwendig gereinigt werden. Wahrscheinlich werden die Sachen, wenn das geplante Gesetz kommt, irgendwo in einem Giga-Lager geparkt werden, in dem dann alle fünf Jahre eine warme Inventur stattfindet, oder sie werden zusammen mit dem Elektroschrott nach Nigeria verschifft. Schuld ist in diesen Fällen eindeutig der Verbraucher.
Hallo Kumi-ori,

Kleidung und Schuhe unterscheiden sich von anderen Produkten dadurch, daß man sie sehen und anprobieren muß.

Amazon wirbt mit der kostenlosen Retoure.

Wenn Kleidung und Schuhe davon ausgeschlossen wären, der Kunde die Kosten für die Retoure selbst übernehmen müßte, wäre das schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung.

LUNY

Beitrag melden
Seite 53 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!