Forum: Politik
Rückkehr von Auslandsreise: Erdogan lässt sich in Istanbul feiern
AFP

Tausende Regierungsanhänger haben den türkischen Premier Erdogan in Istanbul nach seiner Auslandsreise hochleben lassen. Der Ministerpräsident lehnt Zugeständnisse an die Demonstranten vom Taksim-Platz entschieden ab. Doch die protestieren weiter.

Seite 4 von 5
derdeutschedemokrat 07.06.2013, 10:23
30. Von welcher Demokratie ist hier die Rede?

Denkt hier denn überhaupt keiner nach wie diese Regierung an die Macht gekommen ist? Nämlich mit einer demokratischen Wahl. Und Erdogan hat nie behauptet, dass wenn er abgewählt wird immer noch an der Macht zu bleiben, wie es in manch andeneren Ländern der Fall ist (Syrien, Iran etc.) Und jetzt dieser Aufruhr? Klar, wenn die Links-Ideologisch bestellte minderheit weiß, dass Sie eine Regierung mit demokratischen mitteln nicht wechseln können, dass sie dann auf die Strasse gehen, zumal sie keineswegs in Ihrer Freiheit benachteiligt werden. Wo bleibt denn dann die hier in den Foren ach so toll angepriesene Demokratie?
Ich möchte mal einen plausiblen Fakt hören, wo die Menschen in der Türkei von Erdogan und seiner Partei "unterdrückt" werden geschweige denn wogegen Erdogan nicht kämpf, diese Unterdrückung abzuschaffen. Man denke nur an die 80 Jährige Militärmacht die all in den Jahren die Regirungen beeinflusst hat, die jetzt gott sei dank zum Lösen angesetzte Kurden Problemlematik, Freiheit für Koptuchträger usw. Und das macht er, in dem er vielleicht sein Leben sogar ins Spiel setzt. Denn diejenige Macht, deren Reste jetzt in den Straßen lungert, die hatte nämlich schonmal in den 50'er Jahren demokratisch vom Volk gewählte Staatsmänner aufgehängt. Soviel zu der vermientlichen Demokratie wofür angeblich heute in den Straßen gekämpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimmuborgir 07.06.2013, 10:40
31. Bild 2

in der Fotostrecke ist sehr verräterisch.
Fast nur Männer und die wenigen Frauen die ich in der Menge entdecken konnte, tragen zu 90% Kopftuch.
Schaue ich mir die Bilder der Demonstranten gegen Erdogan an, so ist ein hoher Frauenanteil dabei und ich sehe keine Kopftücher.
Ich wünsche den Demonstranten Glück dabei zu verhindern das Erdogan mit seiner Reislamisierung einfach weitermachen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kato2611 07.06.2013, 10:56
32. Korrektur der SPON Meldung

Ihre Angabe, die türkische Zeitung Zaman berichte von ca 4000 Verletzen, ist sachlich falsch. Berits am Sonntag gab die Türkische Ärztekammer (TTB) die ersten offiziellen Zahlen in Ihrer Pressemitteilung bekannt, diese werden seither täglich aktualisiert. Die TTB rief in der gleichen PM seine Mitglieder auch dazu auf, sich mit den Demonstranten zu solidarisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kato2611 07.06.2013, 10:59
33. Korrektur der SPON Meldung

Ihre Angabe, die türkische Zeitung Zaman berichte von ca 4000 Verletzen, ist sachlich falsch. Bereits am Sonntag gab die Türkische Ärztekammer (TTB) die ersten offiziellen Zahlen in Ihrer Pressemitteilung bekannt, diese werden seither täglich aktualisiert. Die TTB rief in der gleichen PM seine Mitglieder auch dazu auf, sich mit den Demonstranten zu solidarisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1203 07.06.2013, 10:59
34.

Zitat von dimmuborgir
in der Fotostrecke ist sehr verräterisch. Fast nur Männer und die wenigen Frauen die ich in der Menge entdecken konnte, tragen zu 90% Kopftuch. Schaue ich mir die Bilder der Demonstranten gegen Erdogan an, so ist ein hoher Frauenanteil dabei und ich sehe keine Kopftücher. Ich wünsche den Demonstranten Glück dabei zu verhindern das Erdogan mit seiner Reislamisierung einfach weitermachen kann.
Und Sie merken dabei gar nicht, wie verräterisch Ihr Post bezüglich Ihrer Gesinnung ist.
Allein betrachtet erwecken "Ihre Wünsche" fast den Eindruck, als ginge es Ihnen im das Wohl der türkischen Bevölkerung.
Warten Sie bis zur nächsten Wahl. Wetten, dass seine AKP wieder die Mehrheit holt.
Und das ist doch was Sie wollen: Demokratie? Oder doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimmuborgir 07.06.2013, 11:20
35. Sie wollen mir...

Zitat von 1203
Und Sie merken dabei gar nicht, wie verräterisch Ihr Post bezüglich Ihrer Gesinnung ist. Allein betrachtet erwecken "Ihre Wünsche" fast den Eindruck, als ginge es Ihnen im das Wohl der türkischen Bevölkerung. Warten Sie bis zur nächsten Wahl. Wetten, dass seine AKP wieder die Mehrheit holt. Und das ist doch was Sie wollen: Demokratie? Oder doch nicht?
...mit der Islamophobiekeule drohen?
Würden hier ewiggestrige Erzkatholiken die Macht übernehmen und die BRD geistig um hunderte Jahre zurückwerfen wollen, so würde ich ebenso wie die modernen, sakulären Türken dagegen demonstrieren.
Erdogan beschneidet die Rechte der Sakulären, in keinem Land der Welt sitzen mehr Journalisten in Haft. Regimekritiker werden drangsaliert und man erwägt sogar ein Kussverbot in der Öffentlichkeit.
Glaube gehört in die eigenen vier Wände und keiner der nicht glaubt oder anders glaubt ist mit dem Glauben zu behelligen.
Darum geht es bei den Protesten ebenfalls.
Stellen sie sich doch mal einen Erzkatholischen Bundeskanzler vor der anfängt hier persönliche Freiheiten durch das Einsickern von Religionsvorschriften in die Politik zu beschneiden, der anfängt Regimekritiker und kritische Journalisten, Künstler etc in den Knast zu werfen, stellen sie sich das einmal RICHTIG vor und dann sagen sie mir das was sie gesagt haben noch mal.
Nein, ich gebe zu, ich mag den konservativen Islam nicht.
Eine gräusliche, weltabgewandte und rückständige Ideologie, genauso sehe ich aber den erzkonservativen Katholizismus oder Evangelismus an.
Unterdrückerische Religionsideologien haben nur Massenwahn und Massenleid verursacht und gehören als solche benannt, egal oder Islam, Christentum oder meinentwegen auch tib. Buddhismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yabanci Unsur 07.06.2013, 11:48
36. Immer noch der grobe Keil

Ganz grob lässt sich Erdoğans Wirken vielleicht so beschreiben. Er ist kein Denker, sondern ein charismatischer Sophist, der seine wenigen Überzeugungen sehr eindimensional und starrsinnig durchsetzt.
In den ersten Jahren seiner Amtszeit war das ein Segen, denn das Land stand unter der Knute ebenso eindimensional starrsinniger Kräfte (Armee, Justiz, Bürokratie), die das Land um die Jahrtausendwende heruntergewirtschaftet hatten. Erdoğan war der grobe Keil auf einen groben Klotz. Der Kemalismus wurde zurück gedrängt und der von den Kemalisten zur Unterdrückung religiöser Minderheiten instrumentalisierte Islam in seiner Rolle aufgewertet. Der Islam (genauer der Sunni-Islam) war immer eine politische Größe; das Amt für Religiöse Angelegenheiten (Diyanet) ist so alt wie die Republik Türkei. Eine Trennung von Moschee und Staat hat nie stattgefunden. Der autoritäre Führungsstil Erdoğans ist weniger einer Änderung seines Charakters als vielmehr einer Änderung der Rahmenbedingungen geschuldet. Das Land hat sich rasant weiterentwickelt und er ist zurückgeblieben. Der Kontrast ist durch diese Divergenz entstanden. Sein Demokratieverständnis hat sich nicht geändert. Für ihn unterscheidet sich eine kritische Zivilgesellschaft nicht von der durch nichts legitimierten Vormundschaft durch Armee, Justiz und Bürokratie. Sie alle stellen sein demokratisches Mandat in Frage. Partizipation ist für ihn nur als Zustimmung zu seinen Ansichten denkbar. Er hat es bei seiner Rückkehr aus Afrika unmißverständlich klargestellt: „Şunu verirsem bunu alırım gibi bir mantıkla devlet yönetilemez.” – Ein Staat lässt sich nicht nach der Logik des Gebens und Nehmens regieren. Wie verbohrt er ist, zeigt sich an der Frage zum Präsidialsystem. Erdoğan könnte erneut Ministerpräsident werden. Dazu müsste er nur die Statuten seiner Partei ändern. Dazu ist er nicht bereit. Er ist ebenso wenig dazu bereit, den Sinn der Statuten (Rücktritt von der Macht nach 3 Legislaturperioden) einzuhalten. Ihm geht es allein um die oberflächlichste – man könnte auch sagen salafistische – Einhaltung seines Wortes: ich werde nicht dreimal hintereinander Abgeordneter (und damit Ministerpräsident). Stattdessen will er eine neue Regierungsform mit einem neuen Amt und mindestens den gleichen Machtbefugnissen. Damit wäre dem Wort Genüge getan. Dieser Mann ist gerade dabei seine Errungenschaften zu zerstören, weniger aus integranter Machtgier sondern aus mangelnder geistiger Flexibilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimmuborgir 07.06.2013, 11:53
37. Demokratieverständnis

Zitat von 1203
Und Sie merken dabei gar nicht, wie verräterisch Ihr Post bezüglich Ihrer Gesinnung ist. Allein betrachtet erwecken "Ihre Wünsche" fast den Eindruck, als ginge es Ihnen im das Wohl der türkischen Bevölkerung. Warten Sie bis zur nächsten Wahl. Wetten, dass seine AKP wieder die Mehrheit holt. Und das ist doch was Sie wollen: Demokratie? Oder doch nicht?
Demokratie bedeutet NICHT die Unterdrückung einer Mehrheit über die
"Minderheit". Demokratie bedeutet Kommunikation, nicht Anordnungen.
Nach ihrem Demokratieverständnis muß auch Adolf Hitler Demokrat gewesen sein.
Geht man von wirklicher Demokratie aus, so haben wir keine wirklich demokratischen Staaten in der Welt.
Demokratie kann auch mit Massenmanipulation und selektiver Informationspolitik wirksam ausgehebelt werden.
Demokratie kann Ideologen aber auch dazu dienen an die Macht zu kommen und sie dann bis zur Unkenntlichkeit zu verstümmeln oder gar ganz auszuhebeln.
Demokratie herrscht weder in der Türkei noch in der BRD, unter jeweils anderen Vorraussetzungen, wohlgemerkt.
Wenn eine religiös motivierte Mehrheit, wobei wir hier noch das merkwürdige türkische Wahlrecht beachten müssen, der "Minderheit"
vorschreiben will wie diese zu leben haben, dann hat die "Minderheit" nun mal wirklich das Recht dagegen aufzubegehren.
Ihr Demokratieverständnis ist ein wenig unterentwickelt, scheint mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 07.06.2013, 13:25
38. titel

Zitat von dimmuborgir
...mit der Islamophobiekeule drohen? Würden hier ewiggestrige Erzkatholiken die Macht übernehmen und die BRD geistig um hunderte Jahre zurückwerfen wollen, so würde ich ebenso wie die modernen, sakulären Türken dagegen demonstrieren.
Also schauen Sie bei deutschen Protesten auch immer auf den Fotos, auf welcher Seite mehr Kreuze getragen werden und entscheiden sich dann aus diesem Grund für die andere Seite?
Ist auch eine Möglichkeit sich eine Meinung zu bilden. Sicher eine der schlechtesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 07.06.2013, 15:50
39. Meinungskommentar

Zitat von duncan_
Klug finde ich das nicht. Eine solche Arroganz ist of der Anfang von dem Ende.
Die westlich Welt sollte sich die Worte Erdogans genau merken.
Vor allem Brüssel und jene, die den Beitritt einer Erdogan-TR auch noch forcieren wollen (Westerwelle erst kürzlich: "Noch nie war die TR näher an der EU als jetzt").

Wenn jene auch jetzt noch immer nicht wahrhaben wollen, was es bedeutet, wenn Erdogans Fuß in der Tür der EU steht, sollten sie am besten in die TR einwandern und türk. Staatsbürger werden - ohne Doppelpass.

Aber das würde vermutlich nicht mal Claudia Roth wollen.
Erstaunlich, aber sehr lobenswert, dass sich türk.-stämmige Mitbürger in DEU nicht von der Unruhesituation in ihrer Heimat anstecken, sich nicht instrumentalisieren lassen.
Ansonsten ist Jedermanns friedliche Teilnahme an genehmigten Demos wie in Ffm gerade als Ausdruck von Demokratieverständnis höchst willkommen.
Zumindest gibt es hier keinen Min.Präs., der sich feiern ließe z.B. für den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz bei der letzten Demo und auch nicht behauptet, dass sich ausländ. Terroristen etc. unter die Demonstranten gemischt hätten, um der Frankfurter Bevölkerung "weh zu tun".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5